Der Seat Ateca im Test

(01.03.2019) Als Basismotorisierung steht für den Seat Ateca ein 1,0 Liter-3-Zylinder mit 115 PS zur Verfügung. Wir verraten in unserem Testbericht, wie sich der Ateca mit dem kleinsten Triebwerk bewährt.

Mit dem Ateca hat Seat einen kompakten SUV im Programm, der sich auf Anhieb zu einem Bestseller entwickelt hat. Das sportliche Design gepaart mit einem sehr guten Preis/Leistungsverhältnis hat viele neue Kunden zu Seat gelockt. Frei nach dem Motto "Back to the Basics" haben wir für unseren Test die Einstiegsmotorisierung des Seat Ateca gewählt. Ein 1,0 Liter-3-Zylinder-Benzinmotor mit 115 PS (85 kW) hört sich im ersten Moment etwas gewagt für ein Auto dieser Klasse an, wir wollten aber live erfahren, wie es sich mit dem Basis-Ateca in der Praxis leben lässt.

Damit auf das Brot neben Butter auch noch etwas Marmelade kommt, haben wir die gehobene Style-Ausstattung gewählt. Die Kombination aus geringen PS und guter Ausstattung hat gerade bei uns in Österreich ihre Berechtigung. Während man in Deutschland für viele PS wenig Steuern zahlt und die Autos noch auf vielen Autobahnen bis Höchsttempo ausfahren kann, muss man in Österreich hohe Steuern zahlen und hinter jeden Busch eine Radarfalle fürchten. Da macht es durchaus Sinn, sich lieber eine wohnliche Ausstattung zu gönnen und auf viele PS zu verzichten, ganz so wie es bei unserem Testfahrzeug der Fall war.

Im Listenpreis von 25.990 Euro ist schon eine sehr wohnliche Ausstattung inkl. 2-Zonen-Klimaautomtik, 17"-Alufelgen, Tempomat, Multimediasystem mit 6,5"-Touchscreen, Einparkhilfe hinten und noch vielem mehr enthalten. Für noch mehr Luxus sorgten in unserem Testfahrzeug das Alcantara-Sitz-Paket, eine silberne Dachreling, das digitale Cockpit, Fußmatten, das Österreich-Paket inkl. Navi, das Winter-Paket 1 und die Panther-Schwarz-Lackierung. Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 30.497 Euro, was angesichts der wirklich guten Ausstattung ein ausgezeichnetes Preis/Leistungsverhältnis ergibt.

Im Innenraum bietet der Seat Ateca einen schönen Mix aus modernen Elementen und sportlichem Touch. Das Multimediasystem mit Navi ist hoch positioniert und erfreut mit einer einfachen Bedienung. Gut gelungen ist auch das digitale Cockpit, welches über verschiedene Darstellungmöglichkeiten verfügt. So kann man entweder klassische Rundinstrumente einblenden, oder auch die Navi-Karte. Keine Selbstverständlichkeit ist auch die in Höhe und Länge verschiebbare Mittelarmlehne vorne, die das Reisen nochmals komfortabler macht.

Viele praktische Ablagen inkl. einer kabellosen Lademöglichkeit für Smartphones runden den positiven Eindruck beim Innenraum ab. Auf ganzer Länge überzeugen kann der Seat Ateca auch beim Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe haben die Passagiere in jede Richtung noch viel Platz. Das Kofferraumvolumen ist mit 510 Litern Fassungsvermögen ebenfalls großzügig dimensioniert.

Bleibt jetzt noch die entscheidende Frage offen, ob ein solch luxuriöser und geräumiger SUV auch mit einem 999 ccm großen 1,0 Liter-Benzinmotor Spaß macht. Der 115 PS (85 kW) starke Turbobenziner liefert zwischen 2.000 und 3.500 U/Min ein maximales Drehmoment von 200 Nm. Für das Basistriebwerk steht dabei ausschließlich ein manuelles 6-Gang-Getriebe zur Verfügung. Dieses passt wirklich sehr gut zum Motor und macht durch seine leichten Schaltvorgänge auch Automatik-Fans viel Spaß.

Die Gänge sind sehr harmonisch abgestimmt, wobei man schon sehr früh über die Schaltempfehlung gemahnt wird, in einen höheren Gang zu schalten. Knapp über Tempo 70 wird schon der höchste Gang aufgerufen. Wer schon so früh in den höchsten Gang schaltet, kann gemütlich dahin rollen und sanft beschleunigen. Möchte man die volle Leistung abrufen, muss man aber wieder den einen oder anderen Gang runter schalten. Vom Start weg sprintet der TSI in 10,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, was durchaus sportlich zu sehen ist. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 181 km/h.

Im Fahrbetrieb würde man dem Triebwerk niemals zutrauen, nur über 3-Zylinder zu verfügen. Die Geräuschdämmung ist nämlich so gut, dass kaum Motorgeräusche in den Innenraum vordringen und man auch bei der Leistung kaum das Gefühl hat, dass man untermotorisiert wäre. Lediglich auf Steigungen im höchsten Gang merkt man schnell, wo die Grenzen des Triebwerks liegen. Schaltet man einen Gang runter, ist man aber wieder flott und mit viel Fahrspaß unterwegs.

Überhaupt kann man sagen, dass sich der Basismotor sportlicher anfühlt, als man glauben sollte. Vor allem, wenn man immer einen Gang niedriger als empfohlen unterwegs ist, macht das Triebwerk viel Freude. Wobei die komfortable Auslegung des Ateca ohnedies mehr zum gemütlichen Dahingleiten anregt. Fahrwerk und Federung sind sehr auf Komfort getrimmt, wobei der Ateca aber auch mit Frontantrieb jederzeit eine perfekte Straßenlage und guten Kontakt zur Fahrbahn bietet.

Dabei kann man auch mit dem Verbrauch zufrieden sein. Wer sich an die Schaltvorgaben hält und es ruhig angeht, kann sicher in die Nähe der vom Werk angegebenen 5,4 Liter kommen. Wir sind bei eher sportlicher Orientierung auf einen Verbrauch von 6,3 Liter gekommen, was immer noch ein hervorragender Wert ist. Mit seinem adaptiven Tempomat und dem LED-Licht kann der Ateca auch beim Thema Sicherheit überzeugen.

Wer den Seat Ateca mit dem 1,0 Liter-TSI-Motor wählt, macht auf jeden Fall nichts falsch. Der Motor überzeugt mit mehr Spaß, als man am Papier vermuten würde und ist dennoch sparsam im Verbrauch. Die gute Ausstattung, die sportliche Optik und das enorm großzügige Platzangebot sprechen ebenfalls für den attraktiven Spanier. Kein Wunder also, dass Seat von Jahr zu Jahr zu neuen Verkaufsrekorden klettert, immerhin sind im Preis auch schon 5 Jahre Garantie enthalten, was auch für das Vertrauen ins Produkt spricht.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, das Platzangebot, die LED-Scheinwerfer, der Motor, das Getriebe

Was uns nicht gefällt:

Die Abrollgeräusche bei Autobahntempo

Testzeugnis: 

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1-
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 1
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Seat News und Tests sowie die Seat Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 34 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Artikel kommentieren

Die neuesten Auto-Tests

Range Rover Evoque P250 AWD SE – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Range Rover Evoque mit 249 PS im Test

Die zweite Generation des Range Rover Evoque hat sich jetzt in der mittleren Benzin-Motorisierung in unserem Testfuhrpark eingefunden. Wir verraten, was alles neu ist.
Weiterlesen

Hyundai i30 N-Line im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Hyundai i30 N-Line im Test

Der Hyundai i30 ist jetzt auch mit sportlichem Outfit als "N-Line" erhältlich. Wir verraten im folgenden Testbericht, wie viel Sportsgeist in dem kompakten Koreaner steckt.
Weiterlesen

Ford Mondeo Traveller Hybrid Titanium – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Ford Mondeo Traveller Hybrid im Test

Der frisch geliftete Ford Mondeo ist nun auch als praktischer Kombi mit dem Hybrid-Antrieb kombinierbar. Wir verraten in unserem Test, wie sparsam er wirklich ist.
Weiterlesen

Skoda Kodiaq RS im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Skoda Kodiaq RS im Test

Der Skoda Kodiaq ist jetzt auch in einer sportlichen RS-Version verfügbar. Im folgenden Testbericht verraten wir, wie sportlich die RS-Version wirklich ist.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

23.08.

neueste Auto-Tests