Rollstühle, Prothesen und Orthesen für Tiere

(27.02.2012) Die Orthopädie-Mechanikerin und Bandagistin Mirjam Mader hat sich in Kooperation mit Tierärzten auf orthopädischen Hilfsmittel für Tiere spezialisiert.

Für Menschen gibt es schon seit langem die Möglichkeit sich mit Bandagen, Prothesen und Orthesen versorgen zu lassen. Das Wissen und die Entwicklung in diesem Bereich wird immer mehr ausgebaut und selbst die Versorgung mit gedankengesteuerten Prothesen ist real geworden.

Orthopädie-Mechanikerin und Bandagistin Mirjam Mader; Bildquelle: Mirjam Mader
Orthopädie-Mechanikerin und Bandagistin Mirjam Mader

Auch Tiere haben Verletzungen und Behinderungen, Sie werden für viel Geld operiert und physiotherapeutisch betreut. In manchen Fällen sind Operationen jedoch nicht möglich, oder der Patient zeigt nach seiner OP nicht die gewünschte „Funktionsfähigkeit“.

Was tun wenn der Hund anschließend noch lahmt? Wenn er sich die Pfote wund schleift oder sein Gang sich durch eine Amputation so verschlechtert, das weitere Abnützungen vorprogrammiert sind? Wäre es nicht besser eine Operation und die damit eventuell verbundenen Komplikationen vermeiden zu können indem rechtzeitig vorgesorgt wird?

Bis jetzt gab es kaum Möglichkeiten dem Tier in dieser Hinsicht professionell zu helfen.

Eine wichtige Voraussetzung ist die Diagnose des behandelnden Tierarztes, sowie die Empfehlung und Zusammenarbeit mit Tierphysiotherapeuten. Somit kann eine optimale Versorgung des Tieres gewährleistet werden.

Das Ziel von Mirjam Mader ist es, durch die von ihr gefertigten orthopädischen Hilfsmitteln, die Gesundheit von Tieren zu erhalten, zu fördern und wieder herzustellen.

In der Prothetik bedeutet dies, fehlende Körperteile durch möglichst funktionale Prothesen zu ersetzen. Dazu unterstützen Orthesen dauerhaft oder temporär eingeschränkte Körperfunktionen, therapeutisch oder prophylaktisch.

Gelernt hat Mirjam Mader den Beruf der Orthopädiemechanikerin / Bandagistin im Bereich der Humanmedizin ab 1996 in Bayreuth.

Im Jahre 2006 übersiedelte sie nach Österreich und wurde bald darauf von einer Tierphysiotherapeutin gebeten, für einen Hund, einen nach individuellen Bedürfnissen gefertigten Schutzschuh zu entwickeln und herzustellen.

Anfertigung und Anpassung für das Tier verliefen optimal. Der Hund akzeptierte das Hilfsmittel und die Wunden konnten nun ohne weitere Komplikationen endlich verheilen.

2007 gründete sie die Firma tierschuh.at.

Durch die Zusammenarbeit mit TierärztInnen und TierphysiotherapeutInnen konnte ich auf die therapeutischen Bedürfnisse der Tiere eingehen und gleichzeitig auf mein Knowhow der in der Humanmedizin erworbenen Orthopädietechnik zurückgreifen.

Zu den Leistungen von Tierschuh.at gehören unter anderem:

  • Rollstühle - Hilfe bei Lähmung oder Teillähmung der Hinterläufe, Bandscheibenvorfällen etc.
  • Prothesen - Ersatz von fehlenden Gliedmaßen
  • Orthesen - Unterstützung, Entlastung, Führung und Schutz von Gliedmaßen
  • Hundeschwimmwesten - Schutz vor Überanstrengung und Hyperlordosierung, Trainingsgerät zum Muskelaufbau
  • Pfotenschutz
  • Hitzeschutz
  • Kälteschutz
  • Spezialgeschirre - Autogeschirre
  • Sensotac - fördert die Sensomotorik
  • Gewichtsmanschetten - zum Wiederaufbau der Muskulatur


Kontakt

Tierschuh - Tier - Orthopädie - Technik

Waldstrasse 12/2 
2100 Leobendorf 

T: +43 699 1142 0491

www.tierschuh.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

vets4vets

Abendsymposium zur Orthopädischen Chirurgie und Schmerzmanagement

Symposium am 24. Juni 2017 mit Dr. Heidi Reich und Dr. Nikola Katic im Seminarzentrum B. Braun in Maria Enzersdorf
Weiterlesen

Handicap-Day für Hunde

Teilnehmer für den 1. Handicap-Day für Hunde gesucht

"Tierschuh.at" und "Behinderter Hund - Na und?" veranstalten am 6. Oktober 2012 mit dem SVÖ-Trumau Österreichs 1. Handicap Day for Dogs - das erste Turnier ausschließlich für Hunde mit Handicap
Weiterlesen