Kia pro ceed Testbericht

(11.07.2011) Mit einem Facelift wurde der pro cee´d jetzt auch optisch wieder den anderen cee´d-Modellen näher gebracht. Wir haben den 115 PS Benziner getestet.

Der pro cee´d ist die Coupé-Version der cee´d-Baureihe und soll vor allem sportlich orientierte junge Leute ansprechen. Die Front wurde jetzt im Rahmen eines Facelifts optisch den anderen cee´d-Modellen angeglichen, das knackige Coupé-Heck hat sich der kompakte Koreaner aber behalten.

Den pro cee´d gibt es mit 90 PS und 115 PS, jeweils als Diesel oder Benziner. Für unseren Test haben wir den pro cee´d mit dem 1,6 Liter Benzinmotor mit 115 PS in der Top-Ausstattung "xR" gewählt. Um 21.290 Euro bekommt man schon ein komplett ausgestattetes Auto, welches nur noch wenig Spielraum für Extras bietet. Serienmäßig sind unter anderem ABS, ESP, sechs Airbags, eine Berganfahrhilfe, elektrisch verstell-, beheiz- und anklappbare Außenspiegel, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, ein elektrisches Glasschiebedach, ein Radio mit CD/MP3-Funktion und sechs Lautsprechern, Regen- und Lichtsensor, Tempomat, Teilledersitze und 17"-Leichtmetallfelgen mit an Bord.

Im Testauto waren zusätzlich noch das Touch-Screen-Navigationssystem mit Rückfahrkamera, Einparksensoren hinten und die Metallic-Lackierung dabei. Der Gesamtpreis liegt damit bei immer noch sehr günstigen 23.090 Euro.

Optisch wirkt der geliftete pro cee´d sehr dynamisch, die sportlichen Akzente setzen sich dabei auch im Innenraum fort. Die Sport-Teilledersitze mit grauer Naht an den Seitenwangen und die Armaturenlandschaft mit den dezenten Chrom- und Klavierlackeinlagen in Kombination mit der orangen Armaturenbeleuchtung sind ganz auf den Geschmack der Zielgruppe zugeschnitten.

Das Raumangebot des 425 cm langen Coupés ist in der ersten Reihe mit dem der anderen cee´d-Modelle identisch. Auch die Fondpassagiere finden für ein Coupé sehr gute Platzverhältnisse vor, lediglich der Einstieg nach hinten ist etwas beengt. Mit einem Kofferraumvolumen von 340 Liter ist der pro cee´d durchaus auch für Urlaubsfahrten geeignet, auf Wunsch kann man durch Umklappen der Sitze das Volumen noch auf 1.210 Liter vergrößern.

Viele Ablagen im Innenraum bieten zusätzlichen Platz, besonders gut ist dabei die Ablage unten an der Mittelkonsole gelungen, wo auch gleich ein Zigarettenanzünder, eine zusätzliche 12V-Steckdose und die Anschlüsse für den i-Pod oder andere Audiogeräte zu finden sind. So lassen sich die Zusatzgeräte ganz ohne Kabelsalat unterbringen.

Kia hat überhaupt viel Wert auf Funktionalität gelegt. Alle Schalter und Bedienelemente sind logisch und selbsterklärend angebracht, sogar das Navigationssystem und das Radio lassen sich ohne Einschulung intuitiv bedienen.

Teilweise sind die verwendeten Plastik-Elemente im Innenraum nicht ganz so hochwertig, dafür stimmt aber die Verarbeitung. Kein Klappern oder Knarzen hat während des Testzeitraums gestört.

Bei der Motorisierung stellt der 115 PS (85 kW) Benziner gemeinsam mit seinem gleich starken Diesel-Kollegen die höchste Leistungsstufe dar.

Wie auch die anderen cee´d-Modelle verfügt auch der pro cee´d über die "eco Dynamics"-Maßnahmen inkl. Start-Stopp-System, welche die Fahrzeuge noch sparsamer machen sollen.

Das serienmäßige 6-Gang-Getriebe ist auch ganz auf Sparsamkeit getrimmt und hat eine recht kurze Übersetzung, wo man zwar schon mit 60 km/h im 6. Gang ganz sparsam unterwegs sein kann, auf der Autobahn dann aber schon in einem recht hohen Drehzahlgebiet unterwegs ist. Um die Leistung zu spüren, muss man den Motor überhaupt recht hoch drehen. Das maximale Drehmoment von 154 Nm steht erst bei 5.200 U/Min zur Verfügung. Wer bergige Straßen bewältigen möchte oder auf der Landstraße langsamere Verkehrsteilnehmer überholen will, muss also fleißig schalten, was dank der knackigen Schaltung aber auch nicht störend ist. Wer voll ins Eisen steigt, kann den pro cee´d in 10,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h befördern, der Vorwärtsdrang endet bei 188 km/h.

Der pro cee´d ist damit eher die vernünftige Variante für jene, die zwar eine sportliche Optik wünschen, bei den Fahrleistungen und dem Fahrspaß aber mehr auf Harmonie setzen. Den Sportsgeist im Fahrer weckt der pro cee´d zumindest nicht wirklich, dafür lässt sich die gewünschte Strecke sehr komfortabel und angenehm bewältigen.

Auch Fahrwerk und Federung sind eher Richtung Komfort ausgelegt, obwohl man auch in flott gefahren Kurven keine Angst haben muss. Der pro cee´d folgt den Lenkbewegungen des Fahrers sehr direkt und bleibt auch in Grenzsituationen sehr gutmütig und leicht beherrschbar.

Man fühlt sich mit dem sportlichen Kia sowohl in der Stadt, als auch Überland sehr wohl. Trotz der schmalen Fenster und der breiten C-Säule ist die Übersichtlichkeit recht gut, beim Einparken hilft dann noch die Rückfahrkamera, die über eine sehr gute Auflösung verfügt und ein Millimeter genaues Einparken ermöglicht.

Nicht mehr ganz so positiv stimmt uns dann der Verbrauch. Trotz der ecoDynamics-Maßnahmen und der wirklich sehr gut arbeitenden Start/Stopp-Automatik bleibt der Verbrauch weit von den vom Werk versprochenen 5,9 Liter pro 100 Kilometer entfernt. Im Schnitt hat sich unser Testauto 7,5 Liter vom teuren Sprudel gegönnt, was ihn nicht gerade zum Sparmeister macht.

Der Kia pro cee´d ist aber in der Summe seiner Eigenschaften ein treuer und guter Wegbegleiter. Mit seinem günstigen Preis, der überkompletten Ausstattung und dem 7-Jahre-Garantie-Paket kann man leicht über die kleinen Mankos hinweg sehen. Auch wenn der Fahrspaß nicht ganz mit der sportlichen Optik mithalten kann, fühlt man sich nicht untermotorisiert und hat einen komfortablen Begleiter auch für weite Strecken.

Was uns gefällt:

Das Preis/Leistungsverhältnis, die Ausstattung, die knackige 6-Gang-Schaltung.

Was uns nicht gefällt:

Der Verbrauch, dass der Motor recht hohe Drehzahlen benötigt, bis man die Leistung spürt.

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 2
  • Fahrverhalten: 2
  • Verarbeitung: 1
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 2-
  • Kofferraum: 1-
  • Ablagen: 1
  • Übersichtlichkeit: 1-

 

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 42 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Peugeot Rifter GT; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Peugeot Rifter im Test

Mit dem Rifter bringt Peugeot frischen Schwung ins Hochdachkombi-Segment. Wir haben ihn in der sportlichen GT Line zum Test geladen.
Weiterlesen

Opel Insignia Dynamic Grand Sport; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Opel Insignia Dynamic Grand Sport im Test

Limousinen als langweilige Straßenkreuzer? Nun, der Opel Insignia verspricht allein dem Namen nach ein hohes Maß an Sportlichkeit. Wir haben die 200 Pferde für Sie auf den "Rennstrecken" des Alltags getestet.
Weiterlesen

Mercedes G 500; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neue Mercedes G-Klasse im Test

Die neue Generation der Mercedes G-Klasse soll den Vorgänger nochmals in jede Richtung übertrumpfen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Citroen Berlingo; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Citroen Berlingo 130 PS Diesel im Test

Die neue Generation des Citroen Berlingo soll noch mehr Pkw-Feeling bieten. Ob der Berlingo hält, was er verspricht, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

BMW X5; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer BMW X5 im Test

Die vierte Generation des X5 soll in ihrem Segment wieder neue Maßstäbe setzen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

19.04.

neueste Auto-Tests