Russisch-österreichisches Wissenstransferabkommen zur Tiergesundheit

(20.11.2013) Die Sicherung der Tiergesundheit und somit die Sicherung der Nahrungsgrundlagen ist eine der größten Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Tierseuchen machen in einer globalisierten Wirtschaft nicht Halt vor politischen Grenzen; sie haben aber massive negative Auswirkungen auf Tiergesundheit und Produktivität der betroffenen Tierhaltungen.

Die Verbindung aus der Abhängigkeit von Fleischimporten in Teilen Europas und den daraus resultierenden globalen Tierbewegungen ergibt die Notwendigkeit einer weltweiten Bekämpfungsstrategie auf internationaler Ebene.


Russische Delegation von FGBI "ARRIAH" und Rosselkhoznadzor zu Gast in der AGES Wien

Seit Mitte September 2013 besteht zwischen dem Institut für veterinärmedizinische Untersuchungen der AGES in Mödling und dem russischen Zentrum für Tiergesundheit, FGBI "ARRIAH" in Vladimir, rund 190 km östlich von Moskau, ein Abkommen zur wissenschaftlichen und technischen Kooperation.

Das FGBI "ARRIAH" untersteht dem Föderalen Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit Russlands (Rosselkhoznadzor). Die Vereinbarung sieht gemeinsame Forschungen und bilaterale ExpertInnen-Trainings im Bereich der Infektionsdiagnostik vor.

Austausch von ExpertInnen der AGES-Tiergesundheit mit Russland

Ziel der Kooperation in Forschung, Weiterbildung und Austausch von ExpertInnen ist es, die gemeinsamen Bemühungen beider Länder zum Wohle der VerbraucherInnen und im Interesse der Volkswirtschaften rasch und unbürokratisch zu unterstützen.

Für AGES-Geschäftsführer Dr. Heinz Frühauf ist das AGES/ARRIAH-Abkommen "der Beginn eines Erfahrungsaustauschs zur Entstehung und Verbreitung tierischer Infektionskrankheiten über Staaten und Kontinente hinweg, in dem der persönliche Kontakt und Wissensaustausch der ExpertInnen durch gegenseitige Besuche und Projekte mit Leben erfüllt wird".

Prof. Yevgeny Nepoklonov, CVO und Leiter des Föderalen Aufsichtsdienstes für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor), pflichtet dem bei und betonte, dass der direkte ExpertInnen-Austausch wie auch die bilaterale Kooperation gerade im wissenschaftlichen Bereich wichtig sind.

AGES-ExpertInnen besuchten Hochsicherheitslabor in Russland

Eine Delegation von AGES-ExpertInnen der Tiergesundheit,  bestehend aus Geschäftsfeldleiter Friedrich Schmoll,  Angelika Loitsch (Leiterin der Abteilung Bakteriologisch-Serologische Untersuchungen und Biologische Sicherheit) und Martina Nejdl (Spezialistin für Molekularbiologie) besuchte von 10. bis 13. September 2013 das Staatliche Zentrum für Tiergesundheit FGBI „ARRIAH“ in Vladimir.

Im Mittelpunkt des Treffens stand der Erfahrungsaustausch hinsichtlich neuerster wissenschaftlicher Entwicklungen bei der Prävention und Diagnostik gefährlicher Tierseuchen -  Blauzungenkrankheit, BSE, Tollwut, Influenza, etc.

Weiters war es möglich, einen Teil des Hochsicherheitslabors zu besichtigen. In einem der größten  Vivarien Europas können auf 1.000 Quadratmetern beispielsweise Übertragungs- und Krankheitsverläufe der Afrikanischen Schweinepest simuliert und untersucht werden.  

Besondere Beachtung fand der Bericht der russischen ExpertInnen zu Schmallenberg- Infektion bei von aus Europa nach Russland exportierten Rindern sowie die Informationen zur aktuellen Situation der Epidemiologie und Diagnostik der Maul- und Klauenseuche und der Afrikanischen Schweinepest auf russischem Territorium.

Russischer Veterinär: Afrikanische Schweinepest im Vormarsch

Im November 2013 folgte bereits der Gegenbesuch zweier hochrangiger russischer Delegationen im Rahmen des Wissenstransferabkommens. Prof. Konstantin Gruzdev vom Staatlichen Zentrum für Tiergesundheit Russlands (FGBI "ARRIAH") präsentierte seine Erfahrungsberichte zu Ausbrüchen Afrikanischer Schweinepest in Russland auf der Amtstierärztlichen Weiterbildungs-Tagung am 14. November.



Weitere Meldungen

AGES

Geflügelpest in Österreich nachgewiesen

Am 25. November 2021 hat die AGES den ersten Fall in Österreich bestätigt: Kleinbetrieb in Niederösterreich betroffen – keine Gefahr für den Menschen - keine Übertragung durch Lebensmittel
Weiterlesen

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Start der Produktion von Veterinär-Impfstoffen in der AGES

Bestandsspezifische Impfstoffe reduzieren Antibiotika-Einsatz und vermindern Antibiotika-Resistenzen. Seit dem 1. Juli 2021 arbeitet das Team der BS-Immun als neue Abteilung BSIM der AGES Mödling weiter
Weiterlesen

AGES

Kauartikel für Hunde sind oftmals mit Salmonellen kontaminiert

Beim Umgang mit Kauartikeln ist Vorsicht geboten. Manche Produkte fallen immer wieder durch den Nachweis von Salmonellen auf
Weiterlesen

AGES

Welttollwuttag 2018: Österreich ist seit 10 Jahren tollwutfrei

Österreich wurde am 28. September 2008 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und von der Internationalen Tierseuchenorganisation (OIE) zum tollwutfreien Gebiet erklärt
Weiterlesen

AGES

Brucellose-Fall in Österreich

Am 22. Juni 2018 ist im Bezirk Rohrbach in Oberösterreich Brucellose in einem Milchrinderbestand durch die AGES bestätigt worden
Weiterlesen

Arthur Kroismayr; Bildquelle: AGES

Arthur Kroismayr neuer Vorsitzender des AGES Aufsichtsrats

In der Aufsichtsrats-Sitzung der AGES vom 15.05.2018 wurde Arthur Kroismayr einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Der 40-jährige studierte Landwirt und Agrarpädagoge mit Schwerpunkt Tierernährung verfügt über langjährige weltweite Erfahrung
Weiterlesen

AGES

Klinik und Labor beim Wiederkäuer

AGES, Österreichische Buiatrische Gesellschaft (ÖBG), und die Sektion Klauentiere der ÖGT (SK-ÖGT) laden am 12. April 2018 zur gemeinsamen wissenschaftlichen Sitzung mit dem Titel: Klinik und Labor beim Wiederkäuer ein
Weiterlesen

Veterinärjahresbericht 2016

Veterinärjahresbericht 2016

Der Veterinärjahresbericht wird einmal jährlich für das Vorjahr erstellt und enthält Statistiken und Details über das österreichische Veterinärwesen auf Grundlage von Berichten der Bundesländer
Weiterlesen