Audi A6 3,0 TDI 245 PS Quattro Testbericht

(06.10.2011) Der neue Audi A6 ist seit Anfang 2011 erhältlich und kann mit jeder Menge High-Tech-Ausstattung aufwarten. Wir haben das Diesel-Topmodell mit Allradantrieb getestet.

Mit dem A6 hat Audi seit Jahren eine der beliebtesten Oberklasse-Limousinen im Programm. In dieser Klasse geht es nicht mehr um den Preis, sondern vielmehr um die Perfektion und die Ausstattung, die ein Fahrzeug bietet. Audi ist hier bei den wichtigsten Kriterien ganz weit vorne zu finden. Die Liste der Möglichkeiten, mit denen der A6 individualisiert werden kann, scheint fast unendlich, ebenso die Fülle an Assistenzsystemen, die das Autofahrerleben einfacher machen.

Um zu testen, was alles möglich ist, haben wir den bislang stärksten Diesel, den 3,0 TDI mit 245 PS und Allradantrieb in Vollausstattung, gewählt. Der Listenpreis von 56.800 Euro, für den ohnedies nicht wirklich schlecht ausgestatteten Audi, konnte mit den vielen Extras nochmals kräftig gesteigert werden.

Alle Optionen zu erwähnen, würde den Test sprengen, aber unter anderem hatte unser Testfahrzeug die Luftfederung "adaptive air suspension", das "adaptive light", das Assistenz-Paket inkl. Spurhalteassistent und adaptivem Tempomat, das Bose Surround Sound System, eine elektrische Heckklappe, die Einparkhilfe plus inkl. Rückfahrkamera, 19"-Alufelgen und eine Tempolimitanzeige. Der Gesamtpreis ist mit noch einigen weiteren Optionen dann mit 89.954,28 Euro knapp unter der 90.000 Euro-Grenze geblieben.

So ausgestattet bleibt dann aber auch wirklich kaum ein Wunsch unerfüllt. Schon auf den ersten Blick merkt man dem A6 an, dass er sowohl außen wie auch innen extrem hochwertig verarbeitet ist. Nimmt man auf den bequemen Ledersitzen Platz, bestätigt sich der erste Eindruck nochmals. Die Kombination aus feinstem Leder, Holz und Alu-Leisten verwandelt den Innenraum in eine Wohlfühloase, die man nur ungern wieder verlassen möchte.

Möchte man alle Funktionen des A6 kennen lernen, ist man ohnedies längere Zeit an das Fahrzeug gebunden. Eine Fülle an Knöpfen, Schaltern und Tasten sind über die Mittelkonsole sowie am und um das Lenkrad verstreut.

Leute aus dem Computerzeitalter haben aber kein Problem, alle Funktionen schnell und intuitiv zu finden. Fahrer die mit Computer & Co wenig am Hut haben, könnte der A6 aber das Fürchten lehren.

Der A6 kann dabei in der von uns getesteten Version ganz nach dem eigenen Geschmack mittels des MMI Interfaces individualisiert werden. Angefangen von der Fahrlichtschaltung, den anklappbaren Spiegeln bis zur Konfiguration der Luftfederung stehen dem Fahrer alle Möglichkeiten offen, den A6 auf seine persönlichen Bedürfnisse einzurichten.

Der Klasse entsprechend bietet der Audi A6 selbstverständlich auch ein vorzügliches Raumangebot, sowohl in der ersten als auch in der zweiten Reihe. Die Fondpassagiere werden zudem ebenfalls mit einer Klimatisierungsautomatik verwöhnt und können auch hier getrennt die gewünschte Temperatur aussuchen.

Das Kofferraumvolumen ist mit 530 Liter schon sehr üppig, kann durch Umklappen der Rücksitze aber noch auf 995 Liter erweitert werden. Trotz Stufenheck lassen sich auch sperrige Kartons bequem einladen.

Ist alles verstaut und sind alle Funktionen so eingestellt, wie man sie wünscht, steht dem mit Spannung erwarteten Druck auf den Start-Knopf, der rechts neben dem Automatikwählhebel positioniert ist, nichts mehr im Wege.

Der 3,0 Liter V6 TDI verrichtet schon gleich nach dem Start seine Arbeit sehr leise und laufruhig. Mit 245 PS (180 kW) hat man zudem auch eine ideale Motorisierung, die jede Menge Fahrspaß vermittelt.

Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h schafft die Limousine in 6,1 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h elektronisch begrenzt.

Sehr beeindruckend ist aber auch das maximale Drehmoment von 500 Nm, welches zwischen 1.400 und 3.250 U/Min zur Verfügung steht. So erledigt der A6 jeden Zwischensprint absolut souverän und ohne merkliche Kraftanstrengung.

Geschaltet wird über die 7-Gang S tronic, die ihre Arbeit auch ohne Fehl und Tadel verrichtet. Man hat zwar die Möglichkeit, via Schalthebel oder Wippen am Lenkrad die Gänge manuell zu sortieren, nur ist die Automatik so perfekt auf das Auto abgestimmt, dass hier nie der Wunsch aufkeimt, selbst eingreifen zu wollen. Die Gänge werden auch sehr sanft und fast unmerkbar gewechselt, wodurch der Fahrkomfort nochmals gesteigert wird.

Ebenfalls sehr zum Komfort tragen die ganzen Assistenzsysteme bei, die bei einem Auto dieser Klasse absolut empfehlenswert sind. Jedes einzelne System ist sein Geld wert. Der Spurhalteassistent ist sehr hilfreich, wenn man einmal nicht so konzentriert fährt wie man es sollte, der Toter-Winkel-Warner hilft beim Spurwechsel, und der adaptive Tempomat hält nicht nur perfekt den gewünschten Abstand zum Vordermann ein, er kann sogar bis zum Stillstand abbremsen und dann wieder per Druck auf den Tempomat im zuvor gewünschten Tempo weiterfahren. Dieser vor allem bei Staus sehr angenehme Modus ist ein wirkliches Highlight und funktioniert perfekt.

Ebenso viel Lob verdient die adaptive Luftfederung, die für jeden Fahrstil das passende Programm bereit hält und den großen Audi von einer Sekunde auf die andere von der komfortablen Langstreckenlimousine zur Sportlimousine verwandelt. Mit der Wahl des entsprechenden Fahrprogramms - der Fahrer kann zwischen Comfort, Auto, Sport und Individuell wählen - wird nicht nur die Federung, sondern auch die Kennlinie von Gaspedal, Getriebeschaltpunkt und Lenkung entsprechend geändert.

Die Unterschiede sind dabei wirklich sofort und sehr klar spürbar. Während im Comfort-Modus ein sänftenartiges Fahrverhalten festzustellen ist, kann man im Sportmodus auch enge Kurven sehr schnell und ohne mulmiges Gefühl meistern. Der Quattro-Allradantrieb sorgt zudem in jeder Situation für ein noch sichereres Gefühl und eine bessere Straßenlage.

Dass man mit einer 491 cm langen Limousine unterwegs ist, vergisst man dann sehr schnell, so agil lässt sich der A6 im Sport-Modus bewegen. Wer auf den Fahrspaß verzichten möchte, kann sich sicher auch über die vom Werk angegebenen 6,0 Liter Verbrauch freuen. Mit einer guten Portion Fahrspaß sind wir beim Test im Schnitt mit 7,8 Liter pro 100 Kilometer über die Runde gekommen, was in Bezug auf Leistung, Gewicht und Fahrzeuggröße noch immer ein Top-Wert ist.

Der Audi A6 ist in der Summe der Eigenschaften ein rundum gelungenes Auto. Mit viel Technik, einem schönen Ambiente und einer guten Portion Fahrspaß kann der A6 wohl auch die schärfsten Kritiker überzeugen. Bei der gebotenen Perfektion stellt sich für viele aber sicher auch die Frage, ob sie einen A8 brauchen, nachdem der Unterschied zwischen den zwei Klassen so klein wie noch nie ist. Kein Wunder, dass dies aber auch beim Preis der Fall ist.

Was uns gefällt:

Die Souveränität, die der A6 bietet, die Ausstattung, die Assistenzsysteme, das Platzangebot

Was uns nicht gefällt:

Der Preis, die Flut an Funktionen, die wir zwar lieben, die manche Käufer aber sicher überfordern wird

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 1-
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1-
  • Übersichtlichkeit: 2


TIPP: Mehr Audi News und Testberichte sowie Audi Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 42 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Skoda Kodiaq 4x4 TDI SportLine; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Skoda Kodiaq 4x4 TDI SportLine im Test

Ferienzeit, Reisezeit! Weshalb sich der Skoda Kodiaq auch als Familienfahrzeug ideal eignet, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Seat Ibiza FR TDI; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Seat Ibiza FR TDI im Test

Der neue Seat Ibiza ist jetzt auch wieder als Diesel erhältlich. Wir haben den Top-Diesel mit der sportlichen FR-Ausstattung zum Test begrüßt.
Weiterlesen

BMW X2; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue BMW X2 im Test

BMW bietet mit dem X2 jetzt auch eine sportlichere Version des X1 an. Wir haben den dynamischen SUV mit 190 PS Dieselmotor zum Test geladen.
Weiterlesen

Mitsubishi Eclipse Cross; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer Mitsubishi Eclipse Cross im Test

Der neue Mitsubishi Eclipse Cross schließt die Lücke zwischen ASX und Outlander. Was der SUV mit Coupé-Charakter kann, verraten wir im folgenden Test.
Weiterlesen

Renault Alaskan; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Renault Alaskan Pickup im Test

Erstmals bietet Renault auch einen Pickup an. Wir verraten im folgenden Test, was der 190 PS starke Alaskan alles kann.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests