Österreichzentrum Wolf gegründet

(07.02.2019) Neues Zentrum braucht ausreichende Ressourcen und starke Einbindung aller Interessensgruppen, um erfolgreich zu sein – Fokus muss auf Herdenschutz und faktenbasierter Beratung und Information liegen

Das mit 7. Februar 2019 offiziell gegründete „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“ im steirischen Raumberg-Gumpenstein ist ein wichtiger Schritt in Richtung eines bundesweit abgestimmten Managements.

Damit wird eine langjährige Forderung des WWF Österreich nach einer koordinierten Vorgangsweise der Bundesländer in Abstimmung mit dem Umweltministerium erfüllt.

WWF „Jetzt geht es darum, das neue Zentrum mit Leben zu erfüllen und mit den notwendigen finanziellen Ressourcen auszustatten. Für ein möglichst konfliktarmes Zusammenleben zwischen Mensch und Beutegreifern braucht es konstruktive und faktenbasierte Lösungen, die breit abgestimmt werden“, sagt WWF-Experte Christian Pichler.

In diesem Sinne fordert Pichler von den zuständigen Stellen mehr Informationen über die konkreten Inhalte und die Ausgestaltung des Zentrums: "Die Defizite bezüglich der Information und Einbindung der Naturschutz-Interessen sollten rasch behoben werden.“

Als Hauptziele des Österreichzentrums sieht der WWF das Unterstützen von fachgerechtem Herdenschutz samt einer ausgewogenen Beratung und Unterstützung der heimischen Landwirte.

Die entsprechenden Informationen und Förderangebote müssen Betroffenen und Interessierten in allen Bundesländern – nach dem Vorbild Salzburgs – zugänglich gemacht werden.

Auch die Bevölkerung muss sachlich und faktenbasiert über das Thema Wolf informiert werden. „Weg von Mythen und Abschussfantasien, hin zu konkreten Lösungen, die dem europäischem Naturschutzrecht entsprechen“, bekräftigt Pichler.

Die grundsätzlich bewährte, aber von der Politik nicht mit den notwendigen Kompetenzen und Ressourcen ausgestattete „Koordinierungsstelle für den Braunbären, Luchs und Wolf“ (KOST) soll in Zukunft im neuen Österreichzentrum aufgehen.

Daher fordert der WWF, dass neben den Behörden weiterhin die Expertisen aller relevanten Interessensgruppen, also auch von renommierten Naturschutzorganisationen, in das Management der Großen Beutegreifer einfließen.

„Die KOST hat sich als Mittler zwischen Interessensgruppen und Behörden bewährt. Diesen Anspruch muss jetzt auch das neue Österreichzentrum erfüllen. Nur so können fachlich fundierte Lösungen erarbeitet werden, die auch von allen Beteiligten mitgetragen werden“, sagt WWF-Vertreter Pichler.

Der WWF Österreich ist seit Jahrzehnten Mitglied der KOST und hat in dieser Funktion auch wesentlich zum geltenden Wolfsmanagementplan beigetragen, der seit 2012 vorliegt.

Zudem hat die Naturschutzorganisation über mehrere Jahre hinweg teilweise mehr Mittel für Monitoring, Forschung und Herdenschutz zur Verfügung gestellt als einzelne Bundesländer, die dazu auf Basis der EU-Vorgaben rechtlich verpflichtet wären


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

WWF

WWF kritisiert Salzburger Wolfsmanagementplan

Naturschutzorganisation anerkennt Fortschritte, kritisiert aber mögliche Abschuss-Willkür
Weiterlesen

WWF

WWF begrüßt konkrete Fortschritte bei „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“

Auf das von den Agrarreferenten der Bundesländer und Umweltministerin Elisabeth Köstinger beschlossene „Österreichzentrum Wolf, Luchs, Bär“ im steirischen Raumberg-Gumpenstein reagiert der WWF Österreich vorsichtig optimistisch
Weiterlesen

WWF

WWF Österreich fordert Wolfsgipfel und mehr Einsatz der Politik

EU-Umweltkommissar zeigt Haltung und fordert völlig zu Recht mehr Engagement der Mitgliedsstaaten – WWF fordert Wolfsgipfel mit allen Stakeholdern auf politischer Ebene
Weiterlesen

WWF

Herdenschutz muss jetzt forciert werden

WWF für Dialog, mehr Geld und echte Lösungen statt negativer Stimmungsmache
Weiterlesen

WWF

Kaum Verluste an Schafen durch Wölfe in abgelaufener Almsaison

Nachdem aktuell neuerlich ein Wolf im Stubaital gesichtet wurde, weist der WWF darauf hin, dass heuer Österreich weit gerade einmal 17 Schafe durch den Wolf gerissen wurden
Weiterlesen

WWF Österreich

Zweiter Wolfsnachwuchs am Truppenübungsplatz Allentsteig: Sechs Wolfsjunge bestätigt

Wie das Österreichische Bundesheer bestätigte, gab es heuer wieder Nachwuchs bei den Wölfen in Allentsteig
Weiterlesen

WWF Österreich

Wolf-Sichtung am Bodensee: Österreich soll von Deutschland lernen!

„Willkommensworte“ vom baden-württembergischen Umweltminister für den Rückkehrer – Minister: „Miteinander von Mensch und Wolf gewährleisten“
Weiterlesen

Fotofallenbild von Wölfen im Natura 2000-Gebiet Truppenübungsplatz Allensteig ; Bildquelle: BMLVS

Wolfsrudel am Truppenübungsplatz Allensteig nachgewiesen

Erster Wolfsnachwuchs in Österreich seit über 100 Jahren im Waldviertel gesichtet
Weiterlesen