Testbericht: Subaru Crosstrek 2.0i Premium

(07.02.2024) Der neue Subaru Crosstrek soll im kompakten Allradsegment die Karten neu mischen. Wir verraten in unserem Test, wo die Unterschiede zum Vorgänger liegen.

Mit dem Crosstrek löst Subaru jetzt bei uns den XV ab, der Name Crosstrek wurde dabei in anderen Märkten schon bisher für den XV verwendet.

Auf den ersten Blick hat sich außer dem Namen nicht viel geändert, erst am zweiten Blick erkennt man die feinen Unterschiede im Vergleich zum XV.

Das Design zeigt sich deutlich moderner und mit noch markanteren Kanten. Neue Voll-LED-Scheinwerfer und Heckleuchten im Stil des Outback machen das Kompaktauto im Offroad-Look auf jeden Fall zu einem sehr attraktiven Begleiter.

Subaru hat versucht, die gewohnten Tugenden nochmals moderner verpackt und im Detail verfeinert in ein neues Modell zu packen, was auf den ersten Blick schon mal gelungen ist.

In Österreich kann man den Crosstrek ausschließlich mit dem neuen 2,0i e-Boxer mit 136 PS (100 kW) und Allradantrieb erhalten.

Die Kunden können aber zwischen drei Ausstattungslinien wählen, wobei wir die Top-Ausstattungslinie „Premium“ in unserem Testfuhrpark begrüßt haben.

Im Listenpreis von 45.290,- Euro ist schon so gut wie alles an Bord was das Herz begehrt, lediglich die Metallic-Lackierung um 709,- Euro muss man noch zum Preis hinzu addieren, womit man auf einen Endpreis von 45.999,- Euro kommt.

Sehr komplette Ausstattung

Leider sind in Österreich neben den 20% Mehrwertsteuer auch noch 15% NoVA im Preis enthalten, wodurch der Crosstrek bei uns rund 5.000,- Euro teurer als in Deutschland ist.

Die Ausstattung ist aber für ein Auto der Kompaktklasse überaus komplett, so gibt es unter anderem schon ein Keyless-System, ein Infotainmentsystem mit 11,6“-Touchscreen, Voll-LED-Scheinwerfer, ein elektrisches Schiebedach, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, Ledersitze mit elektrisch verstellbarem Fahrersitz und noch vieles mehr.

Der Innenraum zeigt sich so auf jeden Fall auch von einer sehr noblen Seite, und das Cockpit vereint Neues und Bewährtes gleichermaßen.

Subaru bleibt nämlich auch beim neuen Crosstrek noch den klassischen Armaturen treu, zwischen Drehzahlmesser und Tacho befindet sich aber ein übersichtlich gestalteter Bordcomputer.

Sogar ein Knopf für den Reset des Tageskilometerzählers und Bordcomputers ist noch vorhanden, und man muss nicht, so wie bei den meisten anderen Herstellern, diese simple Aktion mühselig über das gefühlt vierzehnte Untermenü am Touchscreen erledigen, alleine dafür lieben wir den Subaru Crosstrek schon.

Und auch der große Touchscreen ist auf der einen Seite sehr modern und verfügt über eine schöne Darstellung, dennoch kann man die Temperatur noch via Tasten steuern. Subaru ist es perfekt gelungen, moderne Technik so zu integrieren, dass sie den Fahrer unterstützt und vieles einfacher macht, ohne anderes dabei zu verkomplizieren.

Komfortable Sitze im Subaru Crosstrek

So fühlt man sich perfekt aufgehoben und findet sich schnell zurecht. Der Crosstrek kann auch mit sehr bequemen Sitzen und einem ordentlichen Platzangebot aufwarten.

Lediglich das Kofferraumvolumen ist mit 315 bis 1.297 Litern Fassungsvermögen nicht ganz im Schnitt der Klasse angesiedelt. Dafür gibt es aber auch einen Allradantrieb, was in dieser Klasse mittlerweile schon eine Seltenheit ist, aber für Subaru ebenso zum Standard gehört wie der Boxermotor. Für den Crosstrek hat man den bewährten 2,0i e-Boxer aber nochmals adaptiert, die Leistung ist dabei jedoch gesunken.

Statt den 150 PS (110 kW) beim Vorgänger gibt es jetzt nur noch 136 PS (100 kW), was man jedoch bei der Fahrdynamik nicht merken soll. Positiv wirkt sich die Änderung auf jeden Fall auf die Besteuerung aus, weniger Leistung bedeutet bei uns ja auch weniger Steuern.

Und auch beim Antrieb zeigt Subaru, dass man sein Versprechen hält, im Fahrbetrieb sind die 14 PS weniger Leistung nicht zu spüren, ganz im Gegenteil.

Der Crosstrek fühlt sich äußerst agil an, da vor allem von unten heraus auch noch ein 16,7 PS (12,3 kW) starker E-Motor zur Unterstützung bereit steht.

Man kann auch wie gewohnt zwischen zwei Fahrmodi wählen, wobei im Sport-Modus vor allem das Ansprechverhalten deutlich spontaner ausfällt.

Spritziger Antrieb

Ruft man die volle Leistung ab, sprintet man in 10,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, was fast gleich flott wie beim 150 PS starken Vorgänger ist, der die gleiche Aufgabe in 10,7 Sekunden erledigt hat.

Bei der Höchstgeschwindigkeit hat der neue Crosstrek die Nase sogar vorne und ist 198 km/h statt 193 km/h flott.

Im Detail verfeinert zeigt sich auch die Lineartronic, die mit virtuellen Gängen die für CVT-Getriebe üblichen hohen Drehzahlen beim vollen Beschleunigen etwas abmildert und einen gefühlt bei sportlicher Gangart auch Gangwechsel vernehmen lässt.

Sehr harmonisch zeigt sich der Crosstrek auch was Federung und Fahrwerk betrifft, im Vergleich zum Vorgänger liegt er nochmals deutlich besser und komfortabler auf der Straße.

Dank des permanenten Allradantriebs und der dem Offroad-Look zu verdankenden höheren Bodenfreiheit ist man aber auch im Gelände sehr gut unterwegs.

Der Crosstrek kann es im Gelände locker mit so manchem reinrassigen SUV aufnehmen und beweist viel Talent abseits befestigter Straßen.

Sehr gute Offroad-Eigenschaften

Dank des X-Mode-Systems findet man auch immer die perfekte Traktion auf unterschiedlichstem Terrain, und es gibt natürlich auch einen Bergabfahrassistenten, der die Geschwindigkeit auf starken Gefällen konstant hält.

So viele Talente fordern irgendwo auch ihren Tribut, beim Subaru Crosstrek ist es der Verbrauch, der etwas höher liegt. Wer es gemütlich angeht, wird aber die vom Werk versprochenen 7,7 Liter auch realisieren können, wir sind auf 8,2 Liter bei kalten Wintertemperaturen gekommen.

Den hohen Verbrauch kann man aber hinnehmen, denn der kompakte Alleskönner ist wirklich in jeder Situation ein angenehmer Begleiter, der zudem auch ein hohes Maß an Sicherheit bietet.

Subaru ist es nämlich auch gelungen, modernste Assistenzsysteme so zu verbauen, dass sie helfen, wo sie sollen, aber den Fahrer nicht permanent nerven. Ebenfalls eine Tugend, die nur noch wenige andere Fahrzeuge bieten.

Mit dem neuen Crosstrek ist Subaru ein größerer Wurf gelungen, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Auch wenn er kleine Schwächen in Bezug auf den Verbrauch und das Kofferraumvolumen hat, so ist er in der Summe der Eigenschaften ein sensationeller Begleiter.

Was uns gefällt:

Die luxuriöse Ausstattung, der Fahrkomfort, die Geländegängigkeit, die Vielseitigkeit, die vielen praktischen Details

Was uns nicht gefällt:

Der Verbrauch, das Kofferraumvolumen

Testzeugnis:

Ausstattung Sicherheit: 1
Ausstattung Komfort: 1
Verbrauch: 3-
Fahrleistung: 2
Fahrverhalten: 1
Verarbeitung: 1
Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1
Platzangebot Rückbank: 2-
Kofferraum : 3-
Ablagen: 1
Übersichtlichkeit: 1

Tipp: Mehr Subaru News und Tests sowie die Subaru Händler in Österreich finden Sie hier.

Zum Öffnen der Fotogalerie mit allen 35 Fotos auf eines der Bilder klicken!

Die neuesten Auto-Tests

VW ID.7 Pro 210 kW im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Kyrillos Ibrahim

Testbericht: VW ID.7 Pro

Der Volkswagen ID.7 markiert einen entscheidenden Schritt in VWs Elektrooffensive und positioniert sich als zukunftsweisendes Flaggschiff der ID-Reihe. Die Highlights findet ihr in diesem Test.
Weiterlesen

Jeep Compass 1.3 PHEV 240 PS AT 4xe Overland im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Jeep Compass 1.3 PHEV 240 PS AT 4xe Overland

Der Jeep Compass mit Plug-in-Hybrid-Antrieb soll Sparsamkeit mit Geländegängigkeit perfekt kombinieren. Wir verraten im Test, ob dies auch gelingt.
Weiterlesen

Opel Astra Electric im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Opel Astra Electric

Der Opel Astra ist jetzt erstmals auch in einer rein elektrischen Version erhältlich. Wir verraten in unserem Test wie er sich im Vergleich zu seinen Brüdern schlägt.
Weiterlesen

Volvo XC60 T6 AWD Ultimate Bright im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Volvo XC60 T6 AWD Ultimate Bright

Der Volvo XC60 T6 zeigt sich im Detail verfeinert und mit größerer Batterie. Wir verraten, wieviel Spar- und wie wieviel Spaß-Potenzial in diesem Plug-in-Hybriden steckt.
Weiterlesen

Tests von Alfa-Romeo, Audi, BMW, Chevrolet, Citroen, Dacia und Ford; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Alfa-Romeo über Audi, BMW, Citroen bis Ford

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Abarth, Alfa-Romeo, Alpine, Audi, BMW, Cadillac, Chevrolet, Citroen, DS Automobiles, Dacia, Fiat und Ford.
Weiterlesen

Tests von Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Honda über Hyundai, Kia, Land Rover, Mazda bis Mercedes

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Honda, Hyundai, Infiniti, Jaguar, Jeep, Kia, Land Rover, Lexus, Mazda und Mercedes.
Weiterlesen

Tests von Mini, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Renault, Saab und Seat; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Mini über Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot bis Seat

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Mini, MG, Mitsubishi, Nissan, Opel, Peugeot, Polestar, Porsche, Renault, Saab und Seat.
Weiterlesen

Tests von Skoda, Smart, Suzuki, Toyota, Volkswagen und Volvo; Bildquelle: auto-motor.at

Auto Testberichte von Skoda über Smart, Toyota, VW bis Volvo

Hier finden Sie die neuesten Tests der auto-motor.at Redaktion mit Autos der Marken Skoda, Smart, Subaru, Suzuki, Tesla, Toyota, Volkswagen und Volvo.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

neueste Auto-Tests