Größter Elfenbeinaufgriff Österreichs durch Zollfahndung: 564 kg Elfenbein in Wien beschlagnahmt

(16.11.2016) Die Zollfahndung Wien konnte Anfang November 2016 den größten Elfenbeinaufgriff Österreichs verzeichnen – 90 Stoßzähne von Elefanten wurden dabei sichergestellt.

Anfang November wurde die Zollfahndung Wien über eine Übergabe von drei Stück Elefantenstoßzähnen sowie Bargeld – stattgefunden auf offener Straße in Wien – informiert. Durch die detaillierte Zeugenaussage und eine genaue Beschreibung der Beteiligten konnten sowohl Käufer als auch Verkäufer ermittelt werden.


Gerhard Marosi, Artenschutzexperte im BMF, und Mag. Bernhard Sklusak, Vorstand des Zollamtes Wien (v.l.n.r.), begrüßen den Aufgriff im Sinne des Artenschutzes und der Bertugsbekämpfung

Als Käufer konnte ein hinsichtlich Verstöße gegen das Artenhandelsgesetz bereits amtsbekannter österreichischer Staatsbürger ausgemacht werden. Bei der vom Zollamt Wien als Finanzstrafbehörde angeregten und von der Staatsanwaltschaft Wien angeordneten Durchsuchung der beiden Wohnungen des Käufers in Wien wurden 90 Stück Elefantenstoßzähne sichergestellt.


90 Stoßzähne von Elefanten mit einem Gesamtgewicht von rund 564kg Elfenbein wurden durch die Zollfahndung in Wien beschlagnahmt.
Die Exemplare haben eine Länge von 37 cm bis 213 cm, das Gesamtgewicht beträgt 563,74 kg. Insiderangaben zufolge werden Elefantenstoßzähne auf dem Schwarzmarkt mit 1.000,-- Euro je Kilogramm gehandelt. Der Aufgriff gilt somit als einer der größten bisherigen Aufgriffe von Elfenbein in der EU.

„Der Elefant erhielt – im Übrigen auch auf österreichischen Antrag hin – im Jahr 1990 den höchsten Schutzstatus im Rahmen des Artenschutzübereinkommens.


Leider halten sich Wilderer und illegaler Handel angesichts bestehender Abnehmer und der zu erzielenden Erträge nicht an Artenschutzübereinkommen“, kommentiert Gerhard Marosi, Artenschutzexperte im Bundesministerium für Finanzen, den Aufgriff.


Mit dem Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES), der Artenhandelsverordnung der EU und dem österreichischen Artenhandelsgesetz 2009 wird der Handel mit den derzeit über 35.000 CITES-gelisteten wildbedrohten Arten streng kontrolliert bzw. eingeschränkt oder gänzlich verboten, um dem durch den Handel bedingten Artensterben entgegenzuwirken.


Mag. Bernhard Sklusak, Vorstand des Zollamtes Wien: „Die Aufdeckung dieser Artenschutzübertretung stellt einen wesentlichen Beitrag zum Schutz der gefährdeten Fauna und einen weiteren Erfolg in der Betrugsbekämpfung dar!“


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Elefant; Bildquelle: Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

Vage Hoffnung für die Elefanten: ein Drittel aller Elfenbeinläden in China muss zusperren

China macht Ernst mit seiner Ankündigung, den Elfenbeinhandel zu beenden und schließt mit 31. März 2017 rund ein Drittel seiner insgesamt 164 offiziellen Schnitzwerkstätten und Elfenbeinshops
Weiterlesen

CITES CoP17

Kampf dem illegalen Handel mit Nashorn in Vietnam

Es gibt nach wie vor keine Anzeichen für eine Verbesserung der Situation rund um die Nashorn-Wilderei
Weiterlesen

WWF

WWF kritisiert Elfenbeinhandel in Thailand

In den letzten 18 Monaten hat sich das käufliche Elfenbein auf Thailands Märkten nahezu verdreifacht. Das bestätigt eine Studie über den Verkauf von Elfenbein in Thailand, die jetzt einige Tage vor einer wichtigen Konferenz zur Eindämmung des illegalen Wildtierhandels veröffentlicht wurde
Weiterlesen

WWF

Thailand möchte Elfenbeinhandel verbieten

Die thailändische Premierministerin Yingluck Shinawatra kündigte am 3.3.2013 an, den Elfenbeinhandel in Thailand zu verbieten
Weiterlesen

WWF

Elfenbein von 850 Elefanten wird verbrannt - Regierung von Gabun will Wilderei-Tragödie stoppen

Gabun setzt ein starkes Zeichen gegen den illegalen Elfenbeinhandel. Die Regierung des westzentralafrikanischen Landes hat in der Hauptstadt Libreville die Verbrennung ihrer beschlagnahmten Elfenbeinbestände durch Präsident Ali Bongo angekündigt
Weiterlesen

Bundesamt für Naturschutz (BfN)

Für Forschungsprojekt werden Elfenbeinproben gesucht!

Seit Juni 2010 betreut das Bundesamt für Naturschutz (BfN) das Forschungsprojekt „Ermittlung von Alter und geografischer Herkunft von Elfenbein des Afrikanischen Elefanten"
Weiterlesen

Universität Regensburg

Neues Verfahren zur Altersbestimmung von Elfenbein

Projekt „Datierung von Elfenbein durch Ermittlung des Isotopenprofils“ an der Universität Regensburg
Weiterlesen