Kongress „Ultraschall 2011“

(22.08.2011) Vom 26. bis 29. August 2010 findet im Austria Center Wien das das 35. Dreiländertreffen der DEGUM, ÖGUM, SGUM gemeinsam mit EUROSON, EFSUMB und WFUMB statt.

Kongress "Ultraschall 2011" Ob bei Nacktmull, Oktopus, Komodowaran oder Nashorn: Ultraschall ist in der veterinärmedizinischen Diagnostik fest etabliert

Das 35. Dreiländertreffen der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM, ÖGUM, SGUM) findet vom 26. bis 29. August 2011 in Wien, Österreich, statt.

Der Kongress „Ultraschall 2011“ richtet sich vor allem an Ärzte und Wissenschaftler, die Sonografie in der Human- und der Veterinärmedizin anwenden. In mehreren Vorträgen und Kursen diskutieren Tierärzte im Austria Center Wien über den veterinärmedizinischen Einsatz von Ultraschall als bildgebendes Verfahren.

Zum ersten Mal wird das Dreiländertreffen gemeinsam mit der EUROSON, dem jährlichen Kongress der European Federation of Societies for Ultrasound in Medicine and Biology EFSUMB und dem Weltkongress WFUMB ausgetragen.

Medizinischer Ultraschall zählt in vielen Fächern der Humanmedizin zur am häufigsten eingesetzten Form der bildgebenden Diagnostik. Aber auch in der Tiermedizin kommt das sich ständig weiterentwickelnde Untersuchungsverfahren vielfach zum Einsatz.

Dr. vet. med. Thomas Bernd Hildebrandt, Fachtierarzt für Zoo-, Wild- und Gehegetiere, leitet die Forschungsgruppe Reproduktionsmanagement am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtiere (IZW) in Berlin. Er referiert beim diesjährigen Weltkongress WFUMB über Ultraschalluntersuchungen an ungewöhnlichen tierischen Patienten. Veterinärmediziner stehen dabei immer wieder vor neuen Herausforderungen.

Dies betrifft die Größe der Patienten. Dr. Hildebrandt erklärt: „Wir untersuchen zum Beispiel Nacktmull-Eierstöcke und Fruchtanlagen im Ein- bis Zwei-Millimeterbereich mit bis zu 80 MHz-Schallköpfen oder Elefantenbabies vor der Geburt mit 2 MHz, um deren Position in der Gebärmutter zu bestimmen“.

Eine weitere Herausforderung stelle die extreme Formenvielfalt der zu untersuchenden inneren Organe bei verschiedenen Tierarten dar: „Hier gibt es in den meisten Fällen kein Standardwerk, das etwa erklärt, wie die intraabdominalen Hoden bei einem australischen Beuteligel aussehen“, erläutert der Experte.

Und während sich an Menschen gewöhnte Haus- und Heimtiere in der Regel im wachen Zustand untersuchen lassen, müssen Wildtiere vorher in Vollnarkose gelegt werden, so Dr. Hildebrandt: „Denn ein Hyänenmann mit Problemen an der Prostata lässt sich nicht einfach einen transrektalen Ultraschall gefallen.“

Im WFUMB-Eröffnungsvortrag „Ultrasound in unusual patients“ stellt Dr. Hildebrandt verschiedene Beispiele aus seinem Untersuchungsalltag vor, darunter ultrasonografische Geschlechtsbestimmungen beim Oktopus oder Komodowaran bis zur gynäkologischen Untersuchung bei Dickhäutern wie Flusspferd, Nashörnern oder Elefanten.

Weitere Informationen bieten die Webseiten www.ultraschall2011.at und www.wfumb.org.





Weitere Meldungen

Luchs ; Bildquelle: Robert Hofrichter

Infoveranstaltung im Gesäuse: Die Rückkehr des Luchses

Wo gibt es in Österreich Platz für den Luchs? Und welche Auswirkungen hat seine Rückkehr bzw. Anwesenheit für den Menschen? Diese und weitere Fragen werden bei der Infoveranstaltung am 11. März im Volkshaus Admont mit Expert*innen diskutiert
Weiterlesen

Fortbildungabend der Tierarztpraxis am Stadtpark

Einladung zum kostenlosen Fortbildungabend der Tierarztpraxis am Stadtpark

Am 29. Februar 2024 laden die Spezialisten der Tierarztpraxis am Stadtpark zu einem Fortbildungsabend in das Hotel Marriott in Wien
Weiterlesen

VW ID.7 Pro 210 kW im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Kyrillos Ibrahim

Testbericht: VW ID.7 Pro

Der Volkswagen ID.7 markiert einen entscheidenden Schritt in VWs Elektrooffensive und positioniert sich als zukunftsweisendes Flaggschiff der ID-Reihe. Die Highlights findet ihr in diesem Test.
Weiterlesen

Die ÖGVH und die ÖGT-Sektion Ganzheitsmedizin laden am 227. April 2023 zum Tag der integrativen Methoden an die Veteduni Vienna.

Tag der integrativen Methoden 2024: „One Health in der tierärztlichen Praxis”

Die ÖGVH und die ÖGT-Sektion Ganzheitsmedizin laden am 25. April 2024 zum Tag der integrativen Methoden an die Veteduni Vienna.
Weiterlesen

Faschingsfest in der Tierklinik Breitensee; Bildquelle: VET-MAGAZIN.at/Thomas Zimmel

Fotoalbum: Faschingsfest in der Tierklinik Breitensee

Norbert Kopf nützte seine (zur Zeit noch) leerstehenden Klinikräumlichkeiten und lud am 13. Februar 2024 alte und neue Weggefährten zu einem tierärztlichen Faschingsfest der Extraklasse
Weiterlesen

Jeep Compass 1.3 PHEV 240 PS AT 4xe Overland im Test; Bildquelle: auto-motor.at/Stefan Gruber

Testbericht: Jeep Compass 1.3 PHEV 240 PS AT 4xe Overland

Der Jeep Compass mit Plug-in-Hybrid-Antrieb soll Sparsamkeit mit Geländegängigkeit perfekt kombinieren. Wir verraten im Test, ob dies auch gelingt.
Weiterlesen

Chiropraktik für Hunde; Bildquelle: Cornelia Himmler

Kursneuheiten im Vet-Coaching Programm 2024: Weiterbildung Neurologie & Chiropraktik

Start der Fortbildungen im März und April 2024 - erstmals im Programm sind auch Neurologie in der Kleintierpraxis sowie Chiropraktik für Hunde
Weiterlesen

Infobroschüre Papageienvergesellschaftung

ARGE Papageienschutz und Tierschutzombudsstelle Vorarlberg präsentieren Infobroschüre Papageienvergesellschaftung

Am Valentinstag feiern wir die Liebe zwischen den Menschen – aber auch Papageien brauchen artgleiche Partner*innen zum Glücklichsein
Weiterlesen

Magazin

Firmennews

Neuerscheinungen