Vier Pfoten trauert um Gründer und Präsident Heli Dungler

(06.01.2020) In tiefer Trauer gibt die globale Tierschutzorganisation Vier Pfoten den Tod von Gründer und Präsident Heli Dungler bekannt, der am 5. Jänner 2020 plötzlich und unerwartet im Alter von 56 Jahren verstorben ist.

Heli Dungler hat den Tierschutz in Österreich in den letzten 30 Jahren ganz entscheidend geprägt und Vier Pfoten zu einer globalen Organisation ausgebaut. 

„Sein Tod ist ein schwerer Schlag für uns und erfüllt uns mit großem Schmerz. Unsere Gedanken und unser tief empfundenes Mitgefühl sind in diesen schweren Stunden bei seiner Frau, seiner Tochter und allen seinen Angehörigen“, sagt Josef Pfabigan, Vorstandsmitglied von Vier Pfoten und langjähriger Wegbegleiter von Heli Dungler.


Heli Dungler
Heli Dungler wurde 1963 in Waidhofen an der Thaya in Niederösterreich geboren. Im Jahr 1984 begann er seine Laufbahn bei Greenpeace Österreich. In dieser Zeit wuchs in ihm der Wunsch, den Tierschutz selbst aktiv voranzutreiben.

1988 gründete er in Wien die Tierschutzorganisation Vier Pfoten und widmete sich zunächst vor allem den Tierschutz-Themen Pelztierzucht, Legebatterien und Zirkustiere. Jahrzehntelang setzte er sich durch Verhandlungen mit Entscheidungsträgern weltweit für höhere Tierschutzstandards in der Landwirtschaft, für Gesetzesänderungen bei der Haltung von Braunbären sowie den Schutz von Großkatzen und Streunertieren ein.

Dank seines unermüdlichen Schaffens ist Vier Pfoten heute eine globale Tierschutzorganisation, die in 15 Ländern vertreten ist und weltweit Missstände erkennt, leidende Tiere rettet und sie beschützt. 

In Österreich trat Heli Dungler in den letzten Jahren vehement für eine Reform der Landwirtschaft ein, zuletzt vor allem im Zuge des Klimawandels. Nicht nur die Tiere, sondern auch die Landwirte und die Konsumenten waren für ihn die Opfer des derzeitigen Systems.

„Wir dürfen nicht zulassen, dass etwas Wertvolles wie unsere Lebensmittel zu Billigprodukten werden“, war seine tiefe Überzeugung.  

 „Durch seine Leidenschaft und seinen unermüdlichen Einsatz konnte Vier Pfoten vielen tausenden Tieren das Leben retten“, sagt Josef Pfabigan. „Die Welt hat einen ganz besonderen Tierfreund und Visionär verloren.

Die Mitarbeiter von Vier Pfoten, seine Angehörigen und Freunde trauern um einen ganz besonderen, charismatischen und humorvollen Menschen. Wir werden sein Andenken ehren, indem wir die Arbeit, die er so sehr liebte, in seinem Sinne fortsetzen.“


Weitere Meldungen

Josef Pfabigan; Bildquelle: VIER PFOTEN/Adrian Almasan

Vier Pfoten International: Weggefährte Josef Pfabigan folgt Heli Dungler als Geschäftsführer nach

Josef Pfabigan, 57, wird nach dem unerwarteten Tod von Heli Dungler am 5. Jänner 2020 neuer Vorstandsvorsitzender und Geschäftsführer von Vier Pfoten International
Weiterlesen

VIER PFOTEN

Private Braunbärenhaltung jetzt auch in Österreich verboten

Seit Anfang 2019 ist das Verbot umgesetzt bzw. die entsprechende Verordnung geändert. Damit ist eine Peinlichkeit in Österreichs Gesetzgebung beseitigt
Weiterlesen

Uhu in der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS); Bildquelle: Vier Pfoten

Unglaublicher Zufall: EGS-Stationsleiter beringt 1995 Uhu – heute landet er wieder bei ihm als Patient

Da staunte Dr. Hans Frey, der wissenschaftliche Leiter der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) nicht schlecht: Der neue Patient war ein alter Bekannter
Weiterlesen

Frank Göritz mit dem Vier Pfoten Tierschutzpreis 2017 ausgezeichnet; Bildquelle: Vier Pfoten

Frank Göritz mit dem Vier Pfoten Tierschutzpreis 2017 ausgezeichnet

Vier Pfoten hat erstmals den Vier Pfoten Tierschutzpreis verleihen. Mit diesem Preis möchte Vier Pfoten außerordentliches Engagement im Namen des Tierschutzes würdigen
Weiterlesen

Mäusebussard Küken; Bildquelle: EGS

Eulen- und Greifvogelstation Haringsee: 858 Tiere seit Jahresbeginn übernommen

Vier Pfoten legt eine beeindruckende Halbjahresbilanz der Eulen- und Greifvogelstation (EGS) Haringsee vor
Weiterlesen

Präsentation der Integral-Umfrage

Integral-Umfrage: Acht von zehn ÖsterreicherInnen wollen Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung

82 Prozent der österreichischen Bevölkerung sind laut einer jüngsten Integral-Umfrage für ein Verbot der Ferkelkastration ohne Betäubung, wie sie hierzulande gängige Praxis ist
Weiterlesen

Ferkelkastration ; Bildquelle: Vier Pfoten

Bündnis „Fair Ferkel“ will Verbot von Ferkelkastration ohne Betäubung

2,7 Millionen österreichische Ferkel jedes Jahr bei vollem Bewusstsein kastriert
Weiterlesen

Vier Pfoten startet Streunerkatzen-Informationstour in ganz Österreich; Bildquelle: Vier Pfoten

„Alles Katze!“: Vier Pfoten startet Streunerkatzen-Informationstour in ganz Österreich

Vier Pfoten stellt auf dem FECAVA-Euro-Kongress in Wien die neue Kampagne „Alles Katze!“ vor
Weiterlesen