Vier Pfoten startet neuen Online-Protest gegen Amazon

(17.07.2019) Lilian Klebow, Angelika Niedetzky und Verena Scheitz unterstützen Aktion gegen Tierqual-Produkte

Vor wenigen Monaten deckte VIER PFOTEN auf, dass der Kauf verbotener Hundehalsbänder in Österreich über amazon.de ohne Probleme möglich ist. Es handelte sich um gefährliche Würge- und Stachelhalsbänder, chemische Dressurgeräte (im Handel als „Erziehungshalsband mit Sprayfunktion“ bezeichnet) sowie so genannte „Anti-Bark Halsbänder mit Vibrations- oder Tonsignal“.


Aktion gegen Tierqual-Produkte

Da Amazon auf die Aufforderung von Vier Pfoten, diese Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, nicht reagierte, startet die Tierschutzorganisation nun einen neuen Online-Protest. Prominente Unterstützung erhält sie dabei von den österreichischen Schauspielerinnen Lilian Klebow, Angelika Niedetzky und Verena Scheitz. Letztere ist dem heimischen Publikum auch als ORF-Moderatorin bekannt.

„Über das neue Protest-Tool kann jeder, der uns unterstützen will, mit seiner Unterschrift eine automatisierte Email an Amazon schicken“, erklärt Vier Pfoten Kampagnenleiterin Martina Pluda.

In dieser Email wird das Unternehmen aufgefordert, Verantwortung zu übernehmen und den Verkauf solcher Tierqual-Produkte umgehend zu stoppen.

Lilian Klebow, Angelika Niedetzky und Verena Scheitz schließen sich diesem Protest an. „Was Tierquälerei ist, soll nicht verkauft werden – so einfach ist es“, sagt Klebow.

„Würge- und Erziehungshalsbänder sind schlicht und einfach nicht artgerecht“, meint Niedetzky. „Amazon hat sich an das Tierschutzgesetz zu halten“, bringt es Scheitz auf den Punkt.

Das österreichische Tierschutzgesetz ist eindeutig: Laut § 5, das generell das Verbot der Tierquälerei regelt, verstößt gegen das Gesetz, wer

  • „a. Stachelhalsbänder, Korallenhalsbänder oder elektrisierende oder chemische Dressurgeräte verwendet“ oder
  • „b. technische Geräte, Hilfsmittel oder Vorrichtungen verwendet, die darauf abzielen, das Verhalten eines Tieres durch Härte oder durch Strafreize zu beeinflussen“ oder
  • „c. Halsbänder mit einem Zugmechanismus verwendet, der durch Zusammenziehen das Atmen des Hundes erschweren kann“.


Auch § 2 der Verordnung über die tierschutzkonforme Ausbildung von Hunden gibt den Methoden der positiven Motivation ganz klar den Vorzug.

Würgehalsbänder zum Beispiel sind reine Tierquälerei: Sie ziehen sich zusammen, wenn der Hund an der Leine zieht, würgen ihn dadurch bzw. schnüren ihm die Luft zum Atmen ab.

Bei einem Stachelhalsband kommen zusätzlich noch die Qualen der Stacheln dazu. Martina Pluda von Vier Pfoten: „Das Tier soll zum Gehorsam gezwungen werden, weil es sich selbst keine Schmerzen zufügen will. Nur funktioniert das leider nicht so. Ein Hund zieht nicht an der Leine, weil er ungehorsam sein möchte.

Er tut es meistens aus Stress, Unsicherheit bis hin zu Angst. Der Besitzer muss daran arbeiten, dass sich das Tier an der Leine sicher fühlt. Den Hund in einer für ihn ohnehin schon unangenehmen Situation auch noch mit Schmerzen zu bestrafen, ist definitiv nicht die Lösung. Das ist einfach nur grausam!“

Amazon macht sich angreifbar, denn auch das In-Verkehr-Bringen, der Erwerb und der Besitz dieser Geräte sind verboten. „Ein Unternehmen wie Amazon hat eine Verantwortung; es darf nicht egal sein, was auf seinem Markt angeboten wird“, fasst es Pluda zusammen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

TVT

TVT: Entwurf des BMEL zur Nutztierverordnung verstößt gegen Tierschutzgesetz und Verfassung

Die Haltung von Sauen in Kastenständen, also in körpernahen Metallkäfigen, in denen sich die Tiere nicht umdrehen können, ist aus Tierschutzgründen in vielen Ländern verboten
Weiterlesen

VIER PFOTEN

Private Braunbärenhaltung jetzt auch in Österreich verboten

Seit Anfang 2019 ist das Verbot umgesetzt bzw. die entsprechende Verordnung geändert. Damit ist eine Peinlichkeit in Österreichs Gesetzgebung beseitigt
Weiterlesen

Bundesministerium für Gesundheit

Kastrationspflicht auch für Bauernhofkatzen

Katzen in bäuerlicher Haltung unterliegen ab 1. April 2016 ebenfalls der Kastrationspflicht
Weiterlesen

Bundesverfassungsgericht

Erfolglose Verfassungsbeschwerde gegen den Ordnungswidrigkeitentatbestand der sexuellen Handlung mit Tieren

Mit am 18.2.2016 veröffentlichtem Beschluss hat die 3. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts eine Verfassungsbeschwerde gegen einen Ordnungswidrigkeitentatbestand im Tierschutzgesetz nicht zur Entscheidung angenommen
Weiterlesen

Bundesministerium für Gesundheit

10 Jahre Bundestierschutzgesetz

Festveranstaltung im Parlament anlässlich 10 Jahre Bundestierschutzgesetz
Weiterlesen

Haelterung Zierfische im Zoofachhandel; Bildquelle: WZF/Boxler

Rechtsstreit zum §11 Tierschutzgesetz: Auflagen ohne Ermessenserwägung sind unzulässig

Rechtsstreit eines ZZF-Mitglieds zur Erlaubniserteilung für den gewerbsmäßigen Handel mit Tieren bringt Klarheit
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Tagung zu neuen Gesetzen zu Tierschutz und Tiergesundheit

Das Seminar Veterinary Public Health widmet sich am 6. Februar 2015 „Neuen gesetzlichen Regelungen und wirtschaftseigenen Aktivitäten zur Verbesserung von Tierschutz und Tiergesundheit in der Nutztierhaltung"
Weiterlesen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Neue Regelungen zum Schutz von Heimtieren

Am 1. August 2014 treten in Deutschland neue Regelungen zum Tierschutz in Kraft. „Nachdem wir mit dem novellierten Tierschutzgesetz im vergangenen Jahr bereits den Schutz von Versuchstieren umfassend verbessert haben, schaffen wir nun auch Verbesserungen für Heimtiere“, sagte Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt in Berlin
Weiterlesen