Infiniti M35h Testbericht

(01.06.2012) Mit dem M35h bietet Infiniti auch ein Hybridmodell seiner Oberklasselimousine an; seine Vorzüge konnten wir in unserem Test erfahren.

In Nordamerika zählt Infiniti zu den beliebtesten Marken im Premium-Segment, in Europa ist die Nobelmarke von Nissan noch dabei, die Vertriebsstruktur aufzubauen, um Kunden für die Autos zu begeistern. Vergleicht man die japanischen Premium-Marken mit den deutschen, so ist Infiniti eine perfekte Mischung zwischen BMW und Mercedes. Man setzt auf äußerst luxuriöse Ausstattung und verbindet diese mit einem sehr dynamischen Design.

Neuestes Produkt ist dabei der Infiniti M, der in der Premium-Oberklasse beheimatet ist und mit einem schnittigen Design neue Kunden gewinnen soll. Als besonderes Highlight bietet Infiniti den M auch mit Hybridtechnologie an, so haben wir für unseren Test auch gleich das innovativste Modell der Reihe gewählt und den M35h in GT Premium-Ausführung getestet.

Die erste positive Überraschung ist da schon der Preis: Um 67.834,74 Euro bekommt man eine überdurchschnittlich gut ausgestatte Oberklasselimousine, für vergleichbare Produkte der Mitbewerber sind ausstattungsbereinigt rund 15.000 bis 20.000 Euro mehr fällig. Und wenn wir überdurchschnittlich gut ausgestattet schreiben, dann meinen wir das auch so. Der Infinti M35h in GT Premium-Ausführung verwöhnt die Passagier mit allen nur erdenklichen Luxus- und Sicherheitsextras.

Neben obligatorischen ESP, ABS und sechs Airbags kann der Infiniti sicherheitstechnisch noch mit einer intelligenten Geschwindigkeitsregelung, einem Toter-Winkel-Warnsystem, einem Auffahrwarnsystem, einem Spurverlassenswarner, Bi-Xenon-Scheinwerfern mit adaptivem Kurvenlicht, einem intelligenten Bremsassistent inkl. Notbremsfunktion und einem Kurvenbremsassistent aufwarten.

Bei der Komfortausstattung kann man sich über klimatisierte Ledersitze mit elektrischer Verstellung, ein Multimedia Paket mit Touchscreen-Navigationssystem und DVD-Player, ein Bose Premium Surround Sound-System mit 5,1 Dekodierung und 16 Lautsprechern, das Forrest Air-System mit automatischer Umluft, Brisen-Modus und Luftreiniger, Lenkradheizung und 18"-Alufelgen freuen.

Ebenso dynamisch wie die Außenoptik zeigt sich der Infiniti dann auch im Innenraum. Hier erkennt man viel Liebe zum Detail und eine perfekte Verarbeitung, die mit hochwertigen Materialien kombiniert ist. Auf den ersten Blick hat man ein ziemliches Knopf-Gewirr vor sich, was jedoch aufgrund der vielen Funktionen, die der Infiniti bietet, notwendig ist. Hat man sich einmal damit vertraut gemacht, welcher Schalter für welche Funktion da ist, findet man sich schnell und intuitiv zurecht.

Das glänzende Aluminium der Mittelkonsole harmoniert perfekt mit den Holzeinlagen, Ledersitzen und den Alu-Applikationen in den Türen. Man fühlt sich im Infiniti auf jeden Fall auf Anhieb sehr wohl und genießt die bequemen Sitze, die mit einer gut funktionierenden Kühlung auch heiße Sommertage sehr erträglich machen.

Beim Platzangebot kann man sich über der Klasse entsprechende Dimensionen freuen, beim Abstellen des Motors schwenkt zudem das Lenkrad automatisch vom Fahrer weiter weg, um den Ausstieg zu erleichtern - auch hier ist der Infiniti also sehr zuvorkommend. Natürlich nimmt das Lenkrad dann beim Starten wieder die zuvor eingestellte Position ein.

Einziger Minuspunkt des Hybrid-Infiniti ist der Kofferraum, der durch Hybridkomponenten, die hinter der Rückbank positioniert sind, auf 350 Liter geschrumpft ist und so gar nicht zu einer Oberklasselimousine passt.

Entschädigt wird man dann aber durch eine Top-Mischung aus Benzin- und Elektromotor. Unter der Haube schlummert der bewährte 3,5 Liter V6 Benzinmotor mit einer Leistung von 306 PS (225 kW), der von einem 68 PS (50 kW) starken Elektromotor unterstützt wird. Die Systemleistung liegt damit bei 364 PS (268 kW). Der Benzinmotor kommt auf ein maximales Drehmoment von 350 Nm bei 5.000 U/Min, der Elektromotor auf 270 Nm bei 1.770 U/Min. In Kombination ergibt das eine gewaltige Schubkraft, sobald man das Gaspedal Richtung Bodenblech drückt.

In nur 5,5 Sekunden sprintet man aus dem Stand auf Tempo 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h. Dabei bleibt es im Innenraum stehts flüsterleise, wie man es von einer Oberklasselimousine im Premium-Segment gewohnt ist. Die Gänge werden im Infiniti M35h von einer 7-Gang-Automatik sowohl sehr schnell, als auch sehr sanft gewechselt, was gut zur Fahrzeugcharakteristik passt.

Trotz der enormen Kraft kann man auch ganz gemächlich mit dem Infiniti dahin gleiten und die Vorzüge des Hybrid-Antriebs genießen. Der Infiniti M35h verfügt nämlich über eine sehr geniale Hybridtechnik, die überraschend oft einen Fahrbetrieb alleine im Elektro-Modus ermöglicht. Der Wechsel zwischen Benzin- und Elektroantrieb erfolgt dabei blitzschnell. Gleitet man zum Beispiel im "Segelmodus", bei dem der Verbrennungsmotor ausgeschaltet ist, mit 100 km/h über die Landstraße und tippt nur kurz für einen geplanten Überholvorgang aufs Gas, schaltet sich sofort wieder der Verbrennungsmotor hinzu, und man kann flott überholen.

Hier vermittelt der fast fünf Meter lange Infiniti schon Sportwagen-Feeling, was die Fahrleistungen anbelangt, ohne noch den Hybrid-Wählschalter in die Sport-Stellung zu bringen, wo der Infiniti dann noch eine Spur sportlicher an die Sache heran geht. Auch das ganz auf Komfort getrimmte Fahrwerk und die Federung sind im Sport-Modus eine Spur härter. So befriedigt der Infiniti, der sich durchaus flott durch enge Kurven zirkeln lässt, die Bedürfnisse von Komfort- wie Sport-Fans.

Den Energiefluss zwischen Batterie, Verbrennungsmotor und E-Motor kann man auch im großen Monitor in der Mittelkonsole verfolgen. Vor allem im Stadtbetrieb wird der Infiniti oft alleine durch den Elektromotor angetrieben, wodurch sich auch hervorragende Verbrauchswerte ergeben.

Im Schnitt hat sich unser Infiniti M35h Testfahrzeug mit 7,7 Liter Benzin pro 100 Kilometer begnügt, ein absolut fantastischer Wert für ein über 360 PS starkes Auto. Vor allem, da wir auch die hervorragenden Beschleunigungswerte öfters genossen haben. Ohne diese kommt man dann sicher auch an die vom Werk versprochenen 6,9 Liter pro 100 Kilometer heran.

Der Infiniti M35h zählt sicher zu den größten Überraschungen in unserem Testfuhrpark. Er verbindet absoluten Luxus mit hervorragenden Fahrleistungen bei extrem niedrigem Verbrauch, und das Ganze auch noch zu einem äußerst vernünftigen Preis für ein Auto dieser Leistungs- und Ausstattungskategorie. Bleibt die Frage, ob aus dem Geheimtipp auch ein Bestseller seiner Klasse werden kann, außer mit seinem kleinen Kofferraum kann der Infiniti nämlich in allen Bereichen überzeugen.

Was uns gefällt:

die hervorragenden Fahrleistungen, der Verbrauch, die überkomplette Ausstattung, das Design

Was uns nicht gefällt:

das Kofferraumvolumen

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1-
Kofferraum: 3
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-


TIPP: Mehr Infiniti News und Tests, aktuelle Infiniti Gebrauchtwagen sowie die Infiniti Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 58 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Toyota Proace Verso; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Toyota Proace Verso im Test

Der praktische Familienvan von Toyota ist jetzt auch mit einem Allradantrieb von Dangel erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, was das Multitalent alles kann.
Weiterlesen

Hyundai Tucson; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Hyundai Tucson Hybrid im Test

Der frisch geliftete Hyundai Tucson ist erstmals auch mit 48V-Technik erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, was der Mild-Hybrid-Antrieb bringt.
Weiterlesen

BMW 218i Gran Tourer; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

BMW 218i Gran Tourer im Test

Wir haben den frisch gelifteten BMW 218i Gran Tourer zum Test begrüßt und uns angesehen, für welche Kunden der kompakte Van ideal geeignet ist.
Weiterlesen

Der neue Jeep Compass; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Jeep Compass mit 140 PS und Allrad im Test

Die neue Generation des Jeep Compass zeigt sich wie eine kleine Ausgabe des Grand Cherokee. Wir verraten im folgenden Testbericht, was die beiden gemeinsam haben.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests