Steinbockauswilderung im Zillertal

(01.07.2018) Der Alpenzoo Innsbruck hat zusammen mit dem Tiergarten Nürnberg, den Österreichischen Bundesforsten, dem lokalen Jagdpächter und dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen am 26. Juni 2018 erneut Steinböcke im Zillertal ausgewildert.


Oberhalb der Berliner Hütte, also auf ungefähr 2100 m, wurden insgesamt 5 Tiere, davon 2 im Alpenzoo geborene Steinböcke, ausgelassen. 2 der 5 Tiere tragen zudem einen Halsbandsender, sodass ein Monitoring der Tiere durchgeführt werden kann.


Der Alpenzoo wildert nun bereits seit 20 Jahren in verschiedensten Gebieten in Tirol und Österreich Steinböcke aus und trägt so mit einer gehörigen Portion Stolz zum Artenschutz bzw. zur Vergrößerung der genetischen Vielfalt der freilebenden Tiere bei.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Steinbock-Horn; Bildquelle: Helmuth Gufler

Gletscher-Fund: 3.500 Jahre altes Steinbock-Horn aus Eis geborgen

Steinbock-Überreste aus der Bronzezeit in Bundesforste-Revier Telfs im Tiroler Ötztal entdeckt – erstmals genetische Analyse möglich – Ausstellung im „Ötzi-Museum“ in Südtirol
Weiterlesen

(v.l.n.r.): Sepp Loitfellner (Obmann Steinwildhegegemeinschaft Salzburg Ost), Klaus Eisank (Projektleitung - Nationalpark), Hans Pichler (Obmann Steinwildhegegemeinschaft Großglockner), (m.v.l.n.r.): Karl Bauer (Vortragender), LR Christian Ragger (N; Bildquelle: NPHT/Oberdorfer

Neue Steinwildbroschüre beim Steinwildsymposium vorgestellt

Im Rahmen des diesjährigen Steinwildsymposiums in Heiligenblut wurde am Wochenende die auch für Laien höchst interessante Broschüre "Der Alpensteinbock" präsentiert
Weiterlesen