Europäische Störkonferenz in Wien

(12.07.2018) Unter der Schirmherrschaft der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft beschäftigte sich eine hochkarätige Fachtagung mit der kritischen Situation der acht verbliebenen Störarten Europas.

„Der dramatische Abwärtstrend bei den höchst gefährdeten Fischen kann nur gestoppt werden, wenn alle Länder eng zusammenarbeiten und dem illegalen Handel mit Störfleisch und Kaviar den Kampf ansagen.

Dafür braucht es einen europaweiten Aktionsplan“, betont Jutta Jahrl, WWF-Leiterin eines internationalen Projektes zum Schutz der Störe.


Belugastör (Hausen)

Genau darüber beraten ab Montag 46 Fachleute in Wien, um die vom Aussterben bedrohte Urzeitfische vor dem Aussterben zu bewahren.

Innerhalb der EU ist die Donau der einzige Fluss, in dem noch wilde Störe in überlebensfähigen Populationen vorkommen. Umso wichtiger ist die aktuell führende Rolle der österreichischen Ratspräsidentschaft bei der paneuropäischen Anstrengung, die Störe zu retten.

„Kein Staat kann Störe ohne die Bemühungen seiner Nachbarn schützen, da die Wanderrouten der Fische keine Rücksicht auf nationale Grenzen nehmen.

Erfreulicherweise hat die EU das erkannt und durch die Finanzierung mehrerer LIFE-Projekte unterstrichen, dass Störe zu den europäischen Prioritäten im Naturschutz zählen“, erklärt Jahrl.

Die EU ist als größter Kaviar-Abnehmermarkt der Welt Teil des Problems, also müsse sie auch Teil der Lösung sein.

Allein zwischen 2010 und 2015 wurden 182 Tonnen Kaviar legal in die EU-Länder importiert. Das Ausmaß des illegalen Grenzverkehrs ist unbekannt, aber immer wieder wird Kaviar beschlagnahmt.

Auch in Österreich ist nicht oder falsch deklarierter Störkaviar erhältlich, wie der WWF bei regelmäßigen Kontrollen immer wieder feststellt. Das zeigt, dass der formelle Schutz des Störs nicht ausreicht, wenn die Gesetze nicht entsprechend kontrolliert und vollzogen werden.

„Der Kaviarhandel ist von illegalen Machenschaften durchzogen. Wildlebende Störe, und besonders der begehrte Beluga, werden trotz Verbots immer noch gewildert und ihr Kaviar illegal gehandelt“, erklärt die WWF-Expertin.

Auch der boomende Onlinehandel ist ein großes Problem. „Deshalb sollten Konsumenten die Finger von Kaviar ohne Herkunftsnachweis lassen – und im Zweifelsfall lieber darauf verzichten“, rät Jahrl.

Die Naturschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) ist seit vielen Jahren im Störschutz aktiv und wird auf der Konferenz mit drei Expertinnen aus Österreich vertreten sein.

Neben dem Kampf gegen Wilderei  beinhalten die wichtigsten Maßnahmen so unterschiedliche Ansätze wie den langfristigen Schutz von Laich- und Nahrungsgebieten, Fischaufstiegshilfen an Wasserkraftwerken sowie Nachzucht und Auswilderung.

Daneben ist die internationale Zusammenarbeit der Behörden von zentraler Bedeutung – nur so können sowohl ein strenger Vollzug der Gesetze als auch die Einhaltung der Schutzbestimmungen kontrolliert und verbessert werden. 

In Österreich laufen derzeit zwei LIFE-Projekte für die Donaustöre, eines unter der Leitung des WWF Österreich (danube-sturgeons.org) sowie eines unter der Federführung der Universität für Bodenkultur (life-sterlet.boku.ac.at).

Störe bevölkern  unsere Erde seit über 200 Millionen Jahren. Diese besonderen Fische können über 100 Jahre alt und sieben Meter lang werden. In den letzten 50 Jahren sind ihre Bestände zusammengebrochen.

In Österreich ist der Stör in freier Wildbahn - bis auf einen kleinen Restbestand an Sterlets in der Donau in Oberösterreich – ausgestorben. Derzeit laufen Versuche einer Wiederansiedlung.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein junger Baltischer Stör wird in seinen ehemaligen Lebensraum entlassen.; Bildquelle: IGB

World Fish Migration Day: Der millionste Stör wird in die Oder entlassen

Wanderfische wie Lachs, Aal und Stör wandern oft tausende von gefahrvollen Kilometern im Meer oder zwischen Salz- und Süßwasser hin und her. Der „World Fish Migration Day“ (WFMD) am 21. Mai soll auf die Probleme von Fischen auf ihren Wanderungen aufmerksam machen
Weiterlesen

Kaviar ohne gültige Kennzeichnung; Bildquelle: IZW

Falscher Kaviar aus Bulgarien und Rumänien

Ein erheblicher Teil des in Bulgarien und Rumänien verkauften Kaviars wird mit falschem Etikett verkauft oder ist sogar gefälscht. Dies fanden Forscher des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) und des WWF Österreich durch eine Marktuntersuchung heraus
Weiterlesen

Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin

Wiederansiedlung von Stören in der Elbe

250 kleine Störe werden im Rahmen des Wiederansiedlungsprojektes am 24. April 2015 in die Elbe entlassen
Weiterlesen

WWF

WWF freut sich über Zuchterfolg: Zukunft für die Störe der Donau

Nachwuchs für großes Wiederansiedlungsprojekt an der Donau in Bulgarien
Weiterlesen

Huso huso; Bildquelle: Phyllis Rachler / DCPO

WWF setzt 50.000 Störe in der Donau aus

Mit der Freilassung von 5.000 Sterlets in der Donau in Bulgarien startete der WWF diese Woche das bisher größte Rettungsprojekt für Störe
Weiterlesen

Besatz von etwa 2-Monate alten Jungfischen im Unteren Odertal; Bildquelle: Jörn Gessner

Jungstöre in die Oder ausgewildert

Am Freitag, dem 29. August 2014, wurden die ersten von etwa 10.000 Jungstören im Unteren Odertal ausgesetzt. Sie wurden mit Mitteln der Fischereiabgabe des Landes Brandenburg aufgezogen
Weiterlesen

Europäischer Stör; Bildquelle: Andy Küchenmeister

Stör ist Fisch des Jahres 2014

Er kann bis zu fünf Meter Länge erreichen, 100 Jahre alt werden und ist eine der faszinierendsten Tierarten Europas: der Europäische Stör
Weiterlesen

WWF

Fangverbot für gefährdete Donaustöre

Bulgarien schützt zusammen mit Rumänien vom Aussterben bedrohte Fischarten
Weiterlesen