Skoda Superb iV Combi Style DSG im Test

(25.09.2020) Der frisch geliftete Skoda Superb ist auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb erhältlich. Wir verraten in unserem Test, ob er so sparsam wie versprochen ist und warum er derzeit besonders für Firmenkunden interessant ist.

Für das aktuelle Modelljahr hat Skoda sein Flaggschiff einer Frischzellkur unterzogen. Der geschärfte Look wird dabei mit noch mehr Luxus gepaart, aber auch technisch gibt es neue Highlights, wie etwa den Plug-in-Hybrid-Antrieb.

Der Superb iV ist als Limousine und praktischer Kombi erhältlich, wir haben uns für unseren Test für den Superb Combi iV Style DSG entschieden.

Damit sollten praktischer Nutzwert und Sparsamkeit bestens verbunden werden. Der Listenpreis von 45.070,- Euro ist dabei sehr fair kalkuliert, oft kosten deutlich kleinere Plug-in-Hybrid-Modelle auch nicht viel weniger.

Zudem ist eine Ausstattung inkludiert, die sich ebenfalls sehen lassen kann. Unter anderem gibt es schon LED-Matrix-Scheinwerfer, einen elektrisch verstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion, den Frontradar-Assistent, eine elektrische Heckklappe, 17“-Alufelgen, das Radio „Bolero“ mit 8“-Touchscreen und noch vieles mehr.

Fairer Preis

Um den Luxus-Faktor nochmals zu erhöhen, hatten wir noch eine schwenkbare Anhängerkupplung, eine Metallic-Lackierung, einen elektrisch verstellbaren Beifahrersitz, die Isofix-Kindersitzvorbereitung, Leder-Interieur mit belüfteten Sitzen, das Open-Air Paket, das Sicherheits-Paket, das Skoda Soundsystem,  Sonnenschutzrollos für die hinteren Seitenscheiben, das Technik-Paket, 19“-Alufelgen und eine Garantieverlängerung auf 5 Jahre mit an Bord.

Der Gesamtpreis summiert sich damit auf 54.217,- Euro und ist immer noch deutlich günstiger als der Basispreis, den andere Hersteller für ihre Plug-in-Hybrid-Kombis dieser Größenordnung aufrufen.

Vor allem, da der Superb-Innenraum auf Premium-Niveau angesiedelt ist. Der Mix aus hellen Ledersitzen und anthrazitfarbigen Dekoreinlagen verleiht dem Innenraum einen wirklich noblen Touch.

Die Sitze können zudem mit einem hervorragenden Komfort aufwarten, und durch die Klimatisierung der Sitze hat man Sommer wie Winter immer die passende Temperatur parat.

Sehr schön ist auch die Darstellung von Menüs und Karten des Radio-Navigationssystems „Columbus“, das im Technik-Paket  enthalten ist und über eine Diagonale von 9,2“ verfügt.

Es ist zwar etwas zu tief positioniert, dank der digitalen Armaturen kann man aber die Navi-Karte auch großflächig in den Tacho einblenden, womit der Blick nicht allzu weit von der Straße Richtung Navi-Karte wandern muss.

Clevere Details

Der Superb bietet auch viele praktische Ablagen und natürlich jede Menge der „Simply Clever“-Features, wie die großen Getränkehalter, den Parkscheinhalter, das Regenschirmablagefach mit Regenschirm in der Fahrertür oder die 12V-Steckdosen im Gepäckraum.

Nach wie vor eines der Highlights des Superb ist das Platzangebot, selbst in der zweiten Reihe reist man noch komfortabel und mit viel Raum. Die Fontpassagiere des Superb haben mehr Platz als in so mancher Luxuslimousine.

Auch das Kofferraumvolumen zeigt sich mit 510 Litern Fassungsvermögen noch von einer großzügig dimensionierten Seite. Durch den Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt er damit zwar nicht auf die ursprünglichen 660 Liter, ist aber immer noch deutlich geräumiger als ein größerer Audi A6 Avant, der gerade einmal 405 Liter Fassungsvermögen hat.

Dafür kann man mit dem Superb iV sparsam und dennoch sehr flott unterwegs sein. Die Plug-in-Hybrid-Version wird von einem 1,4 Liter-4-Zylinder-Benzinmotor mit 156 PS (115 kW) und einem E-Motor mit 115 PS (85 kW) angetrieben.

Die Systemleistung gibt Skoda mit 218 PS (160 kW) an, das Systemdrehmoment liegt bei 400 Nm. Der Verbrenner liefert davon 250 Nm zwischen 1.550 und 3.500 U/Min.

In der Praxis erlebt man so sehr sportliche Fahrleistungen, wenn beide Aggregate gemeinsam arbeiten. Ruft man die volle Leistung ab, erreicht die Tachonadel nur 7,8 Sekunden nach dem Start die 100 km/h-Marke.

Sehr gute Fahrleistungen

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h, womit der Superb iV auch schnell genug sein sollte. Sehr gut zum Charakter des Fahrzeugs passt auch das 6-Gang-DSG-Getriebe, das mit schnellen und sanften Schaltvorgängen aufwarten kann.

Beeindruckend ist die Kraftentfaltung auch beim Zwischensprint. Die Kraft von E-Motor und Verbrenner lässt Überholmanöver zum Kinderspiel werden. Dank des tiefen Schwerpunkts liegt der Superb iV Combi auch perfekt auf der Straße.

Der Fahrer kann auch aus verschiedenen Fahrmodi wählen, wobei der normale Modus die perfekte Verbindung aus Fahrspaß und Sparsamkeit bietet.

Wer es sportlich möchte, ist im Sport-Modus natürlich noch einen Tick sportlicher unterwegs, wird dann aber einen Teil der Sparsamkeit des Tschechen einbüßen.

Im Eco-Modus wiederum verzichtet man etwas auf die gewohnte Spritzigkeit, kann aber vermutlich den Superb beim Verbrauch in Regionen bringen, die dem Werksverbrauch nahe kommen.

Laut Werk soll der Superb mit 1,4 bis 1,9 Liter pro 100 Kilometer auskommen. Wir haben in der Praxis einen Wert von 3,0 Liter für 100 Kilometer erzielt, was auch noch eine Sensation ist. Immerhin kann man rund 50 Kilometer rein elektrisch unterwegs sein.

Sparsam auch im Hybrid-Modus

Die Angabe liegt bei rund 57 Kilometern, in der Praxis ist dies aber nur schwer schaffbar. Dennoch zeigt sich der Superb auch danach noch von einer sehr sparsamen Seite. Wir wollten ausprobieren, wohin der Verbrauch geht, wenn man nicht auf Fahrspaß verzichtet, aber auch die Batterien nicht auflädt.

Selbst mit Autobahnetappen und flotten Überholmanövern sind wir auch nach 500 Kilometern Fahrtstrecke nicht über einen Verbrauch von 5,9 Liter hinausgekommen. Damit zeigt sich der Superb wirklich sehr sparsam und kann locker mit Diesel-Motoren mithalten, die über die gleiche Leistung verfügen.

Auch beim Thema Sicherheit leistet sich der geräumige Tscheche keine Schwächen. Er hat alles an Bord, was man sich derzeit so wünschen kann, und die einzelnen Systeme arbeiten auch sehr gut, aber dennoch zurückhaltend und werden nicht nervig.

Der Skoda Superb iV Combi stellt so die ideale Wahl für jene dar, die auf Langstreckenreichweite nicht verzichten möchten, aber im täglichen Leben dennoch rein elektrisch unterwegs sein möchten.

Mit dem Superb iV bietet Skoda eine wirklich interessante Alternative in diesem Segment an, die sich auch preislich noch im Rahmen hält. Zudem gibt es eine luxuriöse Ausstattung und viel Platz.

Besonders interessant ist er derzeit für Firmenkunden und Dienstwagen-Fahrer: durch die aktuell laufende Investitionsprämie können 7% vom Kaufpreis als Förderung beantragt werden – und das zusätzlich zum Umweltbonus in Höhe von 1.250,-, was den effektiv zu bezahlenden Kaufpreis nochmals senkt.

Was uns gefällt:

Das Design, die Ausstattung, die Straßenlage, das Platzangebot, die Sparsamkeit, der Fahrspaß

Was uns nicht gefällt:

Die Geräuschdämmung bei Autobahntempo, dass es trotz digitalem Tacho noch immer keine Kontrollleuchte für das Licht im Tacho gibt

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 1
Fahrleistung: 1
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 1
Kofferraum: 2
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1-

Tipp: Mehr Skoda News und Tests sowie die Skoda Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 25 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

Honda Jazz e:HEV 1,5 i-MMD Hybrid Executive – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Honda Jazz e:HEV Hybrid im Test

Die neue Generation des Honda Jazz ist ausschließlich mit Hybrid-Antrieb erhältlich. Wir haben den geräumigen Kleinwagen als e:HEV 1,5 i-MMD Hybrid Executive in der höchsten Ausstattungslinie zum Test begrüßt.
Weiterlesen

Ford Tourneo Custom PHEV Titanium – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Ford Tourneo Custom Plug-in-Hybrid im Test

Mit dem Tourneo Custom PHEV hat Ford jetzt erstmals auch einen Van mit Plug-in-Hybrid-Antrieb im Programm. Wir verraten, wie er sich im Alltag bewährt.
Weiterlesen

Volvo XC40 T2 Momentum A – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Volvo XC40 T2 Momentum im Test

Zurück zur Basis lautete unser Credo bei der Wahl des Volvo XC40, den wir in Basismotorisierung und Momentum-Ausstattung zum Test begrüßt haben.
Weiterlesen

Toyota Corolla 2,0 Hybrid Touring Sport GR-S – Testbericht; Bildquelle: auto-motor.at/Rainer Lustig

Toyota Corolla 2,0 Hybrid Touring Sport GR-S im Test

Hinter dem Kürzel GR-S steht Toyotas Motorsportschmiede Gazoo Racing. Was dies mit unserem Testfahrzeug zu tun hat, lesen Sie in diesem Bericht.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Alfa-Romeo, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews 20170324

Neuerscheinungen

09.10.

neueste Auto-Tests