DSGVO: Software für die Tierarztpraxis

(04.05.2018) Die ab 25. Mai 2018 geltende Datenschutzgrundverordnung wirft natürlich auch die Frage auf, ob die in der Praxis eingesetzte Software bereits ausreichend darauf vorbereitet ist. Ein Rundruf unter den Anbietern.

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0 Die ab 25. Mai 2018 geltende Datenschutzgrundverordnung bringt für die Patientenbesitzer (im DSGVO-Sprech: Betroffenen) einige Rechte mit sich, auf die sich die Praxisbetreiber (sprich: Verantwortliche) vorbereiten müssen. Jede Datenverarbeitung muss auf dem Grundsatz der Rechtmäßigkeit beruhen. Das bedeutet: entweder gibt es eine gesetzliche Grundlage oder die Verarbeitung muss sich auf eine beweisbare und freiwillig abgegebene Zustimmung des Betroffenen berufen können. Das hat in der Praxis den Nachteil, dass eine derartige Zustimmung auch jederzeit widerrufen werden kann und dadurch auch die Verpflichtung zur echten Löschung ausgelöst wird.

Problem Datenmodell

Das Datenmodell einer Software bezeichnet ihr Innenleben, also die Art wie die einzelnen Daten gespeichert und miteinander verknüpft werden. Veranschaulichen kann man das beispielhaft daran, ob es eine Rechnung auch ohne den dazugehörenden Kunden geben kann oder ob ein Tier immer auch einen Besitzer haben muss. Die Tierdaten an sich sind von der DSGVO nicht betroffen und unterliegen damit auch nicht deren öschpflichten.

Durch die Pflicht zur Aufbewahrung der Rechnungen ist der Tierarzt berechtigt, dem Löschbegehren der Daten in der Rechnungsdatenbank zu widersprechen. Er kann aber durchaus die Kundenstamm- und Kontaktdaten löschen.

Wenn nun der Tierbesitzer die Löschung seiner Daten fordert, gilt es dem zu entsprechen. Entweder kann es die Software bereits direkt oder man muss sich mit einem Workaround helfen: Man legt einen neuen Kunden "Gelöschte Person" an und verwendet diese dann als Tierbesitzer.

In Bezug auf Rechnungen gilt spätestens seit der Registrierkassenverordnung, dass diese manipulationssicher abgelegt werden müssen. Daher wird die Trennung von Rechnungen und Kunden in den meisten Fällen bereits ohne Probleme klappen. Die meisten Anbieter von Praxissoftware haben uns im Gespräch versichert, dass ihre Software bereits umgestellt ist oder noch rechtzeitig vor dem 25. Mai ein Update veröffentlicht wird.

Übersicht der Software-Anbieter

Wir haben über 20 Anbieter von Software für die Tierarztpraxis angeschrieben und ausführliche Rückmeldungen erhalten. Die einzelnen Softwarelösungen werden wir in den nächsten Wochen detailliert vorstellen.

myJason

Web-/Mobile-Browser | Cloud/Web-basiert

Jason Network GmbH
8077 Gössendorf
Weiterlesen

inBehandlung - Cloud-Software

Seeberg Solutions GmbH
86150 Augsburg
Weiterlesen

ProAgrar

Windows | Einzelplatz

Andreas Neumayr Software-Entwicklung
5071 Wals-Siezenheim
Weiterlesen

VET7.well

Web-Browser | Cloud/Web-basiert (auch offline-tauglich)

CHD Electronic Engineering
2284 Untersiebenbrunn
Weiterlesen

Vetinf

Windows (emuliert: Mac) | Einzelplatz/Netzwerk

Vetinf GmbH
D-85296 Rohrbach
Weiterlesen

WinVet.net - Einzelplatz/Netzwerk

EDV 2000 Systembetreuung GmbH
1120 Wien
Weiterlesen


Berichte zur DSGVO

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Könnten Sie auf einen derartigen Brief bereits korrekt reagieren?

Der kanadische Datenschutzexperte Constantine Karbaliotis von PwC konnte mit seinem „Nightmare Letter“ veranschaulichen, was auf die Unternehmen – und Tierärzte – mit der ab 25. Mai 2018 geltende Datenschutzgrundverordnung zukommt.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO und die Tierarztpraxis – die Zeit läuft

Für die Datenschutzgrundverordnung muss ab 25. Mai 2018 auch in der Tierarztpraxis alles vorbereitet sein. Falls Sie noch kein Verfahrensverzeichnis haben, dann ist jetzt höchste Zeit, denn die Erstellung lässt sich nicht in einer Stunde erledigen.
Weiterlesen

inBehandlung Praxissoftware

Datenschutz mit inBehandlung Tierarztsoftware

Tierärzte haben sicherlich aus den Medien und der Fachpresse entnommen, dass dem Datenschutz in 2018 eine besondere Bedeutung zukommt.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO und die Tierarztpraxis – die Zeit läuft

Für die Datenschutzgrundverordnung muss ab 25. Mai 2018 auch in der Tierarztpraxis alles vorbereitet sein. Falls Sie noch kein Verfahrensverzeichnis haben, dann ist jetzt höchste Zeit, denn die Erstellung lässt sich nicht in einer Stunde erledigen.
Weiterlesen

inBehandlung Praxissoftware

Datenschutz mit inBehandlung Tierarztsoftware

Tierärzte haben sicherlich aus den Medien und der Fachpresse entnommen, dass dem Datenschutz in 2018 eine besondere Bedeutung zukommt
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

Seminar: Datenschutz mit der neuen EU-Verordnung

Wie Sie Ihre Tierarztpraxis gesetzeskonform machen. VETS4VETS bietet Ihnen in Kooperation mit dem VET-MAGAZIN eine praxisorientierte Fortbildung zur DSGVO.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Pflicht zur Führung eines Verarbeitungsverzeichnisses

Die Dokumentationspflichten sind ein wichtiger Baustein in der neuen Datenschutz-Grundverordnung. Sie dienen dem Nachweis der Erfüllung der Pflichten, vor allem in Bezug auf die Rechte der Betroffenen. Im Zentrum steht das Verzeichnis aller Datenverarbeitungen, das Verarbeitungsverzeichnis.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Hohe Geldbußen bei Verstößen und zusätzlich zivilrechtliche Haftung

"Jede Aufsichtsbehörde stellt sicher, dass die Verhängung von Geldbußen für Verstöße gegen die DSGVO in jedem Einzelfall wirksam, verhältnismäßig und abschreckend ist."
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Aufgaben und Befugnisse der Datenschutzbehörde – mit Strafdrohungen

Zum Jahreswechsel betrachten wir, wie sich die Aufsichtsbehörde nach der ab 25. Mai 2018 geltenden DSGVO verändern wird und warum das alle betrifft.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Angemessene Sicherheit bei der Datenverarbeitung

Das Thema der Datensicherheit nimmt in der ab 25. Mai 2018 geltenden DSGVO eine zentrale Rolle ein. Für die Tierarztpraxis bedeutet das: nicht alles, was bisher gut war, entspricht dann noch den Vorgaben.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Datenschutzrechtliche Zustimmungserklärung beim Tierarzt

Wer ab 25. Mai 2018 mit seinen Klienten in Kontakt treten möchte, benötigt dazu in vielen Fällen eine Zustimmungserklärung.
Weiterlesen

Bildquelle: pixabay/Creative Commons CC0

DSGVO: Ist Ihre Tierarztpraxis schon fit?

Neues EU-weit geltendes Gesetz muss ab 25. Mai 2018 auch von Tierärzten beachtet werden, denn ab diesem Zeitpunkt drohen hohe Geldstrafen!
Weiterlesen

Firmennews

Vetmeduni Vienna

Neuerscheinungen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...