Kia Kombi ProCeed GT im Test

(28.06.2019) Mit dem ProCeed hat Kia eine interessante Alternative zum Ceed SW im Programm. Wir verraten im folgenden Testbericht, was für den schicken Koreaner spricht.

Die Idee des Shooting Brakes ist nicht neu, war bislang aber ausschließlich im Premium-Segment angesiedelt. Mit dem neuen ProCeed bringt Kia jetzt diese interessante Karosserievariante in einer Preisklasse, die für deutlich mehr Kunden erreichbar ist. Optisch hebt sich der ProCeed vor allem mit dem dynamisch gestalteten Heck von seinen Brüdern ab. Die Linienführung ist wirklich sensationell, und der ProCeed begeistert aus jeder Perspektive. Mit einer Länge von 460,5 cm ist er gleich lang wie der SW GT-Line, jedoch mit 142,2 cm Höhe um 4,3 cm flacher, wodurch er viel dynamischer wirkt.

Damit auch die Motorisierung mit dem sportlichen Charakter des Fahrzeugs mithalten kann, haben wir für unseren Test den ProCeed GT in Kombination mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe gewählt. Mit einem Listenpreis von 42.190 Euro ist er damit zwar wieder etwas aus dem Feld der für die breite Masse erschwinglichen Fahrzeuge hinaus gefahren, jedoch in Anbetracht der üppigen Serienausstattung noch immer eine Okkasion gegenüber vergleichbarer Designer-Ware aus der Premium-Liga.

Unter anderem sind schon Voll-LED-Scheinwerfer, ein adaptiver Tempomat mit Stop & Go-Funktion, ein Spurhalteassistent, ein Toter-Winkel-Warner, ein Querverkehrswarner, ein 8"-Touchscreen inkl. Navi, Parksensoren vorne und hinten, Sportsitze inkl. Sitzheizung, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem, ein elektrisch verstellbarer Fahrersitz inkl. Memory, ein JBL-Soundsystem, 18"-Alufelgen, ein elektrisches Glas-/Hubschiebedach und noch vieles mehr mit an Bord. Als einzige Option ist die 150 Euro teure rote Lackierung geblieben, die den Gesamtpreis auf 42.340 Euro erhöht hat.

Dem sportlichen Charakter entsprechend präsentiert sich auch der Innenraum. Die Sitze sind mit einem Mix aus Alcantara und Leder bezogen und verfügen so wie das abgeflachte Sportlederlenkrad, der Schaltknauf und die Türen über rote Ziernähte. In Kombination mit den Dekorelementen im Chrom-Look und den Alu-Pedalen ergibt sich so ein wirklich gelungenes sportliches Flair. Trotz aller Sportlichkeit bleibt der Arbeitsplatz des Fahrers sehr funktionell und übersichtlich gestaltet. Man findet sich ganz ohne das Handbuch, welches in etwa so dick ist wie das Telefonbuch einer Großstadt, zurecht.

Eines der vielen Highlights ist dabei sicher der 8"-Touchscreen, der nicht nur über eine moderne Darstellung verfügt, sondern auch absolut intuitiv zu bedienen ist. Mit nur wenigen Klicks kann man so gut wie alle wichtigen Einstellungen erledigen, bei denen man bei manchem Konkurrenten erst ewig in Untermenüs auf langwierige Suche gehen muss. Viele praktische Ablagen erfreuen das Herz der Passagiere. Sehr praktisch ist dabei das untere Fach in der Mittelkonsole, das auch ein induktives Ladefeld und Strom- wie USB-Anschlüsse bietet.

Der Kia ProCeed beweist auch, dass sich schickes Design und viel Platz nicht widersprechen müssen. Sowohl die Passagiere in der ersten, als auch jene in der zweiten Reihe haben genug Platz. Mit einem Ladevolumen von 594 Liter nimmt es der ProCeed zudem mit manch größerem Kombi auf. Bei Bedarf kann das Kofferraumvolumen auf bis zu 1.545 Liter vergrößert werden. Sehr praktisch ist auch die elektrische Heckklappe, die sich auf Wunsch auch öffnen lässt, wenn man mit dem Schlüssel in der Tasche kurz hinter dem Auto steht.

Wer Platzangebot und Fahrspaß kombinieren möchte, sollte zum ProCeed GT greifen. Der 1,6 Liter T-GDI-Motor kann mit einer Leistung von 204 PS (150 kW) aufwarten und liefert bei 1.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 265 Nm. Ganz hervorragend passt das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe zum Fahrzeug. Schon vom Start weg mobilisiert der Motor enorme Kräfte, selbst wenn man im normalen Fahrmodus unterwegs ist. Schaltet man in den Sport-Modus, werden alle Systeme nochmals geschärft. Die ohnedies schon direkte Lenkung wirkt noch direkter, die Gasannahme ist noch giftiger, und die Schaltvorgänge werden weiter hinaus gezögert.

Wer die volle Kraft abruft, erreicht nach nur 7,7 Sekunden aus dem Stand heraus die 100 km/h-Marke. Seine Höchstgeschwindigkeit erreicht der Kia ProCeed GT bei 225 km/h. Trotz seiner Länge von 460 cm lässt sich der ProCeed dabei sehr sportlich um enge Kurven zirkeln und wirkt deutlich kompakter, als er ist. Ganz auf Sportlichkeit getrimmt sind auch Fahrwerk und Federung. Dadurch liegt der dynamische Kombi perfekt auf der Straße, für Komfort-Fans ist er aber sicher nicht die richtige Wahl. Um den ProCeed GT zu wählen, muss man schon sportliche Härte bevorzugen, was aber natürlich perfekt zum Gesamtcharakter des Fahrzeugs passt.

Wer den Kia ProCeed GT so bewegt, wie die Auslegung des Fahrzeugs ist, der wird die vom Werk angegebenen 6,2 Liter pro 100 Kilometer nur schwer erreichen. Wir haben uns beim Test von den sportlichen Genen verführen lassen und sind auf einen Verbrauch von 8,6 Liter pro 100 Kilometer gekommen.

Ganz auf Premium-Niveau angesiedelt ist der ProCeed bei der Sicherheitsausstattung, die wirklich keine Wünsche unerfüllt lässt. Egal ob Querverkehrswarner, automatischer Spurhalteassisent, der einen immer wieder bei Verlassen der Fahrspur auf die richtige Bahn bringt, oder adaptiver Tempomat mit Stop & Go-Funktion, der ProCeed bietet alles, was man vor Kurzem noch nur in höheren Klassen zur Verfügung hatte. Sehr praktisch ist auch die Rückfahrkamera, die einem einen deutlich besseren Blick ermöglicht, als die kleine Rückscheibe, die das einzige Manko des Shooting Brake ist.

Kia hat mit dem ProCeed auf jeden Fall eine sehr interessante Alternative im Kompaktsegment am Start, die zudem bis auf den teureren Mercedes CLA Shotting Brake konkurrenzlos ist. Der ProCeed GT ist ein ehrlicher Sportler, der als Bonus noch viel Platz und eine luxuriöse Ausstattung bietet, die sowohl bei Komfort als auch Sicherheit mit Premium-Klasse-Fahrzeugen mithalten kann. Die Kombination aus Turbobenziner und Doppelkupplungsgetriebe hat ebenfalls im Test überzeugt, und der ProCeed GT hat wirklich sehr schnell unser Herz erobert.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, der Innenraum, der Touchscreen, die Straßenlage, der Fahrspaß, das Doppelkupplungsgetriebe, die Sicherheitsausstattung

Was uns nicht gefällt:

Die Rundumsicht

Die Rundumsicht

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2-
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 4

Tipp: Mehr Kia News und Tests sowie die Kia Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 34 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

BMW 320d xDrive im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

BMW 320d mit Allrad im Test

Mit der neuen Generation der 3er-Reihe möchte BMW neue Maßstäbe in der Premium-Mittelklasse setzen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Jeep Renegade Trailhawk; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Jeep Renegade Trailhawk im Test

Der frisch geliftete Jeep Renegade soll auch im Gelände ein echter Jeep sein. Wir verraten im folgenden Testbericht, was das Offroad-Talent alles zu bieten hat.
Weiterlesen

Ford Focus Active; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Ford Focus Active im Test

Erstmals bietet Ford den neuen Focus auch im feschen Offroad-Look an. Im folgenden Testbericht verraten wir, wo die Vorzüge dieser Variante liegen.
Weiterlesen

Seat Tarraco im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Seat Tarraco im Test

Mit dem Tarraco bietet Seat ein neues SUV-Flaggschiff. Wie spanisches Temperament und deutsche Gründlichkeit harmonieren, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

24.05.

neueste Auto-Tests