Aufzuchterfolg aus beschlagnahmten Papageieneier

(22.07.2011) Es war ein großer Schlag gegen den Tierschmuggel: Mitte April 2011 beschlagnahmte der Zoll am Flughafen Wien Schwechat im Gepäck zweier Jamaika-Urlauber 74 Papageieneier.


Rotspiegelamazonen
Die beiden Slowaken hatten die zerbrechliche Fracht in Keksschachteln und einer Kokosnuss versteckt. Die Eier wurden vom Zoll an den Tiergarten Schönbrunn übergeben.

Jetzt, wo die geschlüpften Vögel voll befiedert sind, wurde der anfängliche Verdacht bestätigt: Es handelt sich um zwei gefährdete Amazonenarten.

Die Jamaika- und Rotspiegelamazonen kommen ausschließlich auf Jamaika vor. Ihr kommerzieller Handel ist verboten. Da Liebhaber bereit sind einen hohen Preis für diese Tiere zu zahlen, ist der Schmuggel ein lukratives Geschäft.

Aus den 74 Eiern konnten 45 Vögel aufgezogen werden – ein enormer Erfolg. „Innerhalb kürzester Zeit mussten Teams aus erfahrenen Pflegern gebildet, Räumlichkeiten adaptiert, Brutschränke angeschafft und Futter besorgt werden.


Tierpflegerin Petra Stefan
Bis zu zehn Pfleger sind im Einsatz, ohne deren persönliches Engagement all das nie möglich gewesen wäre“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Anfangs mussten die Küken alle zwei Stunden gefüttert werden – rund um die Uhr.

Auch der Verwaltungsaufwand ist groß. Über Gewicht, Futteraufnahme und Allgemeinzustand jedes Vogels wird genau Buch geführt. Bei so seltenen Tieren sind alle Daten wertvoll und bieten die Chance, mehr Wissen über diese gefährdeten Arten zu bekommen.

Die Rotspiegel- und Jamaikaamazonen sind durch menschliche Einflüsse bedroht. Die feuchten Wälder Jamaikas werden durch Abholzung und Siedlungsbau stetig kleiner. „Der Tiergarten Schönbrunn wird von beiden Arten einige Tiere behalten.

Die restlichen Papageien werden an andere wissenschaftlich geführte Zoos abgegeben. Geplant ist außerdem, ein Erhaltungszuchtprogramm aufzubauen“, so Schratter. Die Küken haben sich prächtig entwickelt. Neben Papageien-Aufzuchtfutter bekommen die Jungvögel bereits feste Nahrung wie Zwieback, Keimlinge, Gemüse, Samen und Obst.

Die meisten fressen schon zum Großteil selbstständig. In Flugvolieren hinter den Kulissen perfektionieren sie ihre Kletter- und Flugkünste. In einigen Wochen werden sie für die Besucher zu sehen sein.

www.zoovienna.at



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das Planungsteam für das neue Papageienheim v.l.: Stv. Heimleiterin Lukas Kriegler, Claudia und Manfred Hochleithner, Heimleiterin Julia Bellmann, ARGE Papageienschutz Präsidentin Nadja Ziegler, Fundraising-Spezialist Stefan Mitschek und Planer ; Bildquelle: Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz

Adventpunsch im Papageienheim der ARGE Papageienschutz

Am 16. Dezember 2018 trafen sich Papageienexperten und Papageienfreunde zum traditionellen Adventpunsch der Arbeitsgemeinschaft Papageienschutz in Vösendorf
Weiterlesen

Koala-Männchen Wirri Wirri im Flugzeug mit seinen beiden Pflegern Anthony Imbault und Nicolas Leroux vom Zoo Beauval zu sehen; Bildquelle: Daniel Zupanc

Koala fliegt Business Class

Das neue Koala-Männchen für den Tiergarten Schönbrunn wurde von Austrian Airlines in der Business Class transportiert
Weiterlesen

Tiergarten Schönbrunn

Besucherplus im Tiergarten Schönbrunn

Der Tiergarten Schönbrunn zählte 2013 über 2,2 Millionen Besucher und freut sich über ein Plus von 1,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2012
Weiterlesen

Larve der Nasenmuräne ; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Daniel Zupanc

Weltweit erste Muränen-Nachzucht im Tiergarten Schönbrunn

Es gibt über 200 Muränenarten. Bisher konnte weltweit keine einzige davon erfolgreich gezüchtet werden. Im Tiergarten Schönbrunn wurden nun erstmals befruchtete Eier von Nasenmuränen, deren Lebensraum Korallenriffe im Indopazifik sind, abgelegt
Weiterlesen

Neujahrsempfang des Vetmed-Absolventenverbands

Neujahrsempfang des Vetmed-Absolventenverbands

Am 11. Jänner 2014 lud die Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien - Absolventenverband zum traditionellen Neujahrsempfang in den Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

v.l.n.r.: Architekt Peter Hartmann, Harald Schwammer, zoologischer Kurator, Tiergartendirektorin Dagmar Schratter und Hermann Fast, Leiter der Abteilung Technik und Projektentwicklung; Bildquelle: iergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Die neue Eisbärenanlage „Franz Josef Land“ im Tiergarten Schönbrunn

Im Frühsommer 2014 wird im Tiergarten Schönbrunn die neue Eisbärenwelt „Franz Josef Land“ eröffnet. Die Bauarbeiten laufen auf Hochtouren, wir haben einen Blick auf die Baustelle werfen können
Weiterlesen

Arapaima im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Arapaimas sind die neueste Attraktion im Tiergarten Schönbrunn

Sie zählen zu den größten Süßwasserfischen der Welt und haben sogar Piranhas auf ihrem Speiseplan: Zwei gigantische Arapaimas sind die neueste Sensation im Tiergarten Schönbrunn
Weiterlesen

Elefanten-Baby im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Gerhard Kasbauer

Elefanten-Geburt im Tiergarten Schönbrunn

Das Warten im Tiergarten Schönbrunn hat ein Ende: Nach einer Tragzeit von 645 Tagen hat Elefantenkuh Tonga am 4. September 2013 ihr Junges zur Welt gebracht. Die Geburt ist schnell und problemlos verlaufen
Weiterlesen