38 Europäische Sumpfschildkröten vom Tiergarten Schönbrunn im Nationalpark Donau-Auen ausgewildert

(26.03.2024) Bei ihrer Heimkehr tauchten die Schildkröten sofort in die gewohnten Gewässer beim Auerlebnisgelände Schlossinsel ab. Das Zuhause der Reptilien wurde im Rahmen des Projekts „Biodiversität im Alpen Karpaten Korridor“ über die kalten Monate ausgebaggert und neu modelliert.


2 Schülerinnen der Volksschule Orth a.d. Donau, Anton Weissenbacher, zoologischer Abteilungsleiter Tiergarten Schönbrunn, Nationalparkdirektorin Edith Klauser, Schildkröten-Projektleiterin Maria Schindler

Aufgrund dieser Arbeiten hätten die Sumpfschildkröten nicht wie üblich am Gewässergrund überwintern können. Sie wurden deshalb im Spätherbst in den Tiergarten gebracht. 

„Im Tiergarten konnten wir die natürlichen winterlichen Bedingungen durch Klimaschränke simulieren. Dabei sind vor allem konstante Temperaturen wichtig, bis die Tiere dann schrittweise aus der Winterstarre aufgeweckt werden. Unser erfahrenes Pfleger-Team hat die Schildkröten betreut und ihren Gesundheitszustand regelmäßig kontrolliert. Als langjähriger Partner des Nationalparks beim Schutz der Europäischen Sumpfschildkröten freuen wir uns, dass wir auch hier helfen konnten“, so Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.


Europäische Sumpfschildkröte wird in das Wasser gesetzt. Hinweis: Die scheuen Tiere werden nur in Ausnahmefällen, wie bei dieser Umsiedelung, in die Hand genommen

Die Gewässerbereiche um die Schlossinsel beherbergen, neben der einzigen in Österreich heimischen Schildkrötenart, auch weitere Tiere, wie Insekten, Amphibien und Fische. Um für diese langfristig geeignete Lebensräume zu sichern, wurden der Mühlgang und der Mühldumpf, Teile des Fadenbach-Gewässerzugs bei Orth an der Donau, baulich vertieft. 

„Diese Maßnahmen sind Teil eines Artenschutzprojektes, das durch den Biodiversitätsfonds des BMK finanziert wird. Die Eingriffe sollen verhindern, dass das Gewässer im Winter bis zum Grund durchfriert, was für die dort überwinternden Schildkröten fatal wäre. Auch Fischarten wie der Hundsfisch, der einst in Österreich als ausgerottet galt, profitieren. Wir sind sehr dankbar dafür, dass der Tiergarten Schönbrunn uns durch die Überwinterung der Schildkröten unterstützt hat“, erläutert Nationalparkdirektorin Edith Klauser.

Die Schlossinsel ist ein wichtiger Standort für Umweltbildung. Dementsprechend durfte die 4b aus der Volksschule Orth an der Donau bei der Rückkehr der Sumpfschildkröten dabei sein und mithelfen, die Tiere zum Gewässer zu bringen. Dabei erzählte Maria Schindler, die Leiterin des Sumpfschildkröten-Schutzprojekts, der Schulklasse viel Wissenswertes über diese spannenden Tiere.


Weitere Meldungen

Projektleiterin Maria Schindler mit Europäischer Sumpfschildkröte; Bildquelle: Daniel Zupanc

Nachwuch bei den Europäischen Sumpfschildkröten in den Donau-Auen

Die einzige heimische Schildkrötenart ist in Österreich von der Ausrottung bedroht. Denn es gibt nur noch eine intakte, sich fortpflanzende Population im Nationalpark Donau-Auen
Weiterlesen

Kathrin Theissinger ; Bildquelle: Johannes Meka

Forschungsprojekt Emys-R zur Europäischen Sumpfschildkröte

Vom Zoo in die freie Natur – diesen Weg gingen in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 650 Europäische Sumpfschildkröten
Weiterlesen

Europäische Sumpfschildkröte; Bildquelle: DGHT/Kwet

Die Europäische Sumpfschildkröte ist Reptil des Jahres 2015

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) hat die Europäische Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) zum Reptil des Jahres 2015 ernannt
Weiterlesen