Neuartige biologische Ansätze für Gelenkprobleme bei Hunden

(14.03.2017) Ende Februar fand in Wien eine tierärztliche Fortbildungsveranstaltung statt zur Thematik Gelenkerkrankungen bei Hunden und deren Behandlungsmethoden.

Hierbei wurde der Fokus auf neuartige biologische Verfahren gelegt mit dem Schwerpunkt Stammzelltherapie.

Das Seminar wurde im Tierärztlichen Informations- und Trainingszentrum (TITZ) der Tierklinik Breitensee abgehalten mit Vorträgen von VR. Univ. Prof. Doz. Dr. Norbert Kopf  und Univ. Lektor Dr. Karl Grohmann.


Unter dem Terminus »biologische Therapien« in der Tiermedizin sind zahlreiche neue Methode zu verstehen, bei denen für die Behandlung vielerlei Krankheiten unterschiedliche Formen lebender Zellen, Proteine, oder anderer großer Moleküle angewendet werden.

Diese Therapien tragen unterschiedliche Namen: PRP, ACP, Thrombozytentherapien, Stammzelltherapien.

Oft wird die Bezeichung Stammzelltherapie als Überbegriff für alle erwähnten Behandlungsmethoden verwendet. Dies ist in den meisten Fällen nicht richtig, da es sich um verschiede Ansätze handelt, bei denen die Konzentration von Stammzellen im Endprodukt sehr unterschiedlich ausfällt.

Lediglich bei der Therapieform, bei der die körpereigenen Stammzellen aus dem Gewebe des Tieres isoliert werden und anschließend vermehrt werden (von ursprünglich Tausend auf mehrere Millionen) handelt es sich um eine »tatsächliche« Stammzelltherapie.

Durch die Multiplikation und Anreicherung der Zellen entsteht ein klar definiertes Produkt, wodurch der therapeutische Effekt reproduzierbar wird.

Univ. Lektor Dr. Karl Grohmann von der Tierklinik Korneuburg präsentierte in seinem  Vortrag zum Titelthema eine klare Abgrenzung zwischen den einzelnen biologischen Ansätzen.

Der Schwerpunkt seines Vortrages lag auf der Stammzelltherapie aus Fettgewebe, die er an seinen Patienten bereits seit 2014 erfolgreich einsetzt: “Die Zahl der Gelenkprobleme wird nicht weniger,  im Gegenteil ist sie bei zahlreichen Hunderassen  sogar im Ansteigen. NSAIDs und Corticoide waren lange Zeit die einzige "Waffe" für Tierärzte im Kampf gegen Gelenkserkrankungen.

Animacel-Seminar im TITZ

Bilder vom Animacel-Seminar im TITZ

Am 25. Februar 2017 sprachen Karl Grohmann und Norbert Kopf über neuartige biologische Behandlungsansätze für Gelenkprobleme bei Hunden - mit Schwerpunkt auf Stammzellen
Weiterlesen


Sie sind auch heute immer noch keine langfristige Lösung in der Therapie und wegen ihrer  Nebenwirkungen oder einer Grunderkrankung des Patienten (Leber, Niere) manchmal gar nicht einsetzbar.

Neue biologische Methoden bringen auch neue Behandlungsmöglichkeiten mit sich. Das Vertrauen in diese neuen Methoden wird gestärkt, je mehr Behandlungen mit den richtigen Indikationen und den entsprechenden Behandlungserfolgen gemacht werden.

Stammzellen haben sich als eine effiziente Therapieform erwiesen, die jedoch vernünftig in der täglichen Praxis eingesetzt werden muss, um auch den bestmöglichen therapeutischen Effekt zu erreichen.

Wichtig dabei sind: a) die korrekte und umfassende Diagnostik; b) die entsprechende vorhergehende chirurgische Sanierung des Problems (falls nötig); c) die richtige "Begleitung" des Patienten nach der Behandlung und eine entsprechende Einbindung der Besitzer in das Osteoarthrosemanagment.“

Dem theoretischen Teil folgte auch ein praktischer Workshop. Der Inhaber und Leiter der Kleintierklinik Breitensee VR. Univ. Prof. Doz. Dr. Norbert Kopf  begleitete die TierärztInnen durch den Prozess einer erfolgreichen intraartikulären Injektion in ein osteoarthrotisches Hüft- und Ellbogengelenk ohne Unterstützung bildgebender Verfahren.

Mit seiner Expertise und jahrelanger Erfahrung, zeigte Dr. Kopf den TeilnehmerInnen, dass mit der richtigen Handhabung Injektionen auch in schwierige Gelenke ohne Unterstützung von z.B. Ultraschall möglich sind.

Anschließend hatten die Tierärzte die Möglichkeit, die neuerlernten Handgriffe auszuprobieren, wobei ihnen Dr. Kopf mit Rat und Tipps zur Seite stand.

Das Fortbildungsseminar wurde vom slowenischen Unternehmen Animacel organisiert, das im Jahr 2011 als ein Spin-Out der Veterinärfakultät der Universität von Ljubljana gegründet wurde. Seit 2014 bietet Animacel die autologe Stammzelltherapie bei Gelenkerkrankungen von Hunden und Pferden auch auf dem österreichischen Markt an.

Hier kooperieren sie bereits erfolgreich mit zahlreichen österreichischen Tierärzten, unter anderen auch mit der Tierklinik Korneuburg und mit der Kleintierklinik Breitensee.

Die TeilnehmerInnen konnten aus dem Seminar mitnehmen, dass die regenerative Medizin viele neue Möglichkeiten bietet, um Gelenkprobleme effizient zu behandeln. Wir befinden uns erst am Anfang eines erfolgreichen Weges bei der Verwendung von biologischen Behandlungsansätzen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

AGES-Bericht zu Tiertransporten nach und aus Österreich

AGES-Bericht zu Tiertransporten nach und aus Österreich

Der TRACES Österreich Bericht 2016 bietet eine Analyse der Transporte von Tieren und tierischen Produkten, die im Jahr 2016 nach Österreich und aus Österreich durchgeführt wurden
Weiterlesen

Tierschutzombudsstelle Wien

4. Österreichisches Tierheim-Symposium

Das Tierheimsymposium wird am 16. und 17. Oktober 2017 in Wien stattfinden.
Weiterlesen

v.l.n.r. Sonja Müllner (Tierheim Pfotenhilfe Lochen - Oberösterreich), Annemarie Hurban (TierQuarTier Wien), Claudia Herka (Tierheim Parndorf - Burgenland); Bildquelle: Purina Petcare

Purina spendet 46.294 Futternäpfe an Tierheime

Mit Hilfe prominenter Tierliebhaber feiert Purinas Initiative „Zeig Schnauze" großartiges Tierfutterspendenergebnis für Hunde und Katzen
Weiterlesen

VÖK

VÖK Jahrestagung 2017: Tierschutz, Tierethik und Verhaltensmedizin

Tierschutz, Tierethik und Verhaltensmedizin sind Themen, die auf einer VÖK Jahrestagung nicht mehr wegzudenken sind
Weiterlesen

Intensivtierhaltung Schweine; Bildquelle: TheAnimalDay.org

Tierschützer fordern Ende von betäubungsloser Ferkelkastration und Co.

Mit der Kampagne „EndPigPain“ fordern die Tierschützer die zuständigen Minister auf, die notwendigen gesetzlichen Änderungen für die Haltung von Schweinen durchzusetzen
Weiterlesen

Marlene Kirchner

Marlene Kirchner wird neue Vorarlberger Tierschutzombudsfrau

Die Vorarlberger Landesregierung hat am 23. Mai 2017 Marlene Kirchner zur neuen Tierschutzombudsfrau bestellt, teilt Landeshauptmann Markus Wallner mit
Weiterlesen

Präsentation der Integral-Umfrage

Integral-Umfrage: Acht von zehn ÖsterreicherInnen wollen Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung

82 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind laut einer jüngsten Integral-Umfrage für ein Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung, wie sie hierzulande gängige Praxis ist
Weiterlesen

Tierärztin Barbara Melmer (m.) mit Tiergartendirektorin Dagmar Schratter und dem Präsidenten der Österreichischen Tierärztekammer Kurt Frühwirth; Bildquelle: VET-MAGAZIN

Bundestierschutzpreis 2016 für Tierärztin Barbara Melmer

Das Projekt Gesundheitsstall für Pferde überzeugte die Jury, Barbara Melmer gibt die Hälfte des Preisgeldes an Kollegin Claudia Herka vom Tierheim Parndorf
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...