Peugeot 3008 GT Pack Hybrid4 300 EAT8 im Test

(03.06.2021) Der frisch geliftete Peugeot 3008 hat sich mit dem starken Plug-in-Hybrid-Antrieb in unserem Test von einer sehr sportiven Seite gezeigt. Ob er auch sparsam ist, verraten wir im Bericht.

Wie schnell die Zeit vergeht, merkt man oft auch an den Auffrischungen der verschiedenen Automodelle, so wie jetzt beim Peugeot 3008.

Gefühlt ist der schnittige 3008 gerade erst auf den Markt gekommen, schon gibt es ein Facelift. Beachtlich ist dabei, dass es den Designern tatsächlich gelungen ist, das Design noch aufregender zu gestalten.

Schon vor dem Facelift war der SUV ein echter Hingucker im Segment, mit dem Facelift hat er aber nochmals mehr an Format gewonnen.

Die neue Frontpartie wirkt eleganter und dennoch auch sportlicher als bisher. Das Heck zieren jetzt LED-Rückleuchten mit 3D-Effekt, wodurch der überarbeitete 3008er wirklich sehr modern wirkt.

Für unseren Test haben wir die Topversion der Baureihe gewählt, den 300 PS starken Plug-in-Hybrid in Kombination mit der Ausstattung „GT Pack“.

Zum Preis von 54.150,- Euro bleiben wirklich kaum noch Wünsche unerfüllt. Unter anderem gibt es schon ein digitales Cockpit, einen 10“-Touchscreen inkl. Navi, LED-Scheinwerfer, ein umfangreiches Assistenzpaket, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, 19“-Alufelgen, ein Focal-Soundsystem, den Park Assist, eine 360 Grad-Umgebungsansicht, Sitzheizung vorne und noch vieles mehr.

Als einzige Option hatten wir die Perlmutt Weiß-Lackierung, womit der Gesamtpreis bei 54.954,- Euro liegt. Im Konkurrenzumfeld ist der 3008 damit sehr interessant positioniert.

Grandioses Cockpit

Immerhin zeigt sich der Innenraum ebenso grandios wie das Außendesign. Wie immer bei Peugeot hat uns das i-Cockpit wieder begeistert.

Die Kombination aus hoch positioniertem 12,3“-Digitaltacho und kleinem Lenkrad ist immer wieder ein Genuss. Im Zuge des Facelifts hat der SUV auch einen auf 10“ vergrößerten Touchscreen erhalten.

Geblieben sind die wunderschön designten Schnellwahltasten unterhalb des Touchscreens, mit denen man rasch das gewünschte Menü aufrufen kann.

Der Digitaltacho verfügt ebenfalls über verschiedene Darstellungsmöglichkeiten, und man findet sich trotz sehr vieler Funktionen schnell und intuitiv zurecht.

Beim Materialmix kann der Peugeot 3008 Premium-Klasse zeigen. Durch die Kombination aus feinstem Velour, Leder mit Kontrastziernähten und vielen Chrom-Zierelementen wirkt das Interieur sowohl hochwertig als auch sehr sportlich.

Man fühlt sich sofort wohl, und auch die Sitze sind durch ihren großzügigen Einstellbereich sehr bequem. Viele Ablagen runden den praktischen Nutzwert ab.

Fahrer und Beifahrer können sich auch über viel Platz freuen, im Fond wird es durch das sportliche Design etwas enger. Wer mehr Raum möchte, kann aber auch zum etwas größeren 5008 greifen, den es allerdings nicht mit Plug-in-Hybrid-Antrieb gibt.

Kofferraum leidet nicht viel durch den Plug-in-Hybrid-Antrieb

Durch den Plug-in-Hybrid-Antrieb etwas eingeschränkt zeigt sich das Kofferraumvolumen. Statt 520 Liter Stauraum stehen nur noch 395 Liter zur Verfügung. Durch das Umklappen der Rücksitze kann man das Volumen auf bis zu 1.357 Liter erweitern.

Der Verzicht beim Kofferraumvolumen soll aber durch jede Menge Fahrspaß und Sparsamkeit kompensiert werden.

Immerhin verfügt der stärkste 3008er über drei Motoren. Neben dem 200 PS (147 kW) starken 1,6-Liter-Turbobenziner verfügt er vorne noch über zwei E-Motoren. Vorne ist einer mit 110 PS (81 kW) und hinten einer mit 113 PS (83 kW) untergebracht.

Die Systemleistung gibt Peugeot mit 300 PS (221 kW) an, das Systemdrehmoment mit 520 Nm. Beim Drehmoment liefert der Verbrenner bei 3.000 U/min 300 Nm, der Front-E-Motor 320 Nm und der Heck-E-Motor 166 Nm.

Um es nicht nur mit Zahlen auszudrücken: Die Schubkraft ist enorm! Schon im reinen E-Modus kann man sich durch die Kraft der zwei Elektromotoren über traumhafte Fahrleistungen freuen.

Arbeiten alle drei Aggregate zusammen, sprintet man in 6,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt im E-Modus bei 135 km/h, im Hybrid-Modus bei 235 km/h.

Super Geräuschdämmung 

Durch die hervorragende Geräuschdämmung merkt man dabei kaum, wenn sich Elektro- und Verbrennungs-Motor abwechseln. Selbst bei hoher Geschwindigkeit bleibt es im Innenraum so leise wie man es sonst nur bei Premium-Fahrzeugen der Luxusklasse gewohnt ist.

Die feine 8-Gang-Automatik sorgt zudem immer für schnelle und sehr sanfte Schaltvorgänge. Der Peugeot 3008 zeigt aber nicht nur beim Ampelsprint viel Sportsgeist, auch beim Zwischensprint legt man förmlich noch einen Raketenstart hin. In nur 3,9 Sekunden sprintet man von 80 auf 120 km/h.

Sehr gut dazu passt die sportliche Auslegung von Fahrwerk und Federung, wobei auch der Komfort nicht zu kurz kommt. Dennoch merkt man jederzeit, dass eher der Sportsgeist im Vordergrund der Entwicklung gestanden hat.

Durch den tiefen Schwerpunkt und den elektrischen Allradantrieb ist auch die Straßenlage ein Traum. Die Kraft wird zu jeder Zeit perfekt auf die Straße gebracht.

Dank dem kleinen Lenkrad ist der SUV dabei auch sehr wendig zu bewegen, und man hat in jeder Situation viel Spaß mit dem Allroundtalent.

Zur großen Überraschung ist der Peugeot 3008 Hybrid4 auch noch sehr sparsam. Die rein elektrische Reichweite wird mit 59 Kilometern angegeben, was man durchaus auch erreichen kann.

Wir sind immerhin auf 55 Kilometer reine E-Reichweite gekommen. Nach 100 Kilometern hatten wir einen Verbrauch von 3,9 Litern, was zwar von den vom Werk versprochenen 1,3 Litern weit entfernt ist, aber einen sehr realistischen Wert darstellt.

Auch im reinen Hybrid-Modus noch sparsam

Wer seinen Plug-in-Hybrid danach nicht an die Steckdose ansteckt, ist aber auch im Hybrid-Modus noch recht sparsam unterwegs. Im Schnitt sind wir auf 6,5 Liter pro 100 Kilometer gekommen.

Man hat auch die Möglichkeit. die Batterien während der Fahrt über den Verbrennungsmotor zu laden, was jedoch nicht sehr effizient ist, da hier der Verbrauch doch deutlich steigt.

Sehr überzeugend waren auch die Assistenzsysteme, hier hat Peugeot wirklich alles in den 3008er gepackt, was man in dieser Klasse derzeit haben kann. Vor allem der adaptive Tempomat mit Stopp & Go-Funktion und die LED-Scheinwerfer haben uns begeistert.

Mit dem Facelift ist der Peugeot 3008 auf jeden Fall noch interessanter geworden, wer viel Spaß mit einem hohen Maß an Sparsamkeit verbinden möchte, der findet zudem mit dem Hybrid4 300 den passenden Partner für alle Wege.

Sie sehr gute Ausstattung und ein in Bezug zur Ausstattung und Leistung annehmbarer Preis sprechen ebenfalls für den Peugeot 3008.

Was uns gefällt:

Das Design, das Peugeot i-Cockpit, die Ausstattung, der Plug-in-Hybrid-Antrieb, die Automatik, das Fahrwerk, die Straßenlage, der Fahrspaß

Was uns nicht gefällt:

Der recht kleine Benzintank, das eingeschränkte Kofferraumvolumen

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum : 3-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Peugeot News und Tests sowie die Peugeot Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 30 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

VW Caddy Move TDI DSG – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

VW Caddy Move TDI DSG im Test

Die neue Generation des VW Caddy soll ihren Nutzfahrzeug-Charme weiter abgelegt haben. Wir verraten in unserem Test, ob mehr Pkw- oder Nutzfahrzeug-Feeling aufkommt.
Weiterlesen

Kia Sorento Platin 2,2 CRDi AWD DCT8 – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Kia Sorento Platin 2,2 CRDi AWD DCT8 im Test

Die neue Generation des Kia Sorento zeigt sich deutlich dynamischer als bisher. Was der große SUV sonst noch alles bietet, verraten wir in unserem Testbericht.
Weiterlesen

MG EHS Luxury – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

MG EHS Luxury im Test

Mit dem EHS hat MG jetzt auch einen SUV mit Plug-in-Hybrid-Antrieb im Programm. In unserem Test verraten wir, wie nahe der chinesische SUV an die europäische Konkurrenz heran kommt.
Weiterlesen

VW ID.3 1st Edition Plus – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

VW ID.3 1st Edition Plus im Test

Mit dem ID.3 hat VW ein Elektroauto im Golf-Format im Programm, das die E-Mobilität auf die nächste Ebene bringen soll. Ob das gelingen kann, verraten wir in unserem Test.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

22.04.

neueste Auto-Tests