AnimalCancerTest: Krebsvorsorge für Tiere

(02.07.2011) AnimalCancerTest gibt auf einzigartige Weise Sicherheit für besorgte Tierhalter und Gewissheit für die im Kampf gegen den Krebs stehenden Veterinärmediziner


Krebsspürhund Lucy bei der Arbeit
Die Tumortherapie bei Tieren nimmt heute, ähnlich wie in der Humanmedizin, einen bedeutenden Stellenwert ein. In Folge stark verbesserter Lebensbedingungen und der daraus resultierenden stetig steigenden Lebenserwartung unserer Haustiere, ist die Behandlung von Tumoren und damit einhergehender Erkrankungen auch in der Veterinärmedizin eine immer größer werdende Herausforderung.

Ab dem 6. Lebensjahr steigt, besonders bei großen Hunderassen, das Krebsrisiko stark an, bereits 45% aller zehnjährigen Hunde erkranken daran. Auch 30% aller Katzen, die älter als zehn Jahre werden, leiden an Tumorerkrankungen.

Die moderne Tumortherapie in der Veterinärmedizin bietet Hilfe, die Verbindung von Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie und neuen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten erlaubt eine wirksame Tumorbekämpfung mit maximaler Überlebenszeit bei erhaltener Lebensqualität für das Tier: Voraussetzung ist jedoch eine frühzeitige
Diagnose.

Ein neues Hilfsmittel im Kampf gegen den Krebs bei Tieren

AnimalCancerTest gibt auf einzigartige Weise Sicherheit für besorgte Tierhalter und Gewissheit für die im Kampf gegen den Krebs stehenden Veterinärmediziner. Dass Hunde mit ihren sensitiven Nasen Krankheiten riechen können, ist seit Jahrzehnten wissenschaftliches Faktum.

Praktisch genützt wird diese Fähigkeit der Hunde, pathologische Veränderungen im Körper von Lebewesen anhand von Geruchsänderungen wahrzunehmen, seit 20 Jahren im angloamerikanischen Raum, in letzter Zeit verstärkt auch bei uns. Anfallsignalhunde (englisch: seizure alert dogs) bewähren sich als Diabetikerwarnhunde und Epilepsiewarnhunde.

Eine gesunde Körperzelle riecht für einen Hund anders als eine kranke Körperzelle, auch Absonderungen dieser erkrankten Zellen können von ausgebildeten Suchhunden wahrgenommen werden.

Forschungsergebnisse in Japan, USA, England und Polen haben schon vor Jahren gezeigt, dass auch die Anzeige von Tumorerkrankungen möglich ist. Wolfgang Gleichweit und seinem Team des Vereins für Gebrauchs-, Forschungs- und Suchhunde (VGFS) ist es erstmalig gelungen, Absonderungen kranker Zellen im Speichel von Tieren durch ein von ihm entwickeltes Verfahren höchst effektiv nachzuweisen: AnimalCancerTest.

Der Medizintechnik um Nasenlänge voraus!

AnimalCancerTest liefert nach einer Auswertungszeit von in der Regel 3 Wochen eine Treffergenauigkeit von über 95% in der Anzeige eines malignen (bösartigen) Tumors im Körper aller Tiere, ausgenommen Geflügel, da Vögel keinen Speichel zur Beprobung geben können.

Die von Krebszellen abgesonderten Stoffe werden durch Krebsspürhunde in den Proben so frühzeitig detektiert, dass diese Tumore unter Umständen sehr schlecht mittels Röntgen, Ultraschall, Computertomographie, Magnetresonanztomographie oder durch einen Bluttest entdeckt werden können.

Mit AnimalCancerTest können Ergebnisse medizintechnischer Untersuchungsmethoden mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit überprüft werden bzw. kann AnimalCancerTest als kostengünstige Alternative herangezogen werden. Nach chirurgischen Eingriffen, Chemotherapie oder Bestrahlungen, ermöglicht AnimalCancerTest dem Tierarzt, die Wirkung seiner gesetzten Maßnahmen zu überprüfen und gegebenenfalls weitere Untersuchungen und Therapien einzuleiten.

Tierärztin Dr. Michaela Labitsch, Leiterin der Thermenlandklinik: „AnimalCancerTest hat sich bei uns im Zuge der Jahresimpfung für Hunde und der dabei stattfindenden Untersuchung relativ schnell etabliert. Einerseits wird der Test von den Patientenbesitzern als kostengünstige Alternative zu weitergehenden Untersuchungen nachgefragt. Andererseits wird er von diesen auch gerne als Bestätigung gesehen, im Verdachtsfall alle Möglichkeiten der kostenintensiven Medizintechnik bewusst einzusetzen.“

Einfach, schmerzfrei, stressfrei!

Dem Veterinärmediziner steht mit AnimalCancerTest somit ein weiteres Instrument im Kampf gegen den Krebs zur Verfügung, dass aber einen entscheidenden Vorteil besitzt: Die Anwendung ist gänzlich schmerz- und stressfrei für den Patienten!

Dem vorsorgenden Tierbesitzer bietet AnimalCancerTest eine einfache Methode zur Krebsfrüherkennung, die er auch selbst zuhause anwenden kann. Im Testpaket, dass man derzeit um 88,- Euro online erwerben kann, befinden sich alle dafür notwendigen Utensilien.

Mit Hilfe eines Stieltupfers wird einfach eine Speichelprobe aus dem Maul seines Haustieres entnommen. Die dafür notwendige Arbeit ist binnen weniger Augenblicke erledigt und die Probe muss nur mehr im beigelegten Rückantwortkuvert ins Auswertungslabor gesandt werden.

Der Suchhundespezialist

Der Steirer Wolfgang Gleichweit ist kein unbeschriebenes Blatt im Bereich Hundeausbildung. Der Entwickler des AnimalCancerTest arbeitete 35 Jahre im Polizeidienst, war als Polizeihundeführer im Bereich Suchtgift tätig und bildete 1995 den ersten österreichischen Sprengstoffspürhund aus.

Seit beinahe 30 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit der Ausbildung von Gebrauchshunden, war u.a. Leiter der Österreichischen Rettungshundebrigade Steiermark, Hundeführer bei Rettungseinsätzen in Erdbebengebieten und arbeitete mit Hunden als Sicherheitsbeauftragter im Skiweltcup und der Formel 1.

Seit Jahren beschäftigt sich Wolfgang Gleichweit auch mit der Entwicklung einer Methode, den genialen Geruchssinn von Hunden zur Erkennung von Krankheiten zu nutzen. Seine Forschungsarbeit verrichtet er im VGFS, dem gemeinnützigen Verein zur Ausbildung von Gebrauchs-, Forschungs- und Suchhunden mit Sitz in Frohnleiten, dessen Obmann er ist. Nach langer und arbeitsintensiver Forschung, mit praktischer Erprobung und der permanenten Verbesserung des Systems, ist AnimalCancerTest nun als ausgereifte Methode am Markt erhältlich.

Zur Vorstellung des ersten Krebsvorsorge- sowie Krebsnachsorgetestes für Tiere, präsentierte Suchhundespezialist Wolfgang Gleichweit den Medienvertretern gleich auch die wichtigsten Bestandteile seiner Forschungsarbeit: Hundenasen.

Zwei Mitglieder der weltweit ersten Krebsspürhundestaffel, die Mischlingshunde Lucy und Rocky, demonstrierten unter Anleitung der ebenfalls von Gleichweit ausgebildeten Hundeführer vor versammelter Presse den entscheidenden Schritt in der Auswertung des neu entwickelten AnimalCancerTest: Die Erkennung krebspositiver Speichelproben von Tieren durch dafür ausgebildete Krebsspürhunde.

AnimalCancerTest

Unsere Hunde riechen Krebs! - AnimalCancerTest - Krebs Vorsorge & Nachsorge für Tiere

Rax - Raxer Hauptstraße 31
8380 Jennersdorf

T: +43 (0)664 355 6748

www.AnimalCancerTest.at




weitere Meldungen

Disseminierter Mastzelltumor mit Mastozytämie bei einem Europäisch Kurzhaarkater; Bildquelle: LABOKLIN

Disseminierter Mastzelltumor mit Mastozytämie bei einem Europäisch Kurzhaarkater

Im Fall des Monats März stellt Laboklin das Auftreten ungewöhnlicher Zellen in dem Blutausstrich einer Katze vor
Weiterlesen

Ein rätselhafter Fall fürs Wochenende!; Bildquelle: LABOKLIN

Ein rätselhafter Fall fürs Wochenende!

Im Fall des Monats März stellt Laboklin das Auftreten ungewöhnlicher Zellen in dem Blutausstrich einer Katze vor
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Rot markiert ist hier der Oberschenkelknochen, der den großen Tumor aufweist.; Bildquelle: SMNS / R. Schoch

Knochenkrebs an der ältesten fossilen Schildkröte entdeckt

Die paläopathologische Studie wurde im angesehenen Journal für Krebsforschung der American Medical Association, JAMA Oncology, veröffentlicht
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Schistosomenei in der Leber.; Bildquelle: AG Roeb

Wie Parasiten Leberkrebs erzeugen

Schistosomiasis-Infektionen: Interdisziplinäres Gießener Forscherteam identifiziert Signalwege für die Karziogenese
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen