Impfen für Afrika 2018

(11.04.2018) Die Aktion Impfen für Afrika von Tierärzte ohne Grenzen Österreich findet vom  14. bis 20. Mai 2018 statt! Das Hilfsprojekt 2018: FIGHT BACK TUBERCULOSIS: Neue Diagnoseverfahren retten Elefanten und bedrohte Wildtiere

Tuberkulose ist neben Aids die weltweit tödlichste Infektionskrankheit für den Menschen und zugleich auch als Begleitkrankheit der Immunschwäche gefürchtet.

Tuberkulose ist jedoch auch die gefürchtetste Infektionskrankheit beim Elefanten. Überall dort, wo Mensch und Dickhäuter auf engem Raum zusammenleben, kann es zur Übertragung des tödlichen Krankheitserregers kommen.

Besonders betroffen sind Arbeitselefanten im asiatischen Raum. Es besteht jedoch auch die Gefahr, dass sich die Tuberkulose auf wildlebende Elefantenpopulationen oder auf die vom Aussterben bedrohten Nashörner ausbreitet.

Das Problem: Bis heute gibt es keine verlässliche „Goldstandard-Methode“, um Tuberkulose beim Elefanten rasch und sensitiv diagnostizieren zu können.

Im vergangenen Jahr starben weltweit 1,8 Millionen Menschen an einer Lungeninfektion. Die Zahl der Neuinfektionen steigt stetig an – hier vor allem auch im asiatischen Raum. Neben Indien sind das vor allem Indonesien und Pakistan.

In Asien leben rund 30.000 Elefanten. Tuberkulose ist DIE Krankheit der Armen schlechthin. Laut WHO werden jedoch aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung in diesen Ländern zwei von fünf Tuberkulose-Kranke weder diagnostiziert, noch behandelt. Der Erreger hat so die Möglichkeit, sich durch winzige Tröpfchen rasch über die Luft auszubreiten.

Von Mensch zu Mensch, aber auch von Mensch zum Elefanten. Elefanten gelten als besonders anfällig, an Tuberkulose zu erkranken: Studien zufolge beträgt die sogenannte Lebenszeit-Prävalenzrate in asiatischen Elefanten 16,4% und ist somit um das Sechsfache größer als im afrikanischen Verwandten (im Vergleich dazu beträgt die humane Lebenszeit-Prävalenzrate < 1%).

Die gängigen Methoden zur Diagnose von Tuberkulose bei den Dickhäutern sind oft unzureichend:

  • Die klinischen Symptome sind zumeist indifferent
  • Lungenröntgen aufgrund der großen Körpermaße ungeeignet
  • Intrakutanprobe und Rüsselkulturen nicht verlässlich und aussagekräftig genug, sie liefern oft falschpositive wie auch falschnegative Testresultate

Weltweit fehlt es an einer kombinierten hochsensitiven Nachweis- und Probenaufbereitungsmethode. Mit dem Christian-Dopplerlabor Monitoring mikrobieller Kontaminanten (CD-MOMIKO) unter der Leitung von Dr. Peter Rossmanith haben wir einen kompetenten Kooperationspartner gefunden, der über Expertise in der Methodenentwicklung molekularbiologischer Nachweisverfahren verfügt.

Unsere Aufgabe – das Ziel

Gemeinsam mit CD-MOMIKO gilt es, eine hochsensitive Probenaufbereitungs- und Nachweismethode für Mycobacterium tuberculosis in Rüsselkulturen zu entwickeln. So können:

  • Tuberkuloseerkrankungen frühzeitig erkannt werden
  • infizierte Tiere rasch einer Therapie zugeführt werden
  • der Therapieerfolg überprüft werden
  • eine Ausbreitung der Tuberkulose auf wildlebende Elefantenbestände und vom Aussterben bedrohte Nashornbestände verhindert werden

Dank der Sponsoren Richter Pharma, Royal Canin und Gesellschaft der Freunde der Vetmeduni Wien, die auch heuer wieder sämtliche Kosten für Druck und Versand von IMPFEN FÜR AFRIKA übernehmen, können wir garantieren, dass alle Spenden zu 100% unseren Hilfsprojekten zugutekommen.

www.vsf.at


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Tierärzte ohne Grenzen

Vortrag zu Überlebensstrategien der Maasai in einer globalisierten Welt

Am Mittwoch, 17.Mai 2017 wird Dagmar Schoder von der Milchhygiene der Vemeduni Vienna, Vorstand von Tierärzte ohne Grenzen im Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum einen Vortrag halten
Weiterlesen

Tierärzte ohne Grenzen Österreich

Impfen für Afrika 2017

Die Aktion Impfen für Afrika von Tierärzte ohne Grenzen Österreich findet vom 15. bis 21. Mai 2017 statt!
Weiterlesen

Tierärzte ohne Grenzen Österreich

Impfen für Afrika 2016

Die Aktion Impfen für Afrika von Tierärzte ohne Grenzen Österreich findet vom 9. bis 15. Mai 2016 statt!
Weiterlesen

Marleen Hentrup (Wolfstrainerin), Dr. Dagmar Schoder, Christian Clerici, Dr. Mathilde Buchmayer (Tierärztin), Prof. Dr. Kurt Kotrschal (Leiter WSC); Bildquelle: VSF/Fritz Novopacky

Auftakt zu „Impfen für Afrika“ mit Wölfen

Wolf Amarok als Symbol für die Aktion im „Wolf Science Center“ geimpft – Spenden fließen in Ausbildung von Schnüffelhunden in Afrika – Gewinnspiel
Weiterlesen

v.l.n.r.: Dipl.Tierärztin Britta Witz, Paul Cech, Obmann von Tiere als Therapie, Helga Widder, Geschäftsführerin Tiere als Therapie, Prof. Dr. Dagmar Schoder, Präsidentin Tierärzte ohne Grenzen/Österreich; Bildquelle: Michael Bernkopf

„Tiere als Therapie“ unterstützt „Impfen für Afrika“

Österreichs Tierärzte spenden Hälfte des Impfhonorars an afrikanisches Hilfsprojekt – Christian Clerici und Schauspielerin Lilian Klebow unterstützen die Aktion
Weiterlesen

Moderator und Entertainer Christian Clerici und Schauspielerin Lilian Klebow; Bildquelle: Fritz Novopacky

Tierärzte ohne Grenzen: Aktion "Impfen für Afrika" vom 4. bis 10. Mai 2015

Österreichs Tierärzte spenden die Hälfte des Impfhonorars an ein afrikanisches Hilfsprojekt – Hunde sollen lernen, frühzeitig Seuchenerreger zu erschnüffeln, um effizienter helfen zu können
Weiterlesen

Verein Tierärzte ohne Grenzen Österreich

Aktionswoche Impfen für Afrika 2015

Österreichs Tierärzte unterstützen in der Aktionswoche vom 4. bis 10. Mai 2015 das Projekt „Impfen für Afrika“. Teilnehmende Tierärzte spenden die Hälfte der Impfeinnahmen an den Verein Tierärzte ohne Grenzen Österreich
Weiterlesen

Prof. Dr. Dagmar Schoder und Gesundheitsminister Dr. Alois Stöger

Gesundheitsminister Alois Stöger fungiert als Schirmherr für „Impfen für Afrika!“ von Tierärzte ohne Grenzen

Mit der Hälfte der Impfeinnahmen aus der Aktion, die noch bis 25. Mai 2014 stattfindet, unterstützen 160 Tierärzte in Österreich die Maasai-Hilfsprojekte des Vereins Tierärzte ohne Grenzen in Tansania
Weiterlesen