Wieder Pelikane im Tiergarten Schönbrunn

(23.08.2018) In den Tiergarten Schönbrunn sind wieder Krauskopfpelikane eingezogen. Vor eineinhalb Jahren musste der Wiener Zoo seine Pelikan-Gruppe leider wegen der Erkrankung an Vogelgrippe einschläfern.

In Abstimmung mit dem Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) sind nun vier Tiere in den Tiergarten übersiedelt.

„Die vier Pelikane, ein Männchen und drei Weibchen, sind Nachzuchten aus dem Zoo Berlin. Als die Vögel auf die Anlage gekommen sind, sind sie direkt zum Teich gegangen und gleich neugierig ein paar Runden geschwommen.


Krauskopfpelikane

Sichtlich haben sie sich sofort in ihrem neuen Zuhause wohlgefühlt“, so Zoologin Simone Haderthauer.

„Wir werden später noch weitere Tiere bekommen und in Zukunft hoffentlich auch wieder züchten. Früher hatten wir eine der größten Krauskopfpelikan-Kolonien in Zoos.“

Der Krauskopfpelikan ist mit einer Flügelspannweite von rund drei Metern die größte Pelikanart. Er zählt zu den bedrohten Tierarten. Hauptursachen dafür sind die Jagd und der Verlust des Lebensraumes. Allerdings gibt es positive Nachrichten von der Weltnaturschutzorganisation (IUCN).

Haderthauer: „Durch umfassende Schutzbemühungen hat sich der Bestand der Krauskopfpelikane in Europa vergrößert. Eine große Kolonie mit rund 450 Brutpaaren ist im Donaudelta zu finden.“ Ihren Namen verdanken die Krauskopfpelikane den langen, gekräuselten Federn am Kopf.

Sie ernähren sich von Fischen und erbeuten mit ihrem mächtigen Schnabel ein bis zwei Kilogramm pro Tag. Ihr stark dehnbarer Hautsack am Unterschnabel dient dabei als eine Art „Kescher“.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schäferhündin Franzi mit dem Multispuren-Konditionierungstool SOKKS-CITES; Bildquelle: Hubert Wagner

Neues Training für Artenschutzhunde im Kampf gegen Tierschmuggel

Seltene Schildkröten, Souvenirs aus Elfenbein oder Schmuck aus dem Horn eines Nashorns: Tierschmuggel ist ein Milliardengeschäft und eine große Gefahr für viele bedrohte Tierarten
Weiterlesen

Bundesministerin Margarete Schramböck und Tiergartendirektorin Dagmar Schratter; Bildquelle: Daniel Zupanc

Neues Flusspferd-Badebecken im Tiergarten Schönbrunn 

Die Flusspferde im Tiergarten Schönbrunn haben am 26.6.2018 ein neues Badebecken auf der Außenanlage bekommen
Weiterlesen

Schönbrunner Orang-Utan-Weibchen Nonja; Bildquelle: Paul Berger

Schönbrunner Orang-Utan-Weibchen Nonja musste eingeschläfert werden

Ein trauriger Tag für den Tiergarten Schönbrunn: Die Sorge um das bekannte Orang-Utan-Weibchen Nonja im Tiergarten Schönbrunn war unter den Tierpflegern, Zoologen und Tierärzten schon seit Längerem groß
Weiterlesen

Amurleopard Jungtier; Bildquelle: Daniel Zupanc

Leoparden-Nachwuchs im Tiergarten Schönbrunn

Die Amurleoparden Ida und Piotr im Tiergarten Schönbrunn haben zum ersten Mal Nachwuchs bekommen. Für den Tiergarten ist es der erste Nachwuchs überhaupt bei dieser bedrohten Tierart
Weiterlesen

Anlage der Roten Pandas; Bildquelle: Daniel Zupanc

Größeres Gehege und neuer Partner für Rotes Panda-Weibchen Mahalia

Im Tiergarten Schönbrunn startet diese Woche der Umbau der Anlage der Roten Pandas. Die Tiere bekommen durch einen kleinen Trick mehr Platz
Weiterlesen

Überreichung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Wien an Prof.in Dr.in Dagmar Schratter durch Bürgermeister Michael Häupl und StRin Ulli Sima; Bildquelle: PID/Votava Martin

Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien für Dagmar Schratter

Mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien wurde am 12. März 2018 Dagmar Schratter, die Direktorin des Tiergartens Schönbrunn, von Bürgermeister Michael Häupl im Rathaus ausgezeichnet
Weiterlesen

Sikahirsche neu im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Sikahirsche neu im Tiergarten Schönbrunn

Im Freiland ist der Vietnam-Sikahirsch vermutlich ausgerottet. Im Tiergarten Schönbrunn ist diese bedrohte Tierart nun zu sehen
Weiterlesen

Karen Kienberger im Tiergarten Schönbrunn; Bildquelle: Daniel Zupanc

Im Tiergarten Schönbrunn wird die Riesenqualle erforscht

Ihr Schirm hat einen Durchmesser von fast 70 Zentimetern, ihre schwarzen Mundarme werden über zwei Meter lang: Die Riesenqualle Rhizostoma luteum ist ein Wunderwesen und gibt Forschern große Rätsel auf
Weiterlesen