BMW 1er M Coupé Testbericht

(14.10.2011) Das 1er M Coupé verbindet Fahrleistungen eines Sportwagens mit der Geräumigkeit eines Kompaktwagens. Wir haben den schnellsten 1er zum Test geladen.

Seit Generationen von Autos steht das "M" für das sportlichste Modell der jeweiligen BMW-Reihe, so nun auch erstmals beim 1er Coupé. Im Vergleich zu manch anderen M-Modellen, welche die Leistung dezent verbergen, trägt das 1er Coupé auch optisch seine Kraft zur Schau. Die bullige Front mit dem großen Lufteinlass unter der Stoßstange und das knackige Heck mit den zwei Doppelendrohren der Abgasanlage geben schon optisch einen Vorgeschmack von dem, was sich unter der Haube verbirgt. Sehr gut wirkt das schnellste 1er Coupé auch in der Farbe "Valencia Orange Metallic", die unser Testauto getragen hat.

Angetrieben wird das 1er M Coupé vom neuen TwinPower Turbo Reihen-Sechszylinder-Motor, der eine Leistung von 340 PS (250 kW) zur Verfügung stellt. Das 438 cm lange Coupé verfügt mit seinen 1.495 kg Leergewicht somit über eine Leistung von rund 4,4 PS/Kilogramm.

Wer die ganze Leistung abrufen möchte, schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden, und von 0 auf 200 km/h vergehen auch nur 17,3 Sekunden. Das flotte Coupé benötigt dabei aber jede Menge technischer Helfer, wie ESP und Fahrdynamikregelung, um die Leistung auf die Straße zu bringen.

Die ESP-Kontrolllampe ist so im Dauereinsatz und blinkt mit dem tänzelnden Heck um die Wette. Selbst unter Volllast im 3. Gang leuchtet die Lampe noch munter vor sich hin. Die Passagiere werden dabei sanft in die äußerst bequemen Sportsitze gepresst, und der Motor entwickelt einen sonoren Sound, dem man auch nach langer Fahrt noch gerne lauscht.

Hier entwickelt sich eindeutig ein Suchtfaktor, der noch gesteigert wird, sobald man mit dem 1er M Coupé in eine Garage oder durch einen Tunnel fährt. Da schaltet man auch gerne mal einen Gang zurück, was mit dem knackigen 6-Gang-Getriebe ebenfalls Freude bereitet.

Wer nicht nach dem Sound hungrig ist, der kann aber auch ganz schaltfaul mit dem starken BMW unterwegs sein. Dank einem Drehmoment von 450 Nm, welches durch eine Overboost-Funktion kurzfristig noch um 50 Nm gesteigert werden kann, ist man zwischen 1.500 und 4.500 U/Min immer bestens mit genug Durchzugskraft versorgt. Die Leistung reicht vollkommen aus, um im 6. Gang nach einer 80 km/h-Beschränkung auf der Autobahn noch immer schneller auf 130 km/h zu sein, als die meisten Autos es trotz Zurückschalten schaffen würden.

Das Ganze wird noch mit dem M-spezifischen Fahrwerk mit gewichtsoptimierten Komponenten und M-typischer Achskinematik gekrönt. Der sportliche BMW liegt dabei sehr satt auf der Straße und lässt sich mit der äußert direkten Lenkung durch enge Kurven zirkeln, wie man es sich kaum besser vorstellen könnte. Man schafft mit dem 1er M Coupé durchaus Kurvengeschwindigkeiten, bei denen andere Autos schon im Graben liegen.

Vorsicht ist dabei aber trotzdem geboten, denn das Coupé ist schon sehr giftig und verlangt nach einem geübten Fahrer. Die Grenze des Machbaren könnte nämlich leicht übersehen werden, denn der dynamische BMW hat zwar seine Grenzen sehr weit gesteckt, doch erreicht man diese, wird es schnell eng.

Gut, dass dann mit der Compound-Hochleistungsbremsanlage auch die Verzögerung ebenso souverän erfolgt wie die Beschleunigung. Damit es niemand übertreibt, ist auch beim schnellsten 1er die Höchstgeschwindigkeit elektronisch auf 250 km/h begrenzt.

Viel Leistung bedeutet im Allgemeinen auch viel Verbrauch, was sich im Falle des 1er M Coupé jedoch in angenehmen Grenzen hält. Der Werksverbrauch von 9,6 Liter kann sicher erreicht werden, nur dann fragt es sich, warum man dieses Auto wählt. Wer den Spaß der 340 PS und den hervorragenden Sound zumindest von Zeit zu Zeit auskosten möchte, der sollte mit 11,5 Liter pro 100 Kilometer rechnen. Ein Wert, der uns in Anbetracht von Leistung und deren Ausnutzung während des Tests nicht schreckt, wir hätten hier durchaus mit zwei Liter mehr gerechnet.

Das Schöne am 1er Coupé ist auch, dass man zwar die Leistung jederzeit abrufen kann, man aber auch ganz normal dahin cruisen kann und dabei noch jede Menge Komfort genießt. Der Innenraum ist von der Gestaltung jenem der schwächeren Coupés recht gleich, lediglich die großzügige Verwendung von Alcantara-Leder in Türen und Armaturen, kombiniert mit einer schicken Naht in Wagenfarbe, sowie die Sportsitze mit M-Logo in den Kopfstützen lassen das M Coupé noch dynamischer wirken. Das prominent im Drehzahlmesser positionierte "M" und die Tacho-Skala bis 300 km/h, sollen einem zudem immer wieder die Leistung, die unter der Haube steckt, in Erinnerung rufen.

Auch wenn der Sound des Reihen-Sechszylinder-Motors oft präsent ist, bleibt es beim Dahingleiten im Innenraum sehr leise. Die Verarbeitung ist so perfekt, wie man sie auch erwartet, und das Platzangebot überrascht positiv. Selbst in der zweiten Reihe findet man auch auf längeren Strecken noch bequem Platz, und das Kofferraumvolumen ist mit 370 Liter für ein Auto dieser Klasse auch sehr großzügig bemessen.

Dabei bleibt der Preis in Anbetracht von Leistung und Ausstattung sogar noch sehr moderat. Mit 62.250 Euro ist das 1er M Coupé ein äußerst faires Angebot. Unser Testwagen verwöhnte noch mit Sonnenschutzverglasung, Park Distance Control hinten, dem Navigationssystem Professional, Spracheingabesystem, Handy-Vorbereitung mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung, HiFi-Lautsprechersystem, USB-Schnittstelle, einer Anbindung eines Music Players und der Hochglanz-Shadowline.

Der Gesamtpreis bleibt mit 68.928 Euro noch immer unter der 70.000 Euro-Grenze, was ein fairer Deal ist, vor allem, wenn man bedenkt, dass Vater Staat davon über 20.000 Euro kassiert.

Das 1er M Coupé bietet eine perfekte Mischung zwischen Sportwagen und familientauglichem Coupé. In puncto Fahrspaß kann dem schnellen 1er so schnell keiner das Wasser reichen, und was das Ambiente im Innenraum und die Verarbeitung betrifft, so zeigt der schnittige BMW, dass er nicht nur bei der Leistung, sondern auch in diesem Bereich überzeugen kann.

Was uns gefällt:

Der Motor inkl. Sound, die Verarbeitung, der Fahrspaß, das Preis/Leistungsverhältnis

Was uns nicht gefällt:

Dass der Testzeitraum so schnell vorbei war

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 2
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1


TIPP: Mehr BMW News und Testberichte sowie BMW Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 52 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Renault Alaskan; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Renault Alaskan Pickup im Test

Erstmals bietet Renault auch einen Pickup an. Wir verraten im folgenden Test, was der 190 PS starke Alaskan alles kann.
Weiterlesen

VW Golf Sportsvan; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue VW Golf Sportsvan im Test

Der neue Golf Sportsvan ist VW´s kleinster Spross in dieser Kategorie. Womit der Kompaktvan punktet, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

SsangYong Rexton; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer SsangYong Rexton im Test

Die zweite Generation des SsangYong Rexton zeigt sich sehr luxuriös. Ob sie auch im täglichen Leben überzeugen kann, verraten wir im folgenden Test.
Weiterlesen

Dacia Duster; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Dacia Duster mit 125 PS im Test

Die zweite Generation des Dacia Duster bietet einige Neuheiten in Bezug auf Technik und Ausstattung. Wir verraten im folgenden Test, wo die Stärken und Schwächen liegen.
Weiterlesen

Ford Ranger Predator; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Ford Ranger Sondermodell Predator

Ford widmet dem Vorzeige Pick-up Ranger in diesem Frühjahr ein Sondermodell mit dem reißerischen Namen "Predator". Wo der räuberische Wildtrak seine Zähne zeigt, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests