Testbericht: Ford Tourneo Custom

(18.11.2021) Der geräumige Ford Tourneo Custom ist jetzt auch im Offroad-Look in der Ausstattungslinie Active erhältlich. Wir verraten in unserem Test, wie praxistauglich er als L1 mit dem 2,0 EcoBlue Motor mit 185 PS ist.

Mit dem Tourneo Custom hat Ford eine Pkw-Version des Transit Custom im Programm. Für das Modelljahr 2021 hat man dem geräumigen Van die Ausstattungslinie „Active“ spendiert.

Wie schon bei Fiesta und Focus kann auch beim Tourneo Custom die Active-Ausstattung mit einem Offroad-Look aufwarten.

Die graue Rundumbeplankung verleiht dem Familienfreund einen sehr bulligen Look und steht ihm vor allem mit der Hokkaido-Orange-Lackierung unseres Testfahrzeugs sehr gut.

Für unseren Test haben wir nicht nur diese Option gewählt, sondern auch noch das Sicht Paket 3, Bi-Xenon-Scheinwerfer, einen aktiven Einpark-Assistenten und einen Spannungswandler der Serienausstattung hinzugefügt.

Damit steigt der Preis von 64.863,50 Euro auf 69.154,30 Euro. Schnäppchen ist der geräumige Van damit leider nicht.

Zu verdanken ist der hohe Preis vor allem der in Österreich weltweit einmaligen NoVA, die den Fahrzeugpreis gleich einmal um 22% erhöht. Insgesamt ist der Preis also mit 42% Steuern belastet.

Immerhin gibt es um diesen Preis schon eine sehr schöne Serienausstattung inklusive Klimaanlage, Touchscreen mit Navi und Mittelarmlehnen für Fahrer und Beifahrer.

Cockpit mit Pkw-Feeling

Das Cockpit verbindet perfekt modernes Pkw-Feeling mit Nutzfahrzeug-Charakter, von beiden Welten gibt es die besten Seiten. Gut, das Plastik ist nicht so hochwertig wie in den Pkw-Modellen, dafür gibt es unzählige Ablagen und eine sehr hohe und übersichtliche Sitzposition.

Die Mittelkonsole mit dem 8“-Touchscreen und den Klavierlack-Dekoreinlagen versprüht dafür Pkw-Feeling pur. Einzig die Tatsache, dass es trotz wirklich guter Ausstattung für den Van keine Klimaautomatik gibt, verwundert uns etwas.

Das Infotainmentsystem verfügt über die SYNC 3-Software, was eine schöne Kartendarstellung und einfache Bedienung bedeutet.

Überhaupt erfreut der Tourneo Custom mit einer einfachen Bedienung und einer hervorragenden Übersichtlichkeit. Die Kastenform mit den großen Fensterflächen bietet eine perfekte Rundumsicht.

Zudem ist man auch sehr komfortabel unterwegs. Die bequemen Sitze für Fahrer und Beifahrer verfügen über eine Mittelarmlehne und sind auch für die Langstrecke sehr bequem gepolstert.

Der Automatikwahlhebel ist zudem perfekt positioniert, und das Lederlenkrad kennen wir auch von den Pkw-Modellen. Es beheimatet auch die Multifunktionstasten für den adaptiven Tempomat, die Freisprecheinrichtung und das Audiosystem.

Viel Platz für alle Passagiere

Ein Traum ist natürlich das Platzangebot des Tourneo Custom, der sogar noch in einer längeren Version verfügbar wäre. Aber schon der 497 cm lange L1-Radstand bietet Platz im Überfluss.

In allen drei Sitzreihen gibt es in jede Richtung viel Raum, selbst in der hintersten Reihe fühlt man sich nicht wie ein Passagier zweiter Klasse. Die Kniefreiheit ist dann für groß gewachsene Menschen noch immer deutlich besser als in der Economy Class der Austrian Airlines-Flieger.

Selbst wenn alle Passagiere an Bord sind, gibt es noch viel Stauraum. Hinter der dritten Reihe haben noch 1.150 Liter Gepäck Platz. Die Nutzlast liegt bei bis zu 749 Kilogramm.

Bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.240 Kilogramm macht man auch keinen Fehler, wenn man zum stärksten Triebwerk greift.

In Kombination mit dem 2,0 Liter EcoBlue-Dieselmotor mit 185 PS (136 kW) Leistung trifft man eine perfekte Wahl.

Der Motor liefert zwischen 1.750 und 2.750 U/Min ein maximales Drehmoment von 415 Nm. Perfekt zum Charakter des Fahrzeugs passt auch die 6-Gang-Automatik. Diese schaltet sehr sanft, jedoch nicht sehr schnell.

Wer möchte, kann auch via Wippschalter am Schaltstick die Gänge selbst sortieren, wobei bei unserem Test nie der Wunsch aufgekeimt ist, dies auch zu tun. Die Elektronik schaltet so perfekt, dass man es selbst nicht besser könnte.

Kraftvoller Motor

Der Motor wirkt schon von unten heraus sehr kraftvoll, verrichtet seine Arbeit bei voller Beschleunigung aber auch unüberhörbar. Für ein Nutzfahrzeug ist die Geräuschdämmung zwar sehr gut, sie reicht aber dennoch nicht an Pkw-Niveau heran.

Ruft man die volle Leistung ab, sprintet man in gestoppten 12,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h, was wohl auch mehr als ausreichend sein sollte. Zumindest für alle, die an ihrem Führerschein hängen.

In der Praxis liefert der Van aber deutlich mehr Fahrspaß, als man es bei einem Auto dieser Klasse vermuten würde. Er ist trotz seiner Länge auch recht wendig und lässt sich einfach dirigieren.

Die Lenkung ist recht direkt und der Wendekreis kleiner als erwartet. Durch die perfekte Rundumsicht ist die optionale automatische Einparkhilfe in unseren Augen eher eine Geldverschwendung. Außer natürlich die Einparkkünste sind grottenschlecht, dann bietet sich diese Option natürlich an.

Viel mehr Freude bereiten die anderen Sicherheitsfeatures, die man in Fahrzeugen dieser Klasse auch nicht immer findet, wie etwa der adaptive Tempomat. Dieser arbeitet sehr zuverlässig, und lange Autobahnetappen bei mäßigem Verkehr sind entspannter zu absolvieren.

Es ist dabei ganz egal, ob man den Tourneo Custom als Familienfahrzeug in der City, als Shuttle für ein Hotel oder als geräumigen Transporter für die Langstrecke einsetzt, er macht in jeder Situation eine gute Figur.

Verbrauch bleibt im Rahmen

Auch beim Verbrauch hat sich der große Ford von einer sehr sparsamen Seite gezeigt. Wer ihn gemütlich bewegt, kann sicher die vom Werk angegebenen 8,1 bis 8,5 Liter pro 100 Kilometer realisieren.

Wir haben bei unserer Testfahrt die sportlichen Gene etwas öfters genützt und sind auf immer noch sehr gute 8,9 Liter Durchschnittsverbrauch gekommen.

Kein schlechter Wert für einen Van, der bis zu acht Personen plus Gepäck viel Platz bietet. Auch wenn der Ford Tourneo Custom aus der Nutzfahrzeug-Ecke kommt, so ist er eine dennoch interessante Alternative für Großfamilien, die auch gerne mal gemeinsam auf Urlaub fahren.

Das einzige Manko ist, dass er in Österreich durch die extrem hohen Steuern für Familien recht teuer wird, was man jedoch nur unserer türkis/grünen Regierung anlasten kann, nicht aber Ford.

Der Tourneo Custom hat in unserem Test auf jeden Fall gezeigt, dass er ein sehr gemütlicher Wegbegleiter mit viel Platz und Komfort ist.

Was uns gefällt:

Das Pkw-Feeling, die Ausstattung, das Platzangebot, die vielen Ablagen, der Fahrkomfort, die Leistung des Motors, das Automatikgetriebe

Was uns nicht gefällt:

Dass es keine Klimaautomatik gibt

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Weitere Infos zu Ford unter www.ford.at

TIPP: Mehr Ford News und Tests sowie die Ford Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 30 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

Renault Kangoo Intens dCi 95 – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Renault Kangoo Intens dCi 95

Die neue Generation des Renault Kangoo zeigt sich deutlich moderner und soll auch noch mehr Pkw-Feeling bieten. Wir verraten in unserem Test, wie sie sich im Alltag bewährt.
Weiterlesen

Ford Mustang Mach-E AWD 99kWh – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Ford Mustang Mach-E

Mit dem Mustang Mach-E AWD 99kWh bietet Ford erstmals einen Elektro-SUV an. Wir verraten in unserem Test, wie viel Mustang tatsächlich im neuen Elektro-Star von Ford steckt.
Weiterlesen

Hyundai Santa Fe Luxury Line 1,6 T-GDI Plug-in 4WD – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Hyundai Santa Fe Luxury Line 1,6 T-GDI Plug-in 4WD

Das Facelift des Hyundai Santa Fe ist weit über die üblichen Maßnahmen hinaus gegangen, wir haben die neue Plug-in-Hybrid-Version zum Test begrüßt.
Weiterlesen

Opel Mokka-e Ultimate – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Opel Mokka-e

Die neue Generation des Opel Mokka ist erstmals auch in einer rein elektrischen Version erhältlich. Wir haben den Stromer in Top-Ausstattung "Ultimate" zum Test begrüßt.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests