(12.02.2018) Dritte Auflage des Zertifikatskurses „Tiergestützte Dienstleistungen“ an der Justus-Liebig-Universität Gießen

Tiere werden immer häufiger in Altenheimen, Kindergärten, Schulen und Hospizen, aber auch Logopädie-Praxen oder Resozialisierungsprogrammen eingesetzt.

Die tiergestützten Dienstleistungen spielen damit im Rahmen der beruflichen Tätigkeiten eine immer wichtigere Rolle; es bedarf professionell ausgebildeter Praktikerinnen und Praktiker.


Auch das "Pferdegestützte Coaching" ist Thema der Weiterbildung "Tiergestützte Dienstleistungen"
An der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) hat sich der Zertifikatskurs „Tiergestützte Dienstleistungen“ als ein qualifiziertes Weiterbildungsangebot etabliert. Am 1. Juni 2018 startet bereits die dritte Kohorte.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Interessierte sind herzlich eingeladen, sich am 17. Februar 2018 (Beginn: 18.00 Uhr) bei einer Informationsveranstaltung über die thematisch breit gefächerte Weiterbildung zu informieren. Projektkoordinatorin Dr. Katharina Ameli und Tierärztin Anja Dulleck werden einen Überblick über den Ablauf des geplanten Kurses geben.

Die interdisziplinär ausgerichtete wissenschaftliche Weiterbildung, die in universitäre Strukturen eingegliedert ist, richtet sich an alle Berufstätigen in pädagogischen, sozialen, medizinischen oder therapeutischen Berufsfeldern, die Tiere in ihrer Arbeit professionell einsetzen wollen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen nach dem erfolgreichen Abschluss der berufsbegleitenden Weiterbildung ein Hochschulzertifikat, das von der unabhängigen zentralen Evaluierungs- und Akkreditierungsagentur (ZEvA) zertifiziert ist.

Am Ende steht die Qualifikation als professionell ausgebildete und eigenständige Anbieter, die Tiere in der Betreuung, Unterstützung, Förderung, Bildung oder Beratung einsetzen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Reflexion von theoretischen, methodischen und praktischen Kenntnissen gelegt.

Die vermittelten Inhalte und Kompetenzen bewegen sich gemäß dem „Europäischen Qualifikationsrahme“ auf der Masterstufe (EQR7).

„Dies ist deutschlandweit für tiergestützte Weiterbildungen einmalig“, betont Dr. Ameli. Der Zertifikatskurs ist von der Hessischen Lehrkräfteakademie als Fortbildung akkreditiert.

So werden neben betriebswirtschaftlichen, rechtlichen und ethischen Grundlagen die berufsspezifischen Tätigkeitsfelder der Pflegewissenschaften, Pädagogik und der Medizin ebenso behandelt wie veterinärmedizinische Grundkenntnisse zu Haltung, Eignung oder Tierschutz.

Mit Hilfe des wissenschaftlichen Handwerkszeugs gewinnen die Fachkräfte neue Perspektiven auf ihre berufliche Praxis und lernen, diese Erkenntnisse systematisch im Arbeitsalltag anzuwenden.

Bereits erworbene Kenntnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen dabei aktiv im Kursverlauf aufgegriffen werden, um das professionelle Handeln und die Reflexionsfähigkeit weiter zu schulen.

Termin

Informationsveranstaltung zum Kurs „Tiergestützte Dienstleistungen“
am 17. Februar 2018 um 18.00 Uhr
Veranstaltungsort: Campusbereich Veterinärmedizin, Raum 104 (Chirurgische Sammlung), Frankfurter Straße 108



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Vogelbeobachtung in Pflegeeinrichtungen: Studie zum Einfluss auf das Wohlbefinden

Die Studie basiert auf der so genannten Biophilia-Hypothese, gemäß derer jeder Mensch eine Veranlagung zur Natur in sich trägt und sich dadurch in ihr wohlfühlt
Weiterlesen

Prof. Hermann Bubna-Littitz, Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy und Helga Widder, Geschäftsführerin des Vereines Tiere als Therapie ; Bildquelle: TAT

Verein Tiere als Therapie eröffnet das TAT Zentrum für Mensch-Tier-Begegnung

Bei strahlendem Winterwetter eröffnete Therapiebegleithund Felix am 19.2.18 das neue TAT Zentrum für Mensch-Tier-Begegnung in Wien-Donaustadt
Weiterlesen

Dr. Iris Schöberl

Erhard-Olbrich-Preis an Iris Schöberl und Lisa Ott

Mit ihren Forschungsfragen haben sie für neue Erkenntnisse in der Mensch-Tier-Beziehung gesorgt: Dr. Iris Schöberl und Lisa Ott sind die diesjährigen Gewinnerinnen des Erhard-Olbrich-Preises
Weiterlesen

ESAAT-Präsident Dr. Rainer Wohlfarth und Johanna Müller, Unternehmenskommunikation Mars Petcare, bei der Tagung im schönen Schwarzwald.; Bildquelle: Mars Petcare

Mars setzt sich für Qualität in der tiergestützten Sozialarbeit ein

Tiergestützte Interventionen mit Hunden, Pferden und anderen Vierbeinern sind oft sehr erfolgreich – wenn die Rahmenbedingungen stimmen
Weiterlesen

Ani.Motion | Institut für tiergestützte Therapie

Mars fördert tiergestützte Sozialarbeit

Mit Unterstützung von Mars Petcare stellen Experten am 20. und 21. Oktober aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen aus der tiergestützten Arbeit
Weiterlesen

Zukunft Heimtier

Mars schreibt „Erhard-Olbrich-Preis“ aus

Zu Ehren des verstorbenen Entwicklungspsychologen Prof. Dr. Erhard Olbrich stiftet Mars einen Forschungspreis für herausragende Arbeiten im Bereich der Mensch-Tier-Beziehung - Einsendeschluss ist der 30. Juni 2017
Weiterlesen

Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen

Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen

Unter dem Titel „Hunde und ihre Bedürfnisse in tiergestützten Interventionen“ fasst die Mars-Initiative Zukunft Heimtier zusammen, was Hundehalter beim tiergestützten Einsatz beachten sollten
Weiterlesen

Tiergestützte Intervention mit landwirtschaftlichen Nutztieren

Tiergestützte Intervention mit landwirtschaftlichen Nutztieren

Das vorliegende Buch von Silke Scholl, Kornelia Zipper, Johanna Bäckenberger und Christiane Gupta soll Inspiration und Handwerkszeug für die Umsetzung professioneller Tiergestützter Intervention (TGI) mit Nutztieren in der Praxis sein
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen