Testbericht: Hyundai IONIQ 5 Top Line Long Range 4WD

(11.05.2022) Wir haben jetzt den neuen Hyundai IONIQ 5 in der Topversion mit großer Batterie und Allradantrieb zum Test begrüßt und verraten, wie er sich in seinem Segment schlägt.

Mit dem IONIQ 5 hat Hyundai 2021 sein erstes rein als Elektroauto konzipiertes Fahrzeug auf den Markt gebracht.

Das Design des IONIQ 5 besticht mit klaren Kanten und einem sehr futuristischen, aber auch eleganten und luxuriösen Look.

In der Geschichte des Automobils gibt es nur wenige Beispiele, bei denen am Weg vom Concept Car hin zur Serie so wenig verändert wurde wie beim IONIQ 5.

Schön ist dabei auch, dass futuristisches Design bei Hyundai durchaus auch mit viel Platz und einer sensationellen Bedienung kombinierbar ist.

Nachdem wir letztes Jahr schon die 2WD-Version im Test begrüßt hatten, konnten wir jetzt auch das Allrad-Topmodell näher unter die Lupe nehmen.

Kombiniert mit der höchsten Ausstattungslinie „Top Line“ und der großen Batterie kommt der Allrad-IONIQ 5 auf einen Listenpreis von 60.990,- Euro.

Ausstattungsbereinigt ist er damit um ein paar tausend Euro günstiger als ein VW ID.4 oder ein Skoda Enyaq iV, immerhin ist im IONIQ 5 schon vieles serienmäßig an Bord, das es bei der Konkurrenz nur gegen Aufpreis gibt.

Sensationelle Ausstattung

Unter anderem verwöhnte uns der IONIQ 5 schon mit LED-Licht, 19“-Alufelgen, einem 12,3“-Touchscreen mit Navi, einem BOSE Premium Sound System, einem Head-up-Display, elektrisch verstellbaren Ledersitzen mit Sitzklimatisierung vorne, einer Lenkradheizung, einem schlüssellosen Zugangs- und Startsystem und einer Fülle an Sicherheitsfeatures, die sich auch vor der Luxusklasse nicht verstecken müssen.

Als einzige Optionen hatten wir noch die Atlas White-Lackierung, eine Wärmepumpe, ein Solardach und die Vehicle to Load-Funktion mit an Bord. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 64.910,- Euro.

Mit der Vehicle to Load-Funktion kann man externe Geräte via Ladeanschluss am Auto mit Energie versorgen, so könnte man zum Beispiel auch bequem seinen Elektro-Griller mitnehmen und ein kleines Grillfest veranstalten.

So extravagant sich das Außendesign des IONIQ 5 zeigt, so extravagant geht es auch im Innenraum zu. Das Cockpit bildet eine Einheit aus 12,3“-Digitaltacho und 12,3“-Touchscreen. Unterhalb des Touchscreens gibt es noch eine Einheit für die Steuerung der Klimaautomatik, was sehr gut ist.

Digitaltacho und Touchscreen selbst können mit einem hochwertigen Display und einer schönen Darstellung überzeugen. Auch die Bedienung ist sehr einfach, wobei manche Features, wie etwa die Sitzklimatisierung, nun auch in den Touchscreen gewandert sind.

Ein Highlight ist die große und verschiebbare Mittelarmlehne zwischen Fahrer und Beifahrersitz, die auch eine riesige Ablage, Getränkehalter und USB-Anschlüsse beinhaltet.

Sehr komfortable Sitze mit Klimatisierung

Traumhaft sind auch die Sitze, Fahrer und Beifahrer können sich nicht nur über eine elektrische Verstellung und Klimatisierung freuen, es gibt auch eine ausklappbare Schenkelauflage, mit der man die Sitze zu Liegeflächen verwandeln kann. So kann man während der Ladepause auch mal ein gemütliches Nickerchen machen.

Auch wenn der IONIQ 5 optisch sehr kompakt wirkt, so ist der Innenraum riesig. Selbst im Fond hat man noch viel Platz in jede Richtung, und auch das Ladevolumen ist mit 531 bis 1.591 Litern Stauraum großzügig dimensioniert.

Hyundai hat es sogar geschafft, dass trotz des Allradantriebs das Kofferraumvolumen gleich groß bleibt. Der Grund dafür ist, dass der zusätzliche Elektromotor vorne sitzt und die Vorderräder antreibt. Dadurch stehen zwar vorne nur noch 24 statt 57 Liter Stauraum zur Verfügung, was aber nicht wirklich stört. Für das Ladekabel reicht der Platz allemal.

In der Topversion mit 72,6 kWh großer Batterie arbeiten ein 210 PS (155 kW) starker Elektromotor im Heck und ein 95 PS (70 kW) starker Elektromotor an der Front zusammen.

Die Systemleistung von 305 PS (225 kW) sorgt dabei für sehr viel Fahrspaß. Der Frontmotor liefert 255 Nm Drehmoment, jener im Heck sogar 350 Nm.

Via Knopf im unteren Bereich der linken Lenkradspeiche kann der Fahrer auch zwischen den Fahrmodi Eco, Normal und Sport wählen.

Sport-Modus liefert Fahrspaß pur

Schon im normalen Fahrmodus liefert der IONIQ 5 sehr viel Fahrspaß. Die ganze Leistung und deren Möglichkeiten erlebt man aber erst im Sport-Modus. Drückt man während der Fahrt auf die Taste und schaltet so in den Sport-Modus, sprintet man bei gleicher Gaspedalstellung gleich nochmals davon.

Das Fahrzeug wirkt auf einen Schlag nochmals deutlich agiler und kann mit einer sensationellen Beschleunigung aufwarten. In nur 5,2 Sekunden sprintet man von 0 auf 100 km/h, womit man sogar den neuen Porsche Macan T um eine ganze Sekunde bei der Paradedisziplin schlägt.

Um die Reichweite nicht zu sehr zu mindern, wird der Vorwärtsdrang aber bei 185 km/h gestoppt. Laut Werk sollte man mit der 72,6 kWh großen Batterie bis zu 430 Kilometer weit kommen.

Dieser Wert ist bei gemächlicher Fahrweise und im Sommer durchaus in greifbarer Nähe, wir sind bei winterlichen Temperaturen jedoch nur auf rund 300 Kilometer Reichweite gekommen.

Mit einem Durchschnittsverbrauch von 22 kWh pro 100 Kilometer ist der IONIQ 5 4WD aber um rund 3 kWh sparsamer als die meisten Konkurrenten. Zudem unterstützt der IONIQ 5 auch eine 800 V-Ladeinfrastruktur.

Findet man eine freie 350-KW-Schnellladestation, kann man im besten Fall in nur 18 Minuten die Batterien von 10% auf 80% aufladen.

Komfortable Abstimmung

Seine Langstreckentauglichkeit zeigt der IONIQ 5 auch beim Fahrkomfort, wo er mit einer sehr komfortablen Abstimmung aufwarten kann. Durch den tiefen Schwerpunkt und den Allradantrieb liegt er aber dennoch perfekt auf der Straße.

Auch die Geräuschdämmung hat im Test überzeugt, selbst bei Autobahntempo bleibt es im Innenraum so leise, dass die Passagiere sogar miteinander flüstern könnten.

Keine Wünsche bleiben auch bei der Sicherheitsausstattung offen, der IONIQ 5 bietet serienmäßig vom Querverkehr-Assistenten hinten bis zum adaptiven Tempomat mit Stop & Go-Funktion alles, was man sich nur wünschen kann. Ein Highlight ist, dass der Tote-Winkel-Warner andere Autos nicht nur via Spiegel, sondern auch via Kamera im Digitaltacho und Hinweis im Head-up-Display anzeigt.

So hat der Hyundai IONIQ 5 4WD in unserem Test auf ganzer Linie überzeugen können. Neben seinem coolen Design bietet er eine grandiose Ausstattung, eine sensationelle Geräuschdämmung und sehr viel Fahrspaß zum fairen Elektroauto-Preis. Viel Platz und ein hohes Maß an Sicherheit runden die positiven Eindrücke weiter ab. Ob man den Allradantrieb braucht, bleibt aber natürlich dem persönlichen Geschmack überlassen, auch ohne diesen wäre der IONIQ 5 ein idealer Begleiter.

Was uns gefällt:

Das Design, der Innenraum, die klimatisierten Sitze, das Platzangebot, die Sicherheitsausstattung, der Fahrspaß

Was uns nicht gefällt:

Dass Sitzheizung und Sitzkühlung vorne nur über den Touchscreen gesteuert werden können

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum : 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2

Tipp: Mehr Hyundai News und Tests sowie die Hyundai Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 30 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

Jeep Wrangler Unlimited Rubicon 4xe – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Jeep Wrangler Unlimited Rubicon 4xe

Die neue Generation des Jeep Wrangler ist jetzt erstmals auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Wir verraten, wie sich die moderne Technik im Retro-Offroader macht.
Weiterlesen

DS 9 E-TENSE 225 Performance Line – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: DS 9 E-TENSE 225 Performance Line

Mit dem DS 9 kommt nach langer Pause wieder eine große Limousine aus Frankreich auf den Markt. Wir verraten in unserem Test, ob es der Newcomer mit der etablierten Konkurrenz aufnehmen kann.
Weiterlesen

Kia EV6 GT-Line Premium AWD – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Kia EV6 GT-Line Premium AWD

Der Kia EV6 ist der erste ausschließlich als E-Auto erhältliche Kia. Wir haben die Allradversion mit großer Batterie zum Test begrüßt.
Weiterlesen

MG Marvel R Electric Luxury – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: MG Marvel R Electric Luxury

Mit dem Marvel R Electric hat MG seinen zweiten rein elektrischen SUV auf den Markt gebracht. Wir verraten, wo die Stärken und Schwächen des futuristischen Stromers liegen.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests