Peugeot 308 SW Testbericht

(29.09.2011) Der Peugeot 308 startet frisch geliftet in seine zweite Lebenshälfte. Wir haben den praktischen Kombi mit dem sparsamen e-HDi Motor getestet.

Mit dem 308 ist Peugeot im heiß umkämpften Kompaktwagensegment vertreten, der praktische Kombi "SW" soll dabei vor allem Familien mit erhöhtem Platzbedarf ansprechen. Optisch ist der facegeliftete 308 SW vor allem an der neuen Frontschürze mit LED-Leuchten und auch leicht geänderten Heckleuchten zu erkennen. Im Innenraum haben neue Materialien Einzug gehalten, und in der Summe wirkt der 308 SW nun wesentlich frischer als vor dem Facelift.

Für unseren Test haben wir den 308 SW in der Top-Ausstattungslinie "Allure" in Kombination mit dem sparsamen e-HDi Motor mit dem automatisierten Schaltgetriebe ASG6 gewählt. Beim Listenpreis von 27.150 Euro sind unter anderem schon sechs Airbags, ABS, ESP, Notbremsassistent, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, elektrische Fensterheber vorne und hinten, elektrisch anklappbare Außenspiegel, eine Einparkhilfe hinten, Leichtmetallfelgen "Melbourne", LED-Tagfahrlicht, ein Panorama-Glasdach mit elektrischer Sonnenrollo und ein MP3-fähiges CD-Radio mit an Bord.

Im Testauto gab es zusätzlich noch eine Metallic-Lackierung und das Navigationssystem mit einklappbarem 7"-Farbdisplay, was den Preis auf 28.867,20 Euro erhöht hat, den Peugeot 308 SW aber noch immer zu einem äußerst fairen Angebot macht.

Der Innenraum gefällt mit dem neuen Materialmix aus hochwertigen Kunststoffen und vielen Chrom-Optik-Elementen. Das Platzangebot ist zudem vorzüglich. Sowohl die Passagiere in der ersten, als auch in der zweiten Reihe können sich über viel Platz freuen, das gute Raumgefühl wird zudem optisch noch durch die große Frontscheibe und das Glaspanoramadach erhöht.

Auch wenn der Peugeot 308 SW durch sein kastenartiges Heck nicht jedermanns Sache ist, für Leute, die vor allem den Nutzen eines Autos im Fokus haben, erweist sich der 308 SW genau deshalb zum idealen Partner. Das Kofferraumvolumen beträgt nämlich 520 Liter und kann durch Umklappen der hinteren Sitze auf bis zu 2.149 Liter erweitert werden, was für ein Auto der Kompaktklasse schon sehr beachtlich ist.

Gut gefallen hat uns auch die Verarbeitung, die an unserem Testauto ohne Makel war. Verbesserungspotential bieten die Getränkehalter, die sich in der Praxis als unbrauchbar herausgestellt haben, da darin verstaute Getränke bei der ersten Bremsung die für sie vorgesehene Position schnellstens verlassen und die Halter zudem so positioniert sind, dass man entweder die verschiebbare Mittelarmlehne, oder die Getränkehalter nutzen kann, beides geht sich jedoch nicht aus.

Bei den Sitzen gab es sowohl Grund zur Freude, als auch Kritik. Seitenhalt und Polsterung sind erstklassig, dafür fehlt es groß gewachsenen Personen an Schenkelauflage, und auch das hübsche Design der Rückenlehne ist in der Praxis etwas unbequem. Durch die Zweiteilung der Lehne im oberen Bereich kommen nämlich zwei unterschiedlich starke Polsterungen zum Einsatz, und die Rundung des oberen, härteren Teils, bohrt sich größeren Personen leicht, aber doch spürbar in den Rücken.

Die Bedienung aller Funktionen verdient dafür wieder großes Lob, alle Schalter und Funktionen sind gut geordnet und einfach zu bedienen.

Dass die recht sportliche Ausstattung mit dem 112 PS (82 kW) Diesel kombiniert wurde, steht auch in keinem Widerspruch. Der e-HDi Motor in Kombination mit dem automatisierten 6-Gang-Getriebe kann nämlich mit spritzigen Fahrleistungen punkten. Im ersten Moment ist die automatisierte Schaltung zwar ungewohnt, im Laufe der Zeit gefällt sie aber immer besser.

Es gibt zwar auch eine "Sport"-Taste, diese ist jedoch überflüssig, da die Automatik selbst heraus findet, wenn man flotter unterwegs sein möchte und somit die Schaltvorgänge auf die Gaspedalstellung hin abstimmt.

Mit einem beherzten Tritt aufs Gaspedal schafft der rund 1,6 Tonnen schwere Peugeot den Sprint von 0 auf 100 km/h in 12,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 185 km/h. Dank dem Drehmoment von 240 Nm (welches durch eine Overboost-Funktion kurzfristig auf 260 Nm gesteigert werden kann) hat man schon von unten heraus genug Kraft zur Verfügung. Der Motor verrichtet seine Arbeit zudem angenehm leise, lediglich bei Autobahntempo dringen leichte Motor- und Abrollgeräusche in den Innenraum.

Auch Federung und Fahrwerk wissen zu gefallen. Trotz sportlicher Auslegung bleibt der Peugeot 308 SW sehr komfortabel. Ruhiges und stressfreies Dahingleiten ist somit genauso möglich wie sportliches Sprinten auf kurvigen Bergstraßen, auf denen der Peugeot 308 SW trotz seiner Länge von 450 cm sehr agil und mit großen Reserven zu bewegen ist.

Wer die Sportlichkeit nutzt, der muss aber auch mit mehr Verbrauch rechnen. Im Schnitt ist es trotz Start/Stopp-Automatik und Spartechnologie schwer, den 308 SW unter 6,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer zu bewegen. Das verwundert etwas, denn der größere 508 e-HDi konnte mit fast einem Liter weniger bewegt werden. Dass diese Werte ihre Richtigkeit haben, zeigt auch ein Blick auf den vom Werk angegebenen Verbrauch, der mit dem 308 SW bei 4,9 Liter liegen soll, der größere 508 e-HDi ist mit 4,2 Liter angegeben.

Auch wenn der 308 SW so nicht mehr zu den Sparmeistern gezählt werden kann, ist er eine interessante Alternative für Leute mit großem Platzbedarf. Die Vorzüge des 308 SW liegen mit Sicherheit beim überdurchschnittlichen Raumangebot und der Spritzigkeit, die er mit den 112 PS an den Tag legt.

Was uns gefällt:
Das Platzangebot, die Spritzigkeit, die man von der Motor/Getriebe-Kombination nicht erwarten würde

Was uns nicht gefällt:
Die Getränkehalter, die Rücklehnen der Sitze

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 2-
  • Fahrleistung: 2
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 1-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 1
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 3
  • Übersichtlichkeit: 1


TIPP: Mehr Peugeot News und Testberichte sowie Peugeot Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 36 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Ford Focus; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Ford Focus mit 125 PS im Test

Die neue Generation des Ford Focus zeigt sich dynamisch wie noch nie. Wir verraten im folgenden Testbericht, was der neue Focus sonst noch so zu bieten hat.
Weiterlesen

Honda Civic Limousine; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Honda Civic 120 PS Diesel im Test

Honda hat jetzt für die neue Civic-Generation auch einen Diesel nachgereicht. Wir haben den Selbstzünder in der Civic Limousine getestet.
Weiterlesen

Der neue Volvo V60; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Volvo V60 T6 AWD im Test

Die neue Generation des Volvo V60 zeigt sich elegant und sportlich zugleich. Wir verraten im folgenden Testbericht, womit sich der noble Schwede von der Konkurrenz abhebt.
Weiterlesen

Mazda CX-5; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Mazda CX-5 mit 184 PS Diesel im Test

Einen Diesel heutzutage zu fahren, dazu gehört fast schon Mut. Der Mazda CX-5 zeigt aber nicht nur Stärke. Womit er uns noch überzeugen konnte, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Nissan Qashqai; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Nissan Qashqai mit ProPilot im Test

Der Nissan Qashqai ist jetzt auch mit teilautonomem Assistenzsystem erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, wie sich der Qashqai im Alltag bewährt.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests