Erfreuliche Nachwuchsbilanz bei Steinadlern 2016 im Nationalpark Hohe Tauern

(02.02.2017) 15 Jungvögel erblickten 2016 in den Hohen Tauern das Licht der Welt. Diese Reproduktionsrate entspricht dem guten Schnitt der vergangenen Jahre.

Die Kinderstube ist derzeit gut gefüllt und der Bestand der Steinadler in den Hohen Tauern stabil. 42 Adlerpaare haben ihr Revier im Nationalpark Hohe Tauern. Das Revier eines Steinadlerpaares misst je nach Lebensraumqualität 50 – 150 km² und Eindringlinge (andere Adler) werden nicht geduldet.


42 Adlerpaare haben ihr Revier im Nationalpark Hohe Tauern

Beinahe die Hälfte des Steinadlernachwuchses (sieben Jungvögel) kam im Salzburger Anteil der Hohen Tauern zur Welt, in Kärnten flogen fünf Jungvögel aus und in Tirol drei.

Wobei es in Tirol nicht klar ist, ob beide Nestlinge ausgeflogen sind oder nur einer (Kainismus). „Seit 2003 führen wir ein Monitoring bei den Steinadlern durch.

Ziel des Projektes ist der Schutz des Steinadlers, welcher auf der Roten Liste der geschützten Arten steht. Monitoring ermöglicht es uns dabei, Bestandstrends zu erkennen und den Reproduktionserfolg zu ermitteln.

Derzeit ist der Nationalpark Hohe Tauern ein perfekter Lebensraum für die Könige der Lüfte. Spannend wird es sein, ob sich klimatische Veränderungen auf diese Wildart auswirken,“ so Peter Rupitsch, Direktoriumsvorsitzender des Nationalparkrates Hohe Tauern.

Begonnen hat das Steinadlermonitoring mit der wissenschaftlichen Basiserhebung "Aquilalp" in den Jahren 2003 bis 2005.

Damals wurde in sämtlichen ostalpinen Schutzgebieten der Steinadlerbestand erhoben, Horste kartiert, Lebensräume sowie Lebensbedingungen erforscht und ein Monitoring aufgebaut.

Seit 2011 werden jährlich Horste durch Nationalpark Ranger, Jägern und Förstern kontrolliert und die Populationsentwicklung aufgezeichnet. Viele Entscheidungen in Bewilligungsverfahren – etwa bei Hubschrauberflügen – stützen sich auf Daten aus dem Steinadler-Monitoring.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

NABU

Windkraftplanung gefährdet seltene Adler

Der NABU kritisiert die häufige Missachtung des Artenschutzes bei der Genehmigung von Windkraftanlagen, insbesondere in Brutrevieren des seltenen Schreiadlers
Weiterlesen

Steinadler können sich vergiften, wenn sie Fleisch oder Eingeweide mit Resten von bleihaltiger Kugel- oder Schrotmunition aufnehmen. Für einzelne Vögel kann eine Bleivergiftung auch das Todesurteil sein.; Bildquelle: Marcel Burkhardt

Steinadler vor Bleivergiftung schützen: Bleihaltige Jagdmunition – ein Risiko für Greifvögel

Immer wieder werden einzelne Steinadler mit Symptomen gefunden, die auf eine Bleivergiftung hinweisen. Die Schweizerische Vogelwarte Sempach und das Amt für Jagd und Fischerei Graubünden haben in einer umfangreichen Studie Steinadler, Bartgeier und Uhus auf Bleirückstände untersucht
Weiterlesen

Landesjägermeister Anton Larcher und Greifvogel-Experte Matthias Premm mit Tierärztin Tanja Meister und Greifvogel Opa; Bildquelle: Ernst Zauser

Adler nach Intensivbetreuung wieder frei gelassen

Am 27. Oktober 2013 wurde in Kappl im Tiroler Paznauntal ein Adler, der im Frühjahr mit einer akuten Bleivergiftung gefunden wurde, wieder frei gelassen
Weiterlesen

Seeadler ; Bildquelle: WWF

Junge Seeadler im Horst beringt

Am 3. Mai 2012 beringten WWF-Mitarbeiter in den Tullnerfelder Donau-Auen zwei junge Seeadler. Die Jungen werden den Horst in Kürze verlassen
Weiterlesen

Steppenadler; Bildquelle: Doris Walter/BirdLife

Steppenadler erstmalig in Österreich beobachtet

Mit einem ersten österreichischen Nachweis für den in Mitteleuropa generell seltenen Steppenadler hat die begeisterte Birdwatcherin, Doris Walter, am vergangenen Wochenende nicht gerechnet
Weiterlesen

Wien. Tierärztl. Mschr

Fallbericht: fataler Absturz zweier alpiner Steinadler (Aquila chrysaetos chrysaetos)

W. GLAWISCHNIG, M. NETZER and K. SCHÖPF; Wien. Tierärztl. Mschr. - Vet. Med. Austria 98 (2011), 133 - 136
Weiterlesen

Deutsche Wildtier Stiftung

Die Deutsche Wildtier Stiftung und das Bundesamt für Naturschutz starten Rettungsprojekt für den Schreiadler

Nachdem Bachstelze und Feldlerche, Weißstorch und Hausrotschwanz bereits vor Wochen aus ihren Winterquartieren zurückgekehrt sind, haben jetzt auch die ersten Schreiadler ihre Brutgebiete in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg erreicht
Weiterlesen

Seeadler; Bildquelle: Ma³gorzata Szreter/Wikipedia

Österreichs Seeadler im Aufwind

Neuer Rekord: insgesamt 143 Vögel beobachteten die etwa 20 Ornithologen und freiwilligen Helfer von WWF, BirdLife und dem Nationalpark Donau-Auen, die Mitte Jänner 2011 eine so genannte Synchronzählung durchführten
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...