Testbericht: MINI Cooper Countryman SE ALL4 UNTAMED Edition

(30.11.2022) Mit einem neuen robusten und exklusiven Design haben wir die neue Sonderedition des Mini Cooper Countryman SE All4 begrüßen dürfen.

Man könnte anhand der Bezeichnung „UNTAMED“ (übersetzt aus dem Englischen „ungezähmt“) schon erahnen, wie die neue Ausstattungsvariante aussieht.

Die Kombination aus vielen Details und der neuen Außenfarbe Momentum Grey Metallic lässt den Mini deutlich unter seinen Geschwistern herausstechen. Ein schwarzes Dach und schwarze Akzente lassen die neue Farbe noch besser zur Geltung kommen.

Passend zum derzeit aktuellen Klimathema ist der Innenraum in der Farbe Highland Green gewählt worden. Besonders gut stehen den Sportsitzen die blauen und grünen Kontrastnähte. Damit man im Innenraum auch ganz klar aus der Ausstattungspalette heraussticht, findet sich der Schriftzug „UNTAMED“ auf den Sitzen, auf dem Armaturenbrett und auf den Einstiegsleisten wieder.

Mit Allradantrieb und einer gebündelten Kraft von 220 PS aus dem Plug-In Antrieb ist man sowohl auf der Straße als auch auf unbefestigtem Terrain optimal ausgestattet.

Das Basismodell des Mini Cooper Countrymans startet bei 30.050€, und unsere getestete Hybridvariante als UNTAMED-Edition liegt bei 54.998€. Serienmäßig mit an Bord sind dann LED-Front- und Heckscheinwerfer, ein 8,8‘ großes Infotainmentsystem und eine besonders ausgefallene Ambientebeleuchtung.

Ob im täglichen Stadtverkehr oder im leichten Gelände, mit einem Mini sticht man allgemein deutlich aus der Masse. Normalerweise identifiziert sich die Marke mit recht kleinen Autos, anders ist es aber bei unserer Countryman-Variante. Mit seinen rund 4,3 Metern Länge ist er eines der etwas ausgewachseneren Modelle.

Optisch stehen ihm die Designstreifen auf den Türen und die UNTAMED-Sticker auf den Fensterscheiben besonders gut. Diese geben dem Auto einen sehr modernen, aber auch jugendlichen Touch. Die schwarzen Details an den Spiegelkappen oder in der Fahrzeugfront runden die sportliche Optik ab. Für eine sichere Fahrt bei Nacht sorgen LED-Front- und Nebelscheinwerfer.

Cooles Heckleuchten-Layout

Passend zur Herkunft erstrahlen die Heckscheinwerfer in einer Optik, die an die englische Nationalflagge erinnert. Serienmäßig mit dabei ist das Lichtpaket, das die Fahrbahnbereiche mit dem Fernlicht selbstständig optimal ausleuchtet, ohne dabei den Gegenverkehr zu behindern.

Untertags ist sie nicht so gut erkennbar, aber entlang des Armaturenbretts und in den Türtafeln versteckt sich eine sehr extravagante Ambientebeleuchtung. In den verschiedensten Farben werden die Türgriffe sowie der Designschriftzug zum Leben erweckt. Nicht nur die Beleuchtung ist bei unserem Testfahrzeug besonders, sondern auch die Farbe des Innenraums.

Man fühlt sich hier wie bei einer englischen Tee-Party, denn komfortabel, aber dennoch mit genügend Seitenhalt erstrahlen die Sitze in einem angenehm anzusehenden Grünton. Die elektrisch verstellbaren, mit einer Sitzheizung versehenen Sitze, sorgen auch an kühleren Tagen für Wohlgefühl. Das etwas straffere Fahrwerk wird durch eine gut gepolsterte Innenausstattung kompensiert und bietet allen Insassen dennoch ein gutes Fahrerlebnis.

Stören könnte einen Roadtrip nur noch ein leerer Handy-Akku. Wenn man sein Ladekabel vergessen hat und sein Telefon mit der induktiven Ladestation in der Mittelkonsole laden möchte, hat man eventuell das Pech, dass es selbst ohne Handyhülle nicht hineinpasst.

Getestet haben wir dies mit einem handelsüblichen IPhone 11 Pro Max. Wer aber seinen Akku vollgeladen hat und solche Lademöglichkeiten nicht benötigt, der kann sein Handy via Apple Carplay oder Android Auto auf das 8,8‘ großen Infotainmentsystem spiegeln. Dies funktioniert kabellos via Bluetooth.

Offroad Erlebnis – aber nur in Grenzen

Eine Fahrt ins schwere Terrain könnte für den Briten problematisch enden. Denn dafür ist das Lifestyle-Auto grundsätzlich nicht vorgesehen, bietet aber dennoch die Möglichkeit, sich im leichten Offroad-Bereich zu bewegen. Unbefestigte Straßen oder Berghänge meistert er hier mit Bravour.

An den Kompromiss eines etwas härteren Fahrwerkes muss man sich anfangs gewöhnen, da der Mini dennoch zu einem wankenden Fahrverhalten neigt.

Durch den sogenannten E-Boost wird ein Sprint von 0-100 km/h in nur 6,8 Sekunden ermöglicht. Sobald die Batterie aber leer ist, fühlt sich das Fahrzeug, im Vergleich zur Agilität, die es davor hatte, nur mehr träge und untermotorisiert an. Dem angegebenen Verbrauch von 1,9 l/100 km haben wir uns in unserem Test nur schwer annähern können.

Bei einer vollgeladenen Batterie haben wir einen Durchschnittsverbrauch von 5,5 l/100 km erreicht. Fährt man im E-Save Modus, wird der Vortrieb rein durch den 3-Zylinder-Verbrennungsmotor generiert. Dann fährt man mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 7,2 l auf 100 km. Außerdem sollte ein längerer Roadtrip mit dem Auto gut geplant werden, da man mit dem Tankinhalt von 36 l nur bedingt weit kommen kann. Der Halt an der Tankstelle könnte aber zugleich optimal mit einer kurzen Ladepause kombiniert werden. Wer den Mini rein elektrisch betreiben möchte, kann mit einer realistischen Reichweite von 37 km rechnen. Nach rund 5 Stunden Ladezeit an der Haushaltssteckdose ist die leere Batterie wieder vollgeladen und bereit für ihr nächstes Abenteuer.

Wer also einen ausgefallenen und exklusiven Mini sucht, der einen in den verschiedensten Situationen des täglichen Lebens begleitet und noch dazu viel Platz bietet, ist beim Countryman SE genau richtig.

Was uns gefällt:

Das Design, die Innenraumfarbe, die Ambientebeleuchtung

Was uns nicht gefällt:

die induktive Ladestation, Infotainment nicht sehr intuitiv, etwas zu straffes Fahrwerk

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 2
Ausstattung Komfort: 2-
Verbrauch: 3
Fahrleistung: 3
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1-
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1-
Platzangebot Rückbank: 3
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Mini News und Tests sowie die Mini Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 30 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

Peugeot Rifter Van Allure BlueHDi 130 – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Peugeot Rifter Van Allure BlueHDi 130

Der Peugeot Rifter ist jetzt wieder als Diesel erhältlich, wenngleich nur als Van. Warum er dennoch interessant ist, verraten wir in unserem Test.
Weiterlesen

Mazda CX-60 Homura PHEV 8AT AWD – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Mazda CX-60 Homura PHEV 8AT AWD

Mit dem neuen CX-60 bringt Mazda sein erstes Plug-in-Hybrid-Modell auf den Markt und rundet die Modellpalette nach oben hin ab. Wir verraten, wie sich der SUV im Alltag bewährt.
Weiterlesen

BMW 230e xDrive Active Tourer – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Johannes Ibrahim

Testbericht: BMW 230e xDrive Active Tourer

Schnelligkeit und effizientes Fahren sind Eigenschaften, für die BMW steht. Ob die zweite Generation des BMW 230e xDrive dies garantiert, klären wir in unserem Test.
Weiterlesen

Toyota Proace Verso Electric Family+ Medium – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Toyota Proace Verso Electric Family+ Medium

Als Elektro-Van für die Familie soll der neue Toyota Proace Verso Electric punkten können. Wie er sich im Alltag schlägt, verraten wir in unserem Test.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Alpine, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, MG, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Polestar, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

26.12.

neueste Auto-Tests