Peugeot 508 Testbericht

(23.09.2011) Der Peugeot 508 hat gleich zwei Modellreihen abgelöst und versucht, die Wünsche von zwei Zielgruppen in einem Auto zu vereinen. Ob das gelingt, zeigt unser Test.

Mit dem 508 hat Peugeot einen gemeinsamen Nachfolger vom 407 und 607 auf den Markt gebracht. Der schicke Franzose hat somit eine schwierige Aufgabe zu erfüllen. Er soll zum einen eine günstige Mittelklasse-Limousine sein, und zum anderen auch den gehobenen Ansprüchen der Oberklasse genügen. Das Design kann auf jeden Fall überzeugen.

Während der 407 mit seinem "Haifischmaul", wie der riesige Kühlergrill oft genannt wurde, nicht jeden Geschmack getroffen hat, präsentiert sich der 508 von allen Seiten in einem sehr gefälligen Design. Die Front ist zwar nach wie vor noch recht scharf gezeichnet, aber wesentlich harmonischer, und das sportlich/knackige Heck sollte auch den Geschmack der breiten Masse treffen.

Das Leistungsspektrum des 508 reicht von 112 bis 204 PS und deckt somit auch eine große Bandbreite an Wünschen ab. Für unseren Test haben wir eine sehr vernünftige Version gewählt, nämlich den 1,6 e-HDI 115 FAB mit dem automatisierten 6-Gang-Schaltgetriebe in der Acitve-Ausführung. In dieser Ausführung startet der 479,2 cm lange Franzose bei 28.400 Euro, kann aber schon mit einer langen Liste an Serienausstattungs-Features auftrumpfen.

Neben ESP, ABS, sechs Airbags, Berganfahrhilfe, Mittelarmlehne vorne, elektrischen Fensterhebern vorne und elektrischen Außenspiegeln kann die Active-Ausführung zusätzlich unter anderem noch mit Regen- und Lichtsensor, Tempomat, Lederlenkrad, CD-Radio mit 8 Lautsprechern, 2-Zonen-Klimaautomatik, elektrischen Fensterhebern hinten und 16"-Alufelgen aufwarten. Unser Testfahrzeug verfügte zudem noch über eine Metallic-Lackierung, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, das Xenon-Paket und das City-Paket inkl. Einparkhilfe vorne und hinten, wodurch sich der Gesamtpreis auf 30.846,08 Euro erhöht.

Der Peugeot 508 ist so schon sehr schön ausgestattet und durchaus auch für Fuhrparks ein interessantes Fahrzeug. Immerhin bietet er neben dem guten Aussehen schon jede Menge Komfort. Die Sitze sind absolut langstreckentauglich, und die Limousine bietet sowohl in der ersten als auch in der zweiten Reihe genug Platz. Das Kofferraumvolumen ist mit 515 Liter recht ordentlich bemessen, bei Umklappen der Rückbank gibt es sogar 1.381 Liter Volumen.

Dafür geizt der Peugeot 508 mit Ablagen, diese sind leider nur sehr spärlich gesät und die vorhandenen sind recht klein geraten. Hier ist Peugeot eindeutig nach dem Motto "Aussehen ist  alles" gegangen, denn die optische Gestaltung des Innenraums ist sehr gelungen. Auch die Verarbeitung und die Materialwahl können sich sehen lassen, alle Flächen greifen sich sehr gut an, und es gibt auch auf schlechten Straßen kein Klappern.

Vor Testbeginn haben wir etwas skeptisch auf die Leistung des sparsamen Franzosen geblickt, 112 PS (82 kW) bei einer rund 1,6 Tonnen schweren Limousine sind normalerweise nicht das Rezept für viel Fahrspaß. Hinzu kommt das automatisierte 6-Gang-Getriebe, bei welchen dem Fahrer das Betätigen des Kupplungspedals abgenommen wird, die Schaltvorgänge aber sonst wie bei einem manuell geschalteten Auto erfolgen und somit deutlich spürbarer vonstatten gehen, als bei einer Wandlerautomatik oder gar einem Doppelkupplungsgetriebe.

Gleich nach dem ersten Startvorgang überrascht der 1,6 Liter HDi dann mit einem angenehm ruhigen und leisen Motorlauf. Das Geräuschniveau im Innenraum bleibt auch bei schneller Beschleunigung und Autobahntempo sehr angenehm, lediglich leichte Windgeräusche dringen in den Innenraum. Mit einem maximalen Drehmoment von 270 - 285 Nm (Overboost-Funktion), welches zwischen 1.750 bzw. 2.000 U/Min bereit steht, verfügt der kleine Diesel auch über genug Kraft von unten heraus.

Die Spritzigkeit merkt man auch im Fahrbetrieb sehr gut, wenn die doch recht langen Schaltvorgänge erledigt sind, geht der Motor wieder mit viel Dynamik ans Werk. Erst mal in Fahrt, fährt es sich sehr ruhig und angenehm, und je höher die Geschwindigkeit, desto spritziger kommt einem der große Peugeot vor. Für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt der 508 mit dem kleinen Dieselmotor 11,9 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 197 km/h - beides für ein Auto mit diesem Gewichts/Leistungsverhältnis ein absolut guter Wert.

Hat man sich einmal an das Getriebe gewöhnt, gefällt es auch sehr gut. Es nimmt einem die lästige Schaltarbeit ab und hilft durch die immer optimale Wahl des passenden Gangs auch beim Sparen. Wer möchte, kann aber auch via Schaltwippen hinter dem Lenkrad die Gänge selbst sortieren, wodurch man zum Beispiel vor einem Überholvorgang schneller als die Automatik reagieren kann.

Dass der Peugeot ganz auf Komfort ausgelegt ist, verwundert wenig. Von der ultra-weichen Federung französischer Autos der Vergangenheit ist der 508 aber weit entfernt. Man kann mit der Limousine durchaus zügig und sicher die Kurven nehmen, und der Wagen bleibt sehr lange sehr gutmütig. Seine absoluten Vorzüge zeigen sich aber bei entspannten Fahrten auf langen Etappen, wo der Peugeot 508 voll überzeugen kann.

Aber auch in der Stadt fühlt sich der Peugeot 508 wohl, die leichte und sehr direkte Lenkung gefällt hier sehr gut, lediglich die Überladung mit Tasten und Funktionen stört den sonst so guten Gesamteindruck des Lenkrads.

Dass der e-HDi mit seiner Bremsenergierückgewinnung und dem Start/Stopp-System auch in der Realität sparsam zu bewegen ist, macht den Peugeot 508 noch sympathischer. Die vom Werk versprochenen 4,2 Liter Durchschnittsverbrauch sind jedoch etwas zu optimistisch, im Schnitt hat sich unser Testwagen mit immer noch sehr akzeptablen 5,3 Liter begnügt.

Der Peugeot 508, der auch als praktischer Kombi "SW" zu haben ist, kann auf jeden Fall überzeugen. Er bietet neben der tollen Optik auch ein gutes Preis/Leistungsverhältnis, viel Platz und eine ordentliche Ausstattung. Dabei ist er noch sparsam zu bewegen und trotz des kleinen Motors auf keinen Fall untermotorisiert, wie man in der Praxis recht schnell merkt.

Was uns gefällt:

Das Preis/Leistungsverhältnis, dass der 1,6 HDi besser zum 508 passt als man zuerst denken würde, die Ausstattung

Was uns nicht gefällt:

Die wenigen Ablagen, das überladene Lenkrad

Testzeugnis:

  • Ausstattung Sicherheit: 1-
  • Ausstattung Komfort: 1
  • Verbrauch: 1-
  • Fahrleistung: 2
  • Fahrverhalten: 1-
  • Verarbeitung: 1-
  • Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
  • Platzangebot Rückbank: 2
  • Kofferraum: 1
  • Ablagen: 3
  • Übersichtlichkeit: 2


TIPP: Mehr Peugeot News und Testberichte sowie Peugeot Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 37 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

BMW X5; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Neuer BMW X5 im Test

Die vierte Generation des X5 soll in ihrem Segment wieder neue Maßstäbe setzen. Ob das gelingt, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Subaru Forester; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Subaru Forester im Test

Der Subaru Forster kann im neuen Jahrgang mit noch mehr Sicherheit aufwarten. Was er sonst noch zu bieten hat, verraten wir im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Suzuki Jimny; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Der neue Suzuki Jimny im Test

Der japanische Kultoffroader startet mit seiner vierten Generation. Wodurch dieser Suzuki zum Verkaufsschlager schlechthin wurde, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Mazda CX-3; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Mazda CX-3 mit 150 PS im Test

Das 2018er Update des beliebten Kompakt-SUV kommt zwar nur mit dezenten Neuerungen, ist aber trotzdem einen genaueren Blick wert. Womit er uns überzeugen kann, lesen Sie im folgenden Testbericht.
Weiterlesen

Hyundai Santa Fe; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Der neue Hyundai Santa Fe im Test

Die neue Generation des Hyundai Santa Fe ist von Grund auf eine Neuentwicklung. Wir haben das Topmodell der Baureihe zum Test begrüßt.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

19.04.

neueste Auto-Tests