Citroen C3 Testbericht

(13.03.2011) Die zweite Generation des C3 präsentiert sich optisch sehr dynamisch. In unserem Test zeigt der C3 mit Top-Dieselmotorisierung, was ihn im steckt.

Im Jahr 2009 präsentierte Citroen die zweite Generation des C3, der sich beim Design stark an den großen Citroen-Modellen orientiert und beim Innenraum-Styling ganz neue Akzente setzt. Preislich startet die Welt des Citroen C3 bei 12.790 Euro, dafür gibt es dann den 1,1 Eco mit 60 PS. Für unseren Test haben wir die stärkste Diesel-Motorisierung und die Comfort-Ausstattungslinie gewählt.

Serienmäßig verfügt der C3 HDI 110 Comfort schon über Frontairbags, Seitenairbags vorne, Kopfairbags vorne und hinten, ESP, ABS, elektrisch verstellbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, verchromte Türgriffe außen, Tempomat inkl. Tempobegrenzer, einen Innenraum-Parfumspender, ein CD-Radio mit MP3 Funktion inkl. sechs Lautsprechern und eine Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung. So ausgestattet sind dann 19.090 Euro zu berappen.

Unser Testauto hatte zusätzlich noch eine Metallic-Lackierung (440 Euro), ein Reserve(not)rad (60 Euro), das Navi-Klima-Design Paket (1.600 Euro) bestehend aus automatischer Klimaanlage, belüftetem Handschuhfach, Mittelarmlehne vorne inkl. Ablagefach, Navigationssystem und 16"-Leichtmetallflegen, sowie das Zenith-Paket (400 Euro), welches unter anderem die Panoramawindschutzscheibe "Zenith" und einen höhenverstellbaren Beifahrersitz beinhaltet.

Der Gesamtpreis kommt so auf 21.590 Euro, was für einen Kleinwagen schon kein Schnäppchen mehr ist. Dafür hat man aber auch den starken Dieselmotor mit 112 PS (82 kW) und eine Top-Ausstattung. Schon beim ersten Blick in den Innenraum gefällt die Mischung aus edlen Materialien und sportlicher Optik. Die Panoramawindschutzscheibe ist zudem ein Highlight und verschafft ein unübertroffenes Raumgefühl.

Natürlich gibt es auch ein Sonnenschutzrollo mit integrierten Sonnenschutzblenden, die man bei Bedarf weit in die Windschutzscheibe ziehen kann. Mit dem Einsatz des Sonnenschutzrollos verschwindet das luftige Raumgefühl aber zum Glück nicht. Die Designer haben die geschwungene Armaturenlandschaft nämlich so gestaltet, dass diese im Fußbereich weit nach vorne Richtung Motorraum geht, wodurch viel Platz für die Beine von Fahrer und Beifahrer zur Verfügung steht. Trotzdem bleibt ein ordentlich großes Handschuhfach erhalten, und auch die anderen Ablagen sind sehr nützlich gestaltet und in großer Anzahl vorhanden. Weniger Platz haben die Fondpassagiere, für die es doch recht eng wird, vor allem wenn es sich um groß gewachsene Menschen handelt. Das Kofferraumvolumen ist dafür mit 300 bis 1.120 Liter wieder sehr groß bemessen.

Auch die Bedienung gibt keine Rätsel auf, alle Hebel und Knöpfe sind leicht verständlich angebracht und können intuitiv bedient werden. Zwar scheint die Anbringung der Radio/Navi-Steuerung auf den ersten Blick zu tief zu sein, doch in der Praxis passt alles so wie es ist. Die Armaturen sind wirklich schön gestaltet, die verwendeten Materialien wirken sehr hochwertig und edel, die Verarbeitung ist jedoch nicht ganz frei von Mängeln. Hin und wieder knarzt und knattert es in der schönen Armaturenlandschaft. Dies gleicht der C3 aber mit seinem Charme und dem hervorragenden Komfort wieder aus. Die Sitze sehen nicht nur gut aus, sie sind es auch, und das griffige Lenkrad liegt sehr gut in der Hand.

Auch der HDI 110 Dieselmotor passt sehr gut zum sportlichen Innenraumdesign. Mit einer Leistung von 112 PS (82 kW) und einem maximalen Drehmoment von 270 Nm, welches bereits bei 1.750 U/Min bereit steht, verleiht der bewährte Motor dem Kleinwagen Fahrleistungen, die in dieser Klasse nicht selbstverständlich sind.

Der kleine Citroen schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h und sprintet in 9,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Das Ganze fühlt sich dabei noch wesentlich spritziger an, als es sich am Bildschirm jetzt lesen mag. Gerade in der Stadt verleiht der Motor dem C3 eine Spritzigkeit, die auch sportlich orientierten Fahrern ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird.

Ein weiteres Plus ist die Wendigkeit und gute Übersichtlichkeit des C3, der mit 394 cm Länge schon am oberen Ende der Kleinwagenskala angesiedelt ist. Das Fahrwerk und die Federung sind trotz sportlichem Touch ganz auf Komfort ausgelegt, was dem kleinen Franzosen aber auch gut passt. Immerhin gibt es für die ganz Sportlichen auch noch den DS3, der C3 soll die praktisch orientierte Klientel bedienen und schafft dabei den Spagat zwischen Sportlichkeit und Komfort sehr gut.

Der C3 ist auf keinen Fall zu weich oder schwammig, wie man es oft von französischen Autos gewohnt war. Einige liebten es, andere konnten damit nichts anfangen. Mit dem C3 ist man hier in der guten Mitte. Selbst flott gefahrene Kurven oder plötzliche Ausweichmanöver lassen den C3 nicht aus der Ruhe kommen und bringen den Fahrer nicht ins Schwitzen.

Zwar zählt der C3 zur Kategorie der Kleinwagen, die vor allem im Stadtverkehr zu Hause sind, doch der C3 HDI 110 ist durchaus auch für Langstrecken geeignet. Bei Autobahntempo werden die Windgeräusche dann etwas lauter, aber er kann sowohl vom Tempo, als auch von der Fahrwerksauslegung und dem Komfort auf langen Etappen eingesetzt werden. Dass der HDI-Motor auch ein Sparmeister ist, kommt einem da nur recht. Im Schnitt genehmigte sich der C3 5,1 Liter Diesel pro 100 Kilometer, was in Anbetracht der Leistung ein guter Wert ist. Die vom Werk angegebenen 4,4 Liter sind nur schwer zu erreichen, wenngleich sicher nicht im Bereich des Unmöglichen.

Der Citroen C3 HDI 110 ist auf jeden Fall eine interessante Alternative am Kleinwagenmarkt, der mit viel Charme und pfiffigen Details, wie etwa der Panoramawindschutzscheibe, die Herzen der Kunden gewinnen kann.

Was uns gefällt:
Der Motor, die Panoramawindschutzscheibe, das Design, der Komfort.

Was uns nicht gefällt:
Die kleinen Verarbeitungsmängel, der Platz im Fond.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1-
  • Verbrauch: 1-
  • Fahrleistung: 1
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 2-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 2-
  • Kofferraum: 1-
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 44 Fotos auf eines der Bilder klicken!



Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Volvo XC60 D4 R-Design; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Volvo XC60 D4 R-Design im Test

Die zweite Generation des Volvo XC60 war in Österreich 2018 das beliebteste Volvo-Modell. Wir verraten im folgenden Testbericht, warum der XC60 so beliebt ist.
Weiterlesen

Peugeot Rifter GT; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Peugeot Rifter im Test

Mit dem Rifter bringt Peugeot frischen Schwung ins Hochdachkombi-Segment. Wir haben ihn in der sportlichen GT Line zum Test geladen.
Weiterlesen

Opel Insignia Dynamic Grand Sport; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Opel Insignia Dynamic Grand Sport im Test

Limousinen als langweilige Straßenkreuzer? Nun, der Opel Insignia verspricht allein dem Namen nach ein hohes Maß an Sportlichkeit. Wir haben die 200 Pferde für Sie auf den "Rennstrecken" des Alltags getestet.
Weiterlesen

Mercedes G 500; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neue Mercedes G-Klasse im Test

Die neue Generation der Mercedes G-Klasse soll den Vorgänger nochmals in jede Richtung übertrumpfen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Citroen Berlingo; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Citroen Berlingo 130 PS Diesel im Test

Die neue Generation des Citroen Berlingo soll noch mehr Pkw-Feeling bieten. Ob der Berlingo hält, was er verspricht, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

24.05.
19.04.

neueste Auto-Tests