Mercedes CLS 350 CDI 4Matic Shooting Brake Testbericht

(22.01.2013) Mit dem CLS Shooting Brake hat Mercedes 2012 eine weitere Nische besetzt. Wir haben den starken Diesel in Kombination mit dem Allradantrieb getestet.

Kaum ein anderer Hersteller hat in den letzten 20 Jahren so viele neue Modellreihen auf den Markt gebracht wie Mercedes. Als der CLS als viertüriges Coupé erstmals präsentiert wurde, sorgte er für viel Aufsehen, jetzt zieht der neue CLS Shooting Brake die Blicke auf sich. Egal, wo man mit diesem Auto unterwegs ist, überall sieht man Menschen, die ihr Handy zücken und ein Foto schießen.

Dabei spielt die überzeugende Form des CLS Shooting Brake sicher eine entscheidende Rolle. Mit diesem Auto kommt man nicht einfach wo an, sondern man erscheint. Die harmonische Linienführung, die eine Kombination aus fließenden Linien und bulligem Auftreten verbindet, gefällt von wirklich jeder Perspektive.

Trotz der dynamischen Optik bietet der CLS Shooting Brake auch einen hohen Nutzwert und verbindet die Eigenschaften eines Coupés mit den Ladequalitäten eines Kombis. Immerhin passen in den wunderschön ausstaffierten Kofferraum noch 590 Liter Gepäck, bzw. bei Umklappen der Rücksitze sogar bis zu 1.550 Liter.

Auch das Platzangebot für die Passagiere geht in Ordnung, auf allen Plätzen finden auch groß gewachsene Passagiere genügend Raum in jede Richtung. Überraschend ist dabei auch, dass die Rundumsicht wesentlich besser ist, als man es vermuten würde, wenn man die schmalen Fensterflächen sieht, die vom Format optisch eher an Schießscharten erinnern. Im Innenraum selbst geht es natürlich ebenso nobel weiter, wie es schon das Außendesign verspricht, vor allem dann, wenn man sich noch einige Optionen gönnt.

Zwar verfügt der CLS 350 CDI 4Matic Shooting Brake beim Listenpreis von 76.180 Euro schon serienmäßig über eine durchaus gehobene Ausstattung inkl. ESP, ABS, 7 Airbags, Klimaautomatik, edle Zierleisten und vielem mehr, dennoch bleibt noch sehr viel Raum für eine Individualisierung.

Unser Testfahrzeug hatte unter anderem die überaus elegante diamantweiß Metallic-Lackierung, eine Rückfahrkamera, 18"-Leichtmetallfelgen im 5-Speichen-Design, das Fahrassistenz-Paket PLUS, das Multikontursitz-Paket, das Memory-Paket, das Exklusiv-Paket inkl. Ledersitzen und Ambientebeleuchtung, das LED Intelligent Light System, ein elektrisches Glasschiebedach, das Comand-System und noch einige weitere Nettigkeiten mit an Bord.

Der Gesamtpreis liegt damit dann bei 105.640 Euro, lässt aber auch kaum noch Wünsche offen. Das Ambiente im Innenraum entspricht dann auch dem Preis, verwundert hat uns lediglich, dass bei einem so neuen Fahrzeug noch die mechanische Fußfeststellbremse zum Einsatz kommt und nicht schon eine elektronische.

Keinen Grund zur Klage gibt es in Bezug auf die Funktionalität, jeder Schalter und jeder Hebel sitzt griffgünstig, und alle Funktionen sind leicht zu verstehen und zu bedienen. Selbst der neue Multifunktionshebel, der Blinker, Fernlicht und Scheibenwischerfunktionen steuert, liegt gut in der Hand, und man gewöhnt sich schnell daran, dass der Scheibenwischer via Blinkerhebel gesteuert wird und nicht über den Automatikwählhebel, der jetzt dort untergebracht ist, wo man sonst den Scheibenwischerhebel vermutet.

Dass der Automatik-Wählhebel rechts vom Lenkrad positioniert ist, erweist sich im praktischen Betrieb als sehr vorteilhaft. So können Einparkmanöver vollzogen werden, ohne dass die Hand jemals das Lenkrad verlassen muss.

Die Sitze selbst sind ebenfalls sehr angenehm, vor allem der Multikontursitz ermöglicht sehr individuelle Einstellungsmöglichkeiten, die wohl jedem Fahrer eine entspannte Reise ermöglichen.

Sehr gut zum luxuriösen Ambiente des CLS Shooting Brake passt auch der 3,0 Liter V6 Dieselmotor, der über eine Leistung von 265 PS (195 kW) verfügt und mit dem rund 2 Tonnen schweren und knapp 5 Meter langen Kombi leichtes Spiel hat. Sein enormes Drehmoment von 620 Nm stellt der Motor zwischen 1.600 und 2.400 U/Min bereit. Egal, ob beim Start oder bei einem Überholvorgang, man hat so immer enorm viel Schubkraft zur Verfügung und fühlt sich bei jeder Gelegenheit gut motorisiert.

Immerhin schafft der CLS Shooting Brake den Sprint von 0 auf 100 km/h in 6,7 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h elektronisch begrenzt. Im Innenraum bleibt es dabei immer flüsterleise, selbst bei Autobahntempo dringen weder Motor-, noch Wind- oder Abrollgeräusche zu den Ohren der Passagiere vor.

Beim Verbrauch konnten wir die vom Werk angegebenen 6,6 Liter Durchschnittsverbrauch zwar nicht erreichen, die von uns verbrauchten 8,4 Liter gehen aber dennoch in Ordnung, immerhin haben wir die Leistung auch öfters mal abgerufen.

Dank dem 4Matic Allradantrieb liegt der Wagen auch hervorragend auf der Straße, und auch bei winterlichen Fahrbedingungen kommt man vorzüglich voran, ohne Angst haben zu müssen, liegen zu bleiben.

Fahrwerk und Federung sind ganz auf Komfort getrimmt, trotzdem bietet der CLS Shooting Brake auch viel Fahrspaß. Vor allem, wenn man in den Sportmodus wechselt, bei dem der Motor die Leistung noch agiler liefert und die 7-Gang-Automatik die Gänge noch weiter ausdreht. Bei der 7G-Tronic Plus erfolgen die Schaltwechsel dabei immer blitzschnell und sehr sanft. Via Schaltwippen am Lenkrad lassen sich die Gänge aber auch selbst wählen.

Die leichtgängige Lenkung in Kombination mit dem sehr guten Einschlag macht den sportlich luxuriösen Kombi zudem noch sehr wendig, was nicht nur den Fahrspaß steigert, sondern auch beim Einparken eine große Hilfe ist. Wie es sich für ein Auto dieser Klasse gehört, unterstützt einen der CLS dann via Einparkhilfe und Rückfahrkamera. Mit dem Fahrassistenz-Paket PLUS wird der CLS Shooting Brake überhaupt zu einem sehr hilfsbereiten Fahrzeug.

Der adaptive Tempomat "Distronic Plus" hält nicht nur den gewählten Abstand zum Vordermann konstant ein, er verzögert auch bis zum Stillstand und fährt dann automatisch wieder an, wenn es weiter geht. Der Fahrer muss nur noch lenken, der Rest wird vom Mercedes erledigt. Mit dem  Spurhalte-Assistenten und dem Totwinkel-Assistent hilft der Wagen dann auch noch beim Spurwechsel bzw. dabei, die Spur zu halten.

So bietet der CLS 350 CDI 4Matic Shooting Brake also nicht nur viel Komfort, sondern ist auch beim Thema Sicherheit ein verlässlicher Partner. Der Innenraum bietet dabei trotz der sportlich gestalteten Karosserie viel Platz für Passagiere und Gepäck, und so kommt man selbst auf langen Reisen entspannt an. Mit dem CLS Shoothing Brake bekommt man zudem nicht nur ein Auto, sondern eigentlich schon ein Kunstwerk, wenn man sich das Fahrzeug von allen Winkeln betrachtet.

Was uns gefällt:

dass Mercedes so viel Mut zeigt und so ein Auto auf die Straße bringt, der Fahrkomfort, das Platzangebot, die Distronic Plus

Was uns nicht gefällt:

die mechanische Feststellbremse passt ebenso wenig zum Auto wie unser Kontostand

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 2
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 2

TIPP: Mehr Mercedes News und Tests, aktuelle Mercedes Gebrauchtwagen sowie die Mercedes Händler in ganz Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 48 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Toyota Proace Verso; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Toyota Proace Verso im Test

Der praktische Familienvan von Toyota ist jetzt auch mit einem Allradantrieb von Dangel erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, was das Multitalent alles kann.
Weiterlesen

Hyundai Tucson; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Hyundai Tucson Hybrid im Test

Der frisch geliftete Hyundai Tucson ist erstmals auch mit 48V-Technik erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, was der Mild-Hybrid-Antrieb bringt.
Weiterlesen

BMW 218i Gran Tourer; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

BMW 218i Gran Tourer im Test

Wir haben den frisch gelifteten BMW 218i Gran Tourer zum Test begrüßt und uns angesehen, für welche Kunden der kompakte Van ideal geeignet ist.
Weiterlesen

Der neue Jeep Compass; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Jeep Compass mit 140 PS und Allrad im Test

Die neue Generation des Jeep Compass zeigt sich wie eine kleine Ausgabe des Grand Cherokee. Wir verraten im folgenden Testbericht, was die beiden gemeinsam haben.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests