inBehandlung – So sind wir groß geworden

(26.01.2017) Seit mehr als 5 Jahren ist inBehandlung Praxissoftware zum festen Bestandteil des Veterinärmarktes im deutschsprachigen Raum geworden. Es war der Wunsch unseres jungen, motivierten Teams, dass  Tierarztpraxen souverän ihr Praximanagement bestreiten können, und gleichzeitig alle Anforderungen von Datenschutz bis Kassenrichtlinie erfüllen können.

Hierbei lag das Geheimnis des Erfolges darin, dass wir inBehandlung kontinuierlich entwickelt haben, und zwar mit den besten Beratern die man haben kann: unseren Kunden. Alle inBehandler haben die Möglichkeit uns Wünsche nach Anpassungen oder neuen Funktionen mitzuteilen. Diese sammeln wir, und führen auf deren Basis regelmäßige Kundenabstimmungen durch.

Basierend auf den Abstimmungsergebnissen wird dann entschieden wie weiter entwickelt wird. Dadurch erfüllen wir stets die aktuellen Bedürfnisse in der Praxis, und halten dabei das Programm schlank und übersichtlich.

Wachsendes Interesse aus Österreich


Das Team von inBehandlung
Dieser Weg hat sich ausgezahlt. inBehandlung Praxissoftware erfreut sich großer Beliebtheit in Deutschland, und das Interesse von Praxen aus Österreich nahm in den letzten Jahren stetig zu.

Für uns ein riesen Erfolg, auf den wir stolz sind. Und so haben wir uns entschieden unseren Interessenten und Kunden aus Österreich von nun an besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Individuelles System und Service für Österreich

Ein System speziell für unsere österreichischen Kunden haben wir schon länger, und so hat  inBehandlung selbstverständlich bereits die neuen Anforderungen der Kassenrichtlinie für euch umgesetzt.

Wir haben eine aktuelle Verfahrensdokumentation darüber, dass unsere Praxissoftware regelkonform die Anforderungen der Kassenrichtlinie 2012, ebenso wie die Sicherheitseinrichtung E 131 erfüllt.

Und erst kürzlich haben wir eine neue Webseite für Österreich gelauncht unter www.inBehandlung.at. Schaut doch mal rein! Auch haben wir unser Support-Team erweitert, um unseren österreichischen Kunden den gleichen individuellen, rundumsorglos Service bieten zu können wie den deutschen Kollegen.

So wird man zum inBehandler

Es ist wichtig, dass man die Software findet, die am besten zur Praxis passt. Deshalb solltet ihr euch zunächst selbst ein Bild macht. Auf www.inBehandlung.at könnt ihr einen unverbindlichen Testzugang anfordern, um alle Funktionen und Arbeitsabläufe gleich direkt in der Praxis aus zu probieren.

Gerne geben wir dann auch eine individuelle Einführung per Fernsitzung. Wenn euch dann nach reiflicher Überlegung inBehandlung zusagt, dann schicken wir euch gerne die Vertragsunterlagen zu.

Ihr könnt uns auf www.facebook.com/inBehandlung oder www.inBehandlung.at näher kennenlernen. Oder schreibt uns eine Email mit euren Fragen an info@inBehandlung.de.

Viele Grüße,

Euer inBehandlung Team


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Mitsubishi ASX 2,2 DI-D AT 4WD Instyle - Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Testbericht: Der neue Mitsubishi ASX

Für das Modelljahr 2017 präsentiert Mitsubishi eine neue Version des ASX. Womit der Kompakt-SUV die Käuferherzen höher schlagen lässt, lesen Sie hier.
Weiterlesen

Citizen Science Award 2017

Citizen Science Award 2017

Im Rahmen des Citizen Science Award 2017 sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, vor allem aber Schülerinnen und Schüler, eingeladen bis Ende Juni noch bei 7 Projekten mitzuforschen
Weiterlesen

AGES

West Nil Virus - Situation in Österreich

Das Risiko, sich in Österreich anzustecken und an West Nil Fieber zu erkranken, ist derzeit noch sehr gering. In Österreich wurden bislang (Stand Mai 2017) insgesamt 17 im Inland erworbene West Nil Virus-Fälle dokumentiert
Weiterlesen

Marlene Kirchner

Marlene Kirchner wird neue Vorarlberger Tierschutzombudsfrau

Die Vorarlberger Landesregierung hat am 23. Mai 2017 Marlene Kirchner zur neuen Tierschutzombudsfrau bestellt, teilt Landeshauptmann Markus Wallner mit
Weiterlesen

Braunkehlchen; Bildquelle: Hans-Martin Berg

BirdLife Österreich warnt vor dem Vogelsterben in landwirtschaftlichen Gebieten

Es gibt immer weniger Vögel in Österreich. Es verschwinden vor allem jene, die auf Feldern oder Wiesen leben - wie das Braunkehlchen, der Wiedehopf oder die Feldlerche
Weiterlesen

Ball der Veterinärmedizin 2017

Fotoalbum: Ball der Veterinärmedizin 2017

Am 13. Mai 2017 fand der Ball der Veterinärmedizin im Colosseum XXI in Wien statt. Wir waren mit der Kamera dabei
Weiterlesen

Österreichische Gesellschaft der Tierärztinnen und Tierärzte

ÖGT Jahrestagung 2017

Die Österreichische Gesellschaft der Tierärztinnen und Tierärzte lädt am 10. Juni 2017 zur Jahrestagung an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein
Weiterlesen

Energieoptimierter Bio-Abferkelstall; Bildquelle: HBLFA Raumberg-Gumpenstein

Raumberg-Gumpenstein eröffnet "Energieoptimierten Bio-Abferkelstall" an der Außenstelle Thalheim/Wels

Kürzlich wurde der "Energieoptimierte Bio-Abferkelstall" in Thalheim/Wels feierlich eröffnet
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...