H5N8-Virus in einem Freiland-Putenmastbetrieb am Bodenseeufer in Vorarlberg

(11.11.2016) Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen (BMGF) bestätigt das Auftreten von hochpathogenem H5N8-Virus in einem Freiland-Putenmastbetrieb am Bodenseeufer in Vorarlberg.

Der Betrieb, der in unmittelbarer Nähe des Fundortes der positiven Wildvögel liegt, wurde umgehend vom Amtstierarzt gesperrt. Die Tiere des Geflügelbestandes werden nun tierschutzgerecht gekeult, die Tierkadaver unschädlich beseitigt und der Betrieb anschließend gereinigt und desinfiziert.

Für die Konsumentinnen und Konsumenten besteht keinerlei Gefahr, da es bisher keine Hinweise dafür gibt, dass der Subtyp H5N8 für den Menschen gefährlich ist.

Um den betroffenen Betrieb werden sowohl eine Schutzzone (Radius mindestens 3 km), als auch eine Überwachungszone (Radius mindestens 10 km) gezogen. Innerhalb der Schutzzone werden alle geflügelhaltenden Betriebe amtstierärztlich untersucht.

Besondere Maßnahmen innerhalb der Schutzzone:

  • In allen Geflügelbetrieben müssen Biosicherheitsmaßnahmen eingehalten werden;
  • Die Freilandhaltung von Geflügel ist verboten - das Geflügel muss so aufgestallt werden, dass kein Kontakt mit Wildvögeln stattfinden kann;
  • Alle seuchenverdächtigen Vögel (Abfall der Legeleistung, Abfall der Futteraufnahme, vermehrte Todesfälle) müssen der zuständigen Veterinärbehörde gemeldet werden;
  • Verendet aufgefundene Wasservögel und Greifvögel sind der zuständigen Amtstierärztin/dem zuständigen Amtstierarzt zu melden.


Die durch die Veterinärbehörde vor Ort zu ergreifenden Maßnahmen wurden mit den Behörden der Bodenseeanrainerstaaten abgestimmt und gegenseitige Unterstützung bei den erforderlichen Maßnahmen zugesichert.

Das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen weist noch darauf hin, dass das fahrlässige Verbreiten von Tierseuchen einen gerichtlich zu verfolgenden Straftatbestand darstellt.

Daher ist das Betreten von gesperrten und verdächtigen Betrieben durch betriebsfremde Personen zu unterlassen und den Anweisungen der Behörden vor Ort ist entsprechend Folge zu leisten.

Bei der Einhaltung der geboten Sorgfalt kann eine rasche und effiziente Eindämmung des Seuchengeschehens sichergestellt werden.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

IZW

Wissenschaftler weisen erstmals tödliche Vogelgrippe-Infektion beim Seeadler nach

Stirbt ein Seeadler eines unnatürlichen Todes, waren bislang eine Bleivergiftung oder eine Kollision mit einem Zug die wahrscheinlichsten Auslöser
Weiterlesen

Waldrapp ; Bildquelle: Daniel Zupanc

Alle Tests negativ: kein H5N8-Virus bei den Vögeln im Tiergarten Schönbrunn nachgewiesen

Nach der Vogelgrippe-Erkrankung der Krauskopfpelikane im Tiergarten Schönbrunn Anfang März gibt es nun eine gute Nachricht: Am 30. März 2017 wurden von insgesamt 76 ausgewählten Vögeln gemeinsam mit Amtstierärzten der MA 60 Proben genommen
Weiterlesen

Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Gesamte Pelikan-Gruppe im Tiergarten Schönbrunn eingeschläfert

Nachdem am 7. März 2017 bei einem Krauskopfpelikan im Tiergarten Schönbrunn das H5N8-Virus nachgewiesen wurde, wurden noch am selben Tag die restlichen 20 Pelikane von den Zootierärzten untersucht
Weiterlesen

Krauskopfpelikan; Bildquelle: Jutta Kirchner

H5N8-Virus im Tiergarten Schönbrunn

Im Tiergarten Schönbrunn ist ein Fall von Vogelgrippe aufgetreten. Bei einem der Krauskopfpelikane, die bereits seit Dezember als Vorsichtsmaßnahme in einem Zelt untergebracht waren, ist das H5N8-Virus nachgewiesen worden
Weiterlesen

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen

Ausbreitung der Geflügelpest in Europa schreitet voran

Vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der heimischen Geflügelbestände werden verordnet
Weiterlesen

EFSA

Vogelgrippe: Biosicherheitsmaßnahmen entscheidend für den Schutz von Geflügelbetrieben

Eine strikte Durchsetzung von Maßnahmen zur Gewährleistung eines hohen Grades an Biosicherheit ist der effektivste Weg, um die Einschleppung des hoch pathogenen aviären Influenzavirus vom Subtyp H5N8 in Geflügelbetriebe zu verhindern, so die EFSA
Weiterlesen

Wolfgang Fiedler bei der Feldarbeit; Bildquelle: Max-Planck-Institut für Ornithologie

Wir wissen noch viel zu wenig über die Vogelgrippe

Wolfgang Fiedler, Ornithologe an der Vogelwarte in Radolfzell, plädiert für mehr Forschung, um Übertragungswege besser zu verstehe
Weiterlesen

Zelt der Pelikane; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky

Tiergarten Schönbrunn versucht den Vogelbestand vor der Vogelgrippe zu schützen

Die Sicherheit der Tiere steht an erster Stelle: obwohl es keine behördliche Anordnung für eine Stallpflicht gibt und der Tiergarten Schönbrunn außerhalb der Schutzzonen liegt, trifft der Zoo routinemäßig Vorsichtsmaßnahmen
Weiterlesen