Bayer Animal Health startet globale Initiative Care4Pigs

(13.03.2020) Die Initiative Care4Pigs wird in Zusammenarbeit mit dem Farm Animal Welfare Education Centre (FAWEC) und der Korean Association of Swine Veterinarians (KASV) durchgeführt und wird für drei Projekte jeweils 10.000 Euro Fördergelder zur Weiterentwicklung von Innovationen, die das Wohlergehen von Schweinen steigern, zur Verfügung stellen.

Das Tierwohl ist eine Grundvoraussetzung für die Tiergesundheit. Verbesserungen, die den Tieren zugutekommen, kommen letztendlich auch dem landwirtschaftlichen Betrieb zugute. Es ist wichtig zu verstehen,

dass Innovationen und Fortschritte in diesem Bereich ein kontinuierlicher Prozess sind und somit den langfristigen Einsatz von Schweinezüchtern erfordern.

Care4Pigs

Almut Hoffmann, Head of Farm Animal Products Marketing bei Bayer Animal Health, sagt dazu: „Schweinehalter sind kreativ und innovativ, wenn es darum geht, Herausforderungen zu meistern, damit ihre Tiere gesund und wohlauf bleiben.

Wir beobachten überall in der Welt zukunftsweisende Ansätze zu den betrieblichen Abläufen in der Schweinehaltung. Und wir freuen uns, unsere Unterstützung und unser Know-how durch Care4Pigs noch intensiver zur Förderung des Wohlergehens von Schweinen zur Verfügung zu stellen.“

Die Initiative Care4Pigs zielt darauf ab, Innovationen in landwirtschaftlichen Betrieben voranzubringen, die von Landwirten, Schweinehaltern, praktizierenden Tierärzten sowie Wissenschaftlern und Studenten in den Bereichen Tiermedizin, Landwirtschaft oder Nutztierwissenschaften entwickelt werden, um das Tierwohl auf innovative und praktische Weise zu fördern.

Octavio Orlovsky Eckhardt, Head of Swine Species Marketing bei Bayer Animal Health, führt aus: „Die Jury von Care4Pigs wird nach Projekten suchen, die einen innovativen Ansatz verfolgen und das Wohlergehen von Schweinen messbar steigern.

Die Durchführbarkeit des Projekts im landwirtschaftlichen Betrieb und die Anwendbarkeit über verschiedene Systeme und Produktionsbedingungen hinweg werden ebenso berücksichtigt wie die wirtschaftliche Tragfähigkeit.“

Bayer Animal Health wird drei Projekten jeweils 10.000 Euro, also insgesamt Fördergelder in Höhe von 30.000 Euro, zur Verfügung stellen. Die drei erfolgreichen Projekte werden von einer Jury aus unabhängigen wissenschaftlichen Experten im Bereich Tierwohl sowie aus Vertretern der Partnerorganisationen von Care4Pigs und von Bayer Animal Health ausgewählt.

Teilnahmebedingungen für Care4Pigs

Um die Fördergelder bewerben können sich Landwirte, Schweinehalter, praktizierende Tierärzte sowie Wissenschaftler und Studenten in den Bereichen Tiermedizin, Landwirtschaft oder Nutztierwissenschaften.

Die Projekte müssen innovative, praxisorientierte Ansätze zur Förderung des Wohlergehens von Schweinen in landwirtschaftlichen Betrieben beinhalten. Außerdem müssen die Projekte entweder bereits laufen oder bis Anfang 2021 beginnen.

Bewerbungen müssen bis zum 30. Juni 2020 online auf www.Care4Pigs.com eingereicht werden und ein ausgefülltes Bewerbungsformular sowie die Projektbeschreibung enthalten.

Weitere Informationen zu den Fördergeldern und den Teilnahmebedingungen finden Sie auf www.Care4Pigs.com.

So funktioniert die Teilnahme

Projektvorschläge müssen bis zum 30. Juni 2020 online auf www.Care4Pigs.com eingereicht werden.

Die Bewerbungen sollten folgende Bestandteile umfassen:

  • Ausgefülltes Bewerbungsformular
  • Projektvorschlag und Projektbeschreibung


Darin sollten klare Ziele des Projekts und logistische Details einschließlich der vorgesehenen Nutzung der Fördergelder sowie bei bereits laufenden Projekten Meilensteine/Ergebnisse enthalten sein.

Alle Bewerbungen werden von einer Jury, die sich aus unabhängigen wissenschaftlichen Experten im Bereich Tierwohl sowi e aus Vertretern des Farm Animal Welfare Education Centre (FAWEC) der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB), der Korean Association of Swine Veterinarians (KASV) und von Bayer Animal Health zusammensetzt, anhand folgender Kriterien beurteilt:

  • Innovativer Ansatz
  • Einfluss auf das Wohlergehen der Schweine
  • Durchführbarkeit in der Praxis
  • Anwendbarkeit auf unterschiedliche Systeme und Produktionsbedingungen
  • Mehrwert für den landwirtschaftlichen Betrieb

L.AT.COM.03.2020.9992/03-2020


Weitere Meldungen

Universität Osnabrück

„Pig & Click – Built your own pig farm“: nachhaltige Schweinzucht spielend erlernen

Im Projekt „Pig & Click – Built your own pig farm“ der Biologiedidaktik an der Universität Osnabrück können sich Nutzerinnen und Nutzer als Landwirtinnen und Landwirte auf einer Website durch multimediale Inhalte klicken
Weiterlesen

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht

Seit wann sind Schweine rosa?

Neue Ausstellung thematisiert die Entwicklung der Schweinezucht
Weiterlesen

Junge Hausschweine im Stall; Bildquelle: W. Maginot, Friedrich-Loeffler-Institut

Schweinehaltungen als Reservoir für neue Grippeviren mit präpandemischem Potenzial

Schweinehaltungen bilden wichtige Reservoire für eine zunehmende Anzahl diverser Influenzaviren, die teilweise auf den Menschen übergehen können und möglicherweise präpandemisches Potenzial besitzen
Weiterlesen

Dr.in Maria Gellermann von der Koordinierungsstelle Transformationsforschung Agrar an der Universität Vechta; Bildquelle: Universität Vechta/Friedrich Schmidt

Biosicherheit als Schlüssel für zukunftsfähige Schweinehaltung

Mehr als 120 Gäste haben sich bei der sechsten Landwirte-Akademie an der Universität Vechta zum Thema „Schweinehaltung im Wandel – Perspektiven für die Branche“ informiert
Weiterlesen

Schweinehaltung; Bildquelle: Birgit Gleixner/ LfL

Dialog für Schweinehalter nach dem Motto „Von den Besten lernen“

Angesichts der sich verschärfenden Umweltvorschriften steht in der Schweinehaltung der Input von Nährstoffen auf die Ackerflächen aus Gülle im Fokus
Weiterlesen

BÖLN

Tiergesundheit im Ökolandbau: Biosauen seltener lahm

Der Anteil von Sauen mit Lahmheiten liegt bei ökologischen Haltungsbedingungen deutlich niedriger als bei Tieren aus konventionellen Haltungssystemen
Weiterlesen

Übergabe des Zuwendungsbescheides (von links): Dr. Irena Czycholl (Institut für Tierzucht und Tierhaltung), Ulf Holst (Kanzler der CAU), Dr. Maria Flachsbarth (Parlamentarische Staatssekretärin im BMEL) und Prof. Joachim Krieter (Institut f; Bildquelle: Claudia Eulitz/CAU

Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen Emotionen von Schweinen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert das dreijährige Forschungsvorhaben „FeelGood“ mit 215.000 Euro und übergab am 6. Mai 2016 den Zuwendungsbescheid
Weiterlesen

Dr. Ricarda Schmithausen überprüft durch die Entnahme mikrobieller Proben, ob die Desinfektions-Maßnahmen Erfolg hatten; Bildquelle: Ricarda Schmithausen/Uni Bonn

Erfolg beim Kampf gegen multiresistente Keime im Stall

Multiresistente Bakterien sind nicht nur im Krankenhaus ein großes Problem, sondern auch in der Tierhaltung. Eine Studie der Universität Bonn beschreibt, wie es einem Landwirt gelungen ist, seinen Schweinebetrieb komplett von diesen Erregern zu befreien
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen