Vergiftungsfall Zistersdorf: Höchst gefährdete Greifvögel unter den Opfern

(18.03.2016) BirdLife verurteilt die Vergiftung in dem wichtigsten Greifvogelgebiet Österreichs aufs Schärfste und fordert ein hartes Durchgreifen des Landesjagdverbandes

Der Fund vieler vergifteter Tiere, darunter auch höchst gefährdete Vogelarten wie Rotmilan oder Seeadler, stellt einen neuen, traurigen Höhepunkt illegaler Verfolgung dar. Bis jetzt werden zwei vergiftete Rotmilane und ein Seeadler unter den Vergiftungsopfern gezählt - bereits eine erhebliche, populationsgefährdende Bilanz.


Vergifteter Rotmilan

In den March Thaya Auen gibt es aktuell einen Brutbestand von 10 Rotmilan- und 3 Seeadlerpaaren auf österreichischer Seite.

„Der Verlust jedes einzelnen, gefährdeten Greifvogels stellt bereits eine massive Beeinträchtigung der gesamten Population dar. Im Falle des Rotmilans trägt Europa die Hauptverantwortung zum Erhalt dieser Vogelart.“ warnt Gabor Wichmann, Greifvogelexperte und stellvertretender Geschäftsführer von BirdLife Österreich.

Generell befinden sich die Bestände des Rotmilans in einem sehr schlechten Erhaltungszustand. Klimawandel, Lebensraumverlust, Verfügbarkeit von Nahrung und auch die illegale Verfolgung setzt dem seltenen Greif zu.

Die Fälle rund um illegale Verfolgung  häufen sich in Österreich – erst im Oktober letzten Jahres wurden 37 Rohrweihen im Laaer Becken illegal geschossen. Es ist Zeit, dass der Landesjagdverband hart durchgreift. Offenbar hat im Falle der Vergiftungen in Zistersdorf das System der jagdlichen Aufsicht versagt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vergifteter Rotmilan in Meggenhofen; Bildquelle: privat

Giftanschläge auf Rotmilane in Oberösterreich

BirdLife Österreich und der OÖ. Landesjagdverband verurteilen die illegale Verfolgung von Greifvögeln auf das Schärfste
Weiterlesen

Livestream eines besetzten Horstes; Bildquelle: Esterhazy

Tausend Stunden „Adler live“: Seeadler-Bruterfolg im Burgenland

WWF Österreich und PANNATURA präsentieren exklusive Einblicke: Der Livestream eines besetzten Horstes geht nun für rund 1.000 Stunden frei zugänglich online
Weiterlesen

Seeadler; Bildquelle: Hoyer/Nationalpark Donau-Auen

179 Seeadler verbringen diesen Winter in und um Österreich

WWF, BirdLife und Nationalpark Donau-Auen präsentieren die Ergebnisse der Winterzählung
Weiterlesen

Vergifteter Steinmarder; Bildquelle: Vier Pfoten

Tier-Vergiftung in Zistersdorf: EGS und Vier Pfoten schlagen Alarm

Der wissenschaftliche Leiter der von Vier Pfoten geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS), Dr. Hans Frey, war in die Suche nach Opfern des Giftköders in und um Gösting in Zistersdorf involviert
Weiterlesen

Seeadler-Bergung; Bildquelle: Vier Pfoten

Vergiftung durch Bakterien in Nahrung: Seltener Seeadler erholt sich in EGS Haringsee

Es ging ihm sehr schlecht: Der wunderschöne, äußerst seltene Seeadler saß verkrampft und flugunfähig auf einem Feld im niederösterreichischen Zistersdorf bei Mistelbach, als die Mitarbeiter der Eulen- und Greifvogelstation (EGS) in Haringsee ihn Ende September bargen
Weiterlesen

Windpark; Bildquelle: Michael Dvorak/BirdLife

Seeadler kollidiert im Burgenland mit Windrad

BirdLife und WWF drängen auf  naturschutzfachliche Überprüfung bestehender Windkraftanlagen hinsichtlich des geplanten Repowering
Weiterlesen

Nationalpark Hohe Tauern

Greifvögel im Nationalpark Hohe Tauern im Fokus der Forschung

Greifvögel leisten einen entscheidenden Beitrag zur Erhaltung eines biologischen Gleichgewichts – Grund genug für den Nationalpark Hohe Tauern Leben und Lebensräume dieser Geschöpfe in zahlreichen Forschungsprojekten zu untersuchen
Weiterlesen

Seeadler ; Bildquelle: WWF

Junge Seeadler im Horst beringt

Am 3. Mai 2012 beringten WWF-Mitarbeiter in den Tullnerfelder Donau-Auen zwei junge Seeadler. Die Jungen werden den Horst in Kürze verlassen
Weiterlesen