Ausstellung „Die präparierte Welt“

(14.04.2015) Vom 15. April bis zum 4. Oktober 2015 zeigt das Naturhistorische Museum Wien eine Ausstellung zu Geschichte, Materialien und Methoden der wissenschaftlichen Tierpräparation.

Sie stemmen und schleifen, ziehen Häute ab, malen, schnitzen Körperkerne oder legen organische Strukturen frei. In ihren Werkstätten staubt es und riecht oft streng nach Verwesung oder Lösungsmitteln.


Glasaugen für Präparate

PräparatorInnen der Zoologie, der Medizin und der Paläontologie sind MeisterInnen ihres Faches und das Rückgrat jedes naturwissenschaftlichen Museums. Jetzt wird ihnen im NHM Wien eine Sonder-ausstellung gewidmet: „Die Präparierte Welt“

Der Wunsch, ein Original dauerhaft zu erhalten, ist sehr alt. Man denke an die Mumifizierungen von Menschen und Tieren im alten Ägypten. Ab dem 19. Jahrhundert wurde die Nachfrage nach ansehnlichen Jagdtrophäen immer größer, neue Techniken der Konservierung und der Präparation wurden erfunden.


Jagdtrophäen in der Ausstellung "Die präparierte Welt"

Heute sind die so entstandenen frühen Stücke historische Schätze, die aber dem Anspruch moderner Präsentation nicht mehr genügen. Von „ausgestopft“ ist im 21. Jahrhundert keine Rede mehr.

Neue Materialien und Techniken haben in die Werkstätten der PräparatorInnen Einzug gehalten: PU-Schaum und Epoxidharze, Tieftemperatur und Vakuum, Air-Brush und Präzisionsinstrumente aller Art sind zeitgemäße Hilfsmittel, um das immer gleiche Ziel zu erreichen: Möglichst viel vom Original zu erhalten.


Ausstellung "Die präparierte Welt"

Oder durch Modellbau aus dem Nichts möglichst Originalgetreues zu schaffen. Wie PräparatorInnen im Lauf der letzten 200 Jahre die Aufgabe des Erhaltens von Originalen bewältigt haben und wie ModellbauerInnen heute Ausgestorbenes wieder zum Leben erwecken, erfahren Sie in unserer Ausstellung „Die präparierte Welt“, die von 15. April bis zum 4. Oktober 2015 im Natur-historischen Museum Wien zu sehen ist.

Zur Ausstellung „Die präparierte Welt“

„Die präparierte Welt“ spannt einen Bogen von den Anfängen der Tierpräparation über die Arbeiten früher Meister bis hin zur modernen Gestaltung naturnaher, lebensechter Exponate.


Historische Präparate in der Ausstellung "Die präparierte Welt"

Ob Phantasieobjekt, Darstellung der „wilden Kreatur“, klassische Jagdtrophäe oder wissenschaftliches Präparat: Die Ausstellung zeigt alle dem jeweiligen Zeitgeist geschuldeten Formen der Präparation. Sie präsentiert auch die rasante technische Entwicklung, die dieses stark mit künstlerischen Aspekten verbundene Handwerk durchgemacht hat.


Historische Präparate in der Ausstellung "Die präparierte Welt"

Materialien und Methoden werden den BesucherInnen ebenso vorgestellt wie die für den Museumsgast meist nicht sichtbaren Arbeiten für die wissenschaftlichen Sammlungen. BesucherInnen erfahren den fließenden Übergang von der Präparation zum Modellbau besonders eindrücklich, wenn sie vor Exponaten längst ausgestorbener Arten stehen, die in den Werkstätten wieder zum Leben erweckt wurden.

„Die größte Stärke der Wissensvermittlung naturkundlicher Museen liegt im Informationszeitalter in der Präsentation von Originalen. Die hohe Qualität von Exponaten, die heute zu Recht eingefordert wird, ergibt sich aus der Flut von digitalen Informationen, die in Form von Filmen und Bildern jedermann zugänglich ist.

Das Staunen über exotische Tiere und Pflanzen, das vor 100 Jahren BesucherInnen in Naturkundemuseen gelockt hat, ist längst Geschichte. Heute ist der Blick ein kritischer, sowohl was die sachliche Korrektheit, als auch die Ästhetik von Präsentationen anlangt.

All diese Anforderungen erfüllen Präparatorinnen und Präparatoren heute. Sie bilden das Rückgrat sowohl für die Bereitstellung der Grundlagen von Forschung als auch für die Informationsvermittlung des NHM Wien.

Mit dieser Ausstellung wollen wir auch die Leistungen unserer MitarbeiterInnen in der Zoologischen Hauptpräparation, die nicht nur für die Wirbeltierabteilung tätig sind, sondern alle Abteilungen des Hauses durch die Anfertigung von Schaustücken unterstützen, in den Fokus stellen“, so Generaldirektor Univ. Prof. Dr. Christian Köberl zum Ziel der Ausstellung.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das Paläontologen-Team des Naturhistorischen Museums bei der Bergung einer der Stoßzähne. Ein dünner Mantel aus Gipsbandagen dient zur Stabilisierung.; Bildquelle: NHM Wien

Ur-Mammut bei Bauarbeiten an der A5 entdeckt

Mitte August 2016 wurden durch das Team der Geologisch-Paläontologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien nahe Bullendorf im niederösterreichischen Weinviertel sensationelle Mammutreste geborgen
Weiterlesen

Naturhistorisches Museum Wien

Ig Nobel-Preisträger zu Gast im NHM Wien

Marc Abrahams, Gründer des Ig-Nobelpreises, präsentiert den ersten offiziellen Ig-Nobelpreis-Abend am 6. Oktober 2015 im Naturhistorischen Museum Wien. Auch Ludwig Huber (VetMedUni) wird seine 2011 preisgekrönte Studie vorstellen
Weiterlesen

Holger Uhlig und Christof Hollmann von der Bayer Tiergesundheit

Bayer Tiergesundheit unterstützt das Naturhistorische Museum Wien

Vitrinen zum Thema „Einzeller, Würmer und Vektoren: Parasiten als Krankheitserreger“ -  Bayer hat als Hersteller moderner Antiparasitika dieses Projekt mit fachlichem Input, Bild- und Filmmaterial sowie finanziell unterstützt
Weiterlesen

Geschichte der Präparation

Geschichte der Präparation

Um 1900 herum gab es einen wahren Boom der großen Jagdtrophäen. Große Werkstätten, die im Namen ihrer berühmten Meister nach bestimmten Methoden arbeiteten, entstanden. Zu nennen ist hier etwa Philipp Leopold Martin (1815–1885), der Erfinder der Dermoplastik
Weiterlesen

Robert Illek, Leiter der Zoologischen Hauptpräparation, NHM Wien

Technische Einrichtungen der Hauptpräparation des NHM Wien

Die Hauptpräparation des NHM Wien hat in den letzten Jahren eine schwungvolle Entwicklung durchgemacht. In technischer Hinsicht und in Hinblick auf die Qualifikation des MitarbeiterInnenstabes ist das NHM Wien international mehr als konkurrenzfähig
Weiterlesen

Internationale Jahrestagung des Verbandes deutscher PräparatorInnen

53. Internationale Jahrestagung des Verbandes deutscher PräparatorInnen

Vom 21. bis 25. April 2015 richtet das Naturhistorische Museum Wien die Jahrestagung des VDP (Verband Deutscher PräparatorInnen) aus
Weiterlesen

Austrian Barcode of Life (ABOL)

Vetmeduni Vienna nimmt am ABOL-Projekt teil

Das Wissenschafts-Projekt „Austrian Barcode of Life“ (ABOL) hat zum Ziel, die biologische Vielfalt der Flora und Fauna Österreichs in ihrer gesamten Bandbreite zu digitalisieren. Die Vetmeduni Vienna ist mit einem Pilotprojekt zur genetischen Erfassung parasitischer Würmer beteiligt
Weiterlesen

Varan; Bildquelle: Naturhistorisches Museum Wien

Ferdinand Lucas Bauer Ausstellung im Naturhistorischen Museum Wien

Ferdinand Lucas Bauer (1760-1826) war der erste Europäer, der die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt Australiens detailliert und umfassend festhielt
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...