Gletscher-Fund: 3.500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen

(26.02.2014) Steinbock-Überreste aus der Bronzezeit in Bundesforste-Revier Telfs im Tiroler Ötztal entdeckt – erstmals genetische Analyse möglich – Ausstellung im „Ötzi-Museum“ in Südtirol

Einen nicht alltäglichen Fund machte ein Südtiroler Tierarzt auf Bundesforste-Flächen in Tirol an der Staatsgrenze zwischen Österreich und Italien: Im Forstrevier Telfs zwischen den Gipfeln des Trinkerkogels und Heuflerkogels – am äußersten Ende des Tiroler Ötztals – entdeckte er die Überreste prähistorischer Alpensteinböcke (Capra Ibex).


3.500 Jahre altes Steinbock-Horn entdeckt in den Ötztaler Alpen
 

Zahlreiche Horn- und Knochenfragmente sowie seltene Fellreste und Fäkalien von Steinböcken konnten sichergestellt werden. Laut Radiocarbondatierung weisen die Funde ein Alter von 1.300 bis 1.450 Jahre vor Christus auf und stammen somit aus der späten Bronzezeit.

Die Fundstelle liegt auf 3.100 Meter Seehöhe im Einzugsgebiet des Rotmoosferner-Gletschers. Mehrere tausend Jahre lang lagen die Steinbock-Überreste durch natürliche Gefriertrocknung konserviert im Eis bis sie durch den Rückgang der Gletscherflächen nun wieder zu Tage traten.


Bronzezeitliche Steinbock-Horn-Überreste auf 3.100m Seehöhe in den Ötztaler Alpen

Als archäologisch sehr interessant gilt das besonders gut erhaltene 40 cm lange Horn eines Alpensteinbocks. Seine Größe und Ausprägung zeigen unter anderem, dass die Tiere der Bronzezeit größer und kräftiger waren als die heutigen Populationen. Jetzt wird das Steinbock-Horn zum ersten Mal im Archäologiemuseum Bozen (Südtirol) ausgestellt.

Dieses beherbergt bereits einen berühmten Ötztaler: die Mumie aus der Jungsteinzeit – genannt „Ötzi“.

Erstmals DNA-Proben prähistorischer Steinböcke

Mit dem Fund der Knochen- und Hornreste steht nun erstmals Probenmaterial zur Verfügung, um die prähistorischen Steinbockpopulationen mit heutigen Beständen zu vergleichen.

Besonders bemerkenswert ist die Sicherstellung der mehrere tausend Jahre alten Fell- und Kotreste der Tiere.


Fundstelle bronzezeitlicher Steinbock-Überreste unterhalb des Grates zwischen Trinkerkogel und Heuflerkogel

Sie erlauben weitere tiermedizinische Untersuchungen und können Aufschluss über Ernährungs- und Lebensweise der bronzezeitlichen Tiere geben.

Die seltenen Funde zeigen auch, dass der Alpengrat vor rund 3.500 Jahren nicht oder kaum vergletschert war und die Sommerrückzugsgebiete der Steinböcke teilweise höher lagen als heute.

Die Fundstelle – eine steile Passage knapp unterhalb des Grates – könnte demnach auch für die so trittsicheren Alpentiere eine gefährliche Durchzugsroute auf ihrem Weg vom Ötztal (Tirol) ins Passeiertal (Südtirol) gewesen sein.

Archäologischer Grenzgang

Die genaue geografische Vermessung des 750 m² großen Fundorts stellte sicher, dass die Steinbock-Überreste auf österreichischem Staatsgebiet liegen und sich in einem Forstrevier der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) befinden.

Damit gelten der Finder der Steinbock-Überreste und die Bundesforste als Grundbesitzer als Eigentümer der prähistorischen Funde.


Bergen prähistorischer Steinbock-Funde auf 3.100m Höhe in den Ötztaler Alpen

Deren Bergung und erste wissenschaftliche Untersuchung übernahm das Amt für Bodendenkmäler in Bozen im Auftrag des Österreichischen Bundesdenkmalamtes.

Die Funde wurden anschließend tiefgefroren dem Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum in Innsbruck übergeben.

3.500 Jahre altes Steinbock-Horn im „Ötzi-Museum“ erstmals ausgestellt

Für die Öffentlichkeit werden die archäologischen Fundstücke nun erstmals zugänglich. Der Südtiroler Tierarzt und die Österreichischen Bundesforste stellen das 40 cm lange Alpensteinbockhorn aus der Bronzezeit für die Sonderausstellung „Frozen Stories“ im Archäologiemuseum in Bozen (Südtirol) zur Verfügung.

Die Ausstellung läuft ab sofort und endet im Februar 2015. Nach dem weltberühmten „Ötzi“ sind die Ötztaler Alpen nun ein weiteres Mal als Fundstelle für prähistorische Schätze im Museum vertreten.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein Alpen-Steinbock bei der Nahrungsaufnahme auf einer alpinen Weide; Bildquelle: Josef Senn/Eidg. Forschungsanstalt WSL

Weidende Tiere federn den Biodiversitätsverlust ab, den Düngung verursacht

Weidende Tiere wirken dem Verlust an Biodiversität, den die Düngung von Wiesen verursacht, teilweise entgegen. Da sie vorwiegend hochwüchsige Pflanzen fressen, fördern sie indirekt niedrigwüchsige Pflanzen, die vom zusätzlichen Licht profitieren und die Artenvielfalt bereichern
Weiterlesen

Der jährliche Zuwachs am Horn des Alpensteinbocks ist anhand der Jahrringgrenzen gut sichtbar. Das Hornwachstum ist ein Indikator für die Lebensbedingungen des einzelnen Tieres; Bildquelle: Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Europäische Frühlingstemperaturen begünstigen die Vitalität des Alpensteinbocks

Der Klimawandel scheint dem Alpensteinbock gut zu tun: Höhere Frühlingstemperaturen, frühere Schneeschmelze und damit ein verbessertes Nahrungsangebot begünstigen das Hornwachstum, ein Indiz für Vitalität
Weiterlesen

(v.l.n.r.): Sepp Loitfellner (Obmann Steinwildhegegemeinschaft Salzburg Ost), Klaus Eisank (Projektleitung - Nationalpark), Hans Pichler (Obmann Steinwildhegegemeinschaft Großglockner), (m.v.l.n.r.): Karl Bauer (Vortragender), LR Christian Ragger (N; Bildquelle: NPHT/Oberdorfer

Neue Steinwildbroschüre beim Steinwildsymposium vorgestellt

Im Rahmen des diesjährigen Steinwildsymposiums in Heiligenblut wurde am Wochenende die auch für Laien höchst interessante Broschüre "Der Alpensteinbock" präsentiert
Weiterlesen

Stiegl unterstützt ab sofort das Steinwild-Projekt im Nationalpark Hohe Tauern. Im Bild sitzend (v.l).: die aktuelle Ratsvorsitzende des Nationalparks Hohe Tauern LR Tina Widmann, Stiegl-Eigentümer Dr. Heinrich Dieter Kiener, der Kärntner L; Bildquelle: Franz Neumayr

Steinwild-Forschungsprojekt in den Hohen Tauern

Mit der Unterstützung des Steinwild-Projekts in den Hohen Tauern setzt die Privatbrauerei Stiegl ihre vor rund 20 Jahren begonnene Zusammenarbeit mit dem Nationalpark Hohe Tauern fort
Weiterlesen

Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie

Der Alpensteinbock überrascht immer noch – selbst 100 Jahre nach seiner Rückkehr in die Schweiz

Am 19. und 20. August 2011 finden die 6. Lysser Wildtiertage statt. Der Anlass ist das bedeutendste jährlich wiederkehrende Treffen für Fachleute der Wildtierbiologie in der Schweiz
Weiterlesen

VUW

Überleben auf Sparflamme: Wie große Säugetiere den Winter in den Bergen überleben

Ein Sonnenbad bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt klingt nicht besonders einladend, aber es stellt einen wichtigen Teil der Überlebensstrategie von Steinböcken im Winter dar
Weiterlesen

100 Jahre Steinbock Schweiz

100 Jahre Steinbock in der Schweiz

2006 wird es genau 100 Jahren her sein, seit die erfolgreiche Wiederansiedlung von Steinböcken in der Schweiz ihren Anfang nahm. 1906 trafen die ersten Tiere dieser imposanten Spezies in der Schweiz ein; sie waren zuvor ausgerottet worden. Dieses Jubiläum soll mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert werden
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...