Private Braunbärenhaltung jetzt auch in Österreich verboten

(08.01.2019) Seit Anfang 2019 ist das Verbot umgesetzt bzw. die entsprechende Verordnung geändert. Damit ist eine Peinlichkeit in Österreichs Gesetzgebung beseitigt: Denn bis vor kurzem konnte sich in Österreich jede Privatperson unter gewissen Auflagen einen Braunbären zulegen.

Während die Haltung von gefährlichen Wildtieren, darunter auch Großbären, durch Private nach der 2. Tierhaltungsverordnung zwar generell verboten ist, waren die Braunbären absurderweise davon bis vor Kurzem ausgenommen.

VIER PFOTEN Diese Ausnahme wurde jetzt aus § 9 Z 12 der 2. Tierhaltungsverordnung gestrichen.

„Diese skurrile Tatsache ist jetzt endlich Vergangenheit. Das ist für uns ein großer Erfolg“, sagt Martina Pluda, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN. „Nach dem 30jährigen VIER PFOTEN Jubiläum im vorigen Jahr, das im Zeichen der Bären stand, ist das ein schöner Beginn 2019.“

Zwar sind VIER PFOTEN aktuell keine Fälle von privaten Braunbär-Haltungen in Österreich bekannt, doch in der Vergangenheit wurden auch hierzulande Bären aus schrecklichen Haltungsbedingungen gerettet.

Martina Pluda: „Man stelle sich vor, es würde ein verwahrloster Braunbär irgendwo in Österreich in Gefangenschaft gefunden. Die erste Frage, die gestellt würde, wäre doch: Wieso ist es überhaupt möglich, dass hier eine Privatperson einen Bären hält? Erfreulicherweise können wir jetzt sagen: Es ist nicht mehr möglich, eine solche Haltung wäre illegal.“

Braunbären sind keine Kuscheltiere, sondern eine höchst anspruchsvolle und auch potentiell gefährliche Art, so VIER PFOTEN.

„Es sind Wildtiere, daher sollten sie ausschließlich von lizensierten, zoologischen Einrichtungen gehalten werden dürfen. Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass eine artgemäße Haltung gewährleistet ist“, meint Pluda.

Traurige Beispiele aus Österreich

Im von VIER PFOTEN betriebenen BÄRENWALD Arbesbach im Waldviertel wurden 1998 drei Bären aus schlechter privater Haltung gebracht: Vinzenz, Liese und Brumca.

Neun Jahre lang waren die Bärengeschwister Liese und Vinzenz als Werbeträger für einen Skilift im Bezirk Lilienfeld, Niederösterreich missbraucht worden.

Nach dem Konkurs der Firma wollte und konnte sich niemand mehr um die Tiere, die in einer tristen Betongrube lebten, kümmern. Ein ähnliches Schicksal ereilte Brumca. Sie war im Alter von nur wenigen Wochen an einen österreichischen Geschäftsmann verschenkt worden.

Doch das Tier wurde bald größer – und ihrem Besitzer zu einer unbequemen Last. Er sperrte Brumca in einen 35 Quadratmeter großen Verschlag, in dem sie einsam und beschäftigungslos dahinvegetierte. Heute, zwanzig Jahre später, leben Brumca und Vinzenz noch immer im BÄRENWALD Arbesbach.

Seit der Gründung 1988 rettet VIER PFOTEN weltweit Bären aus tierquälerischen Haltungen. 2018 wurde aus Anlass des Jubiläums die Bären-Kampagne „Ein Leben – kein Leben“ gelauncht. In einigen Ländern ist die private Bärenhaltung erst auf Initiative der Tierschutzorganisation hin verboten worden



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF

WWF begrüßt konkrete Fortschritte bei „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“

Auf das von den Agrarreferenten der Bundesländer und Umweltministerin Elisabeth Köstinger beschlossene „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“ im steirischen Raumberg-Gumpenstein reagiert der WWF Österreich vorsichtig optimistisch
Weiterlesen

Knochen von Höhlenbären; Bildquelle: Andrei Posmoșanu

Erbgut des Höhlenbären überlebte im Braunbären weiter

Dass das Aussterben einer Art nicht endgültig oder zumindest nicht vollständig sein muss, hat ein internationales ForscherInnenteam gezeigt
Weiterlesen

Vollständiger Schädel und Unterkiefer eines Deninger Bären aus Sima de los Huesos in Spanien.; Bildquelle: Javier Trueba (Madrid Scientific Films)

Vegetarische Vorfahren: neue Einsichten zur Evolution des Höhlenbären

Im Spätpleistozän lebten zwei Bärenarten in Europa: der allesfressende Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene, vegetarisch lebende Höhlenbär
Weiterlesen

Die Karte zeigt Gebiete, in denen aktuell Braunbären leben (blau), Gebiete, die als Lebensraum für Bären geeignet wären, jedoch derzeit nicht besiedelt sind (grün), sowie als Bären-Lebensraum un; Bildquelle: N. Fernández

Viel Lebensraum für Braunbären in Europa möglich

Heute leben noch rund 17.000 Tiere in Europa, verteilt auf zehn Populationen und 22 Staaten. Einige dieser Populationen sind aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe gefährdet
Weiterlesen

Braunbär ; Bildquelle: Adam Warjak

Klimaerwärmung ist schuld am Rückgang der Braunbären in Europa

Die Klimaerwärmung ist verantwortlich dafür, dass der Bestand der Braunbären in Europa seit dem Ende der letzten Eiszeit dramatisch geschrumpft ist. Steigende Wintertemperaturen während der letzten 12.000 Jahre haben die Fortpflanzungsrate der Braunbären verringert
Weiterlesen

Humboldt-Universität zu Berlin

Der Wolf ist ein Gewinner des Zusammenbruchs der Sowjetunion

Dass der Zusammenbruch der Sowjetunion zu politischen und sozioökonomischen Umwälzungen führte, ist belegt. Welche Auswirkungen die Ereignisse von 1991 und den Folgejahren auf verschiedene Tierarten hatten, blieb weitestgehend unerforscht – bis jetzt
Weiterlesen

Braunbär; Bildquelle: Petra Kaczensky/Vetmeduni Vienna

Das Comeback von Luchs, Wolf, Braunbär und Vielfraß in Europa

Das Aussterben bedrohter Arten macht regelmäßig Schlagzeilen. Umso erfreulicher sind Erfolgsmeldungen. Jetzt zeigt eine Studie im Journal Science, unter der Beteiligung der Vetmeduni Vienna, dass die großen Beutegreifer – Luchs, Wolf, Braunbär und Vielfraß – auch im dicht besiedelten Europa wieder geeigneten Lebensraum finden
Weiterlesen

IBEAR- International Bear Meeting 2014

IBEAR- International Bear Meeting 2014

Im Zentrum der Tagung vom 24. bis 26. Oktober 2014 in Bern steht die Beziehung „Braunbär – Mensch“
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen