Gottfried Brem ausgezeichnet

(20.04.2022) Mit einer der höchsten Auszeichnungen der Republik Österreich wurde der auf Tierzucht und Molekulargenetik spezialisierte Veterinärmediziner Gottfried Brem für seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen gewürdigt.

Er erhielt im Rahmen eines feierlichen Festakts an der Vetmeduni das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, das ihm von Sektionsleiter Ulrich Herzog des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz überreicht wurde.

Der aus Bayern stammende Veterinärmediziner wurde 1992 an die Veterinärmedizinische Universität Wien berufen, wo er bis zu seinem Ruhestand 2021 den Lehrstuhl für Tierzucht und Genetik innehatte. Zuvor forschte Brem mehrere Jahre am Genzentrum in Martinsried (München) und war Ordinarius für Molekulare Tierzucht an der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München.


Ulrich Herzog und Gottfried Brem

Durch seine exzellente wissenschaftliche Arbeit auf dem Gebiet der Reproduktionsbiologie mit Fokus Nutztiere erlangte er internationale Beachtung. Als führender Reproduktionsexperte eröffnete er vor allem der landwirtschaftlichen Tierzucht völlig neue Perspektiven durch den Einsatz von molekularbiologischen Methoden.

Von 1994 bis 2002 leitete er am Interuniversitären Department für Agrarbiotechnologie (IFA Tulln) die Abteilung Biotechnologie in der Tierproduktion. Brem war zudem von 1995 bis 2005 Leiter des Ludwig-Boltzmann-Instituts für immuno-, zyto- und molekulargenetische Forschung.

„Professor Brem ebnete durch seine Forschung und seine beratende Unterstützung in zahlreichen Fachgremien auf mannigfaltige Weise den Weg für moderne reproduktionstechnische Methoden, die sich auf die Zucht gesunder und fruchtbarer Tiere konzentrierte. Seine gesamte Arbeit ist geprägt von Pioniercharakter und von praktischen Anwendungsmöglichkeiten mit hohem Nutzen,“ hob Sektionsleiter Ulrich Herzog die Bedeutung von Brems Arbeit für die Tiergesundheit in seiner Laudatio anlässlich der feierlichen Verleihung hervor.  

Die Expertise des Reproduktionsexperten der Vetmeduni ist international gefragt, sodass er Mitglied in zahlreichen Akademien und Gesellschaften ist. So ist Brem sowohl Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) als auch der Leopoldina, der deutschen Gelehrtengesellschaft sowie der Russischen Akademie für Wissenschaften (RAN) und Ehrenmitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Zudem ist er Mitglied des Deutsch-Israelischen Wirtschaftsrates und Vorstandsmitglied der Gregor-Mendel-Gesellschaft in Wien.

Von seinem beeindruckenden Wissen auf dem Gebiet der modernen Tierzucht profitierten viele Generationen von Studierenden. Petra Winter, Rektorin der Vetmeduni, betonte seinen vorbildlichen Einsatz in der Lehre und vor allem bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

„Als hoch engagierter Mentor begleitete er über viele Jahre unsere angehenden Veterinärmedizinerinnen und Veterinärmediziner. Er verstand es auf erstklassige Weise, junge Forscherinnen und Forscher zu fördern und ihnen das nötigen Rüstzeug für eine wissenschaftliche Karriere mitzugeben.“

Das Große Silberne Ehrenzeichen ist nur eine von vielen Auszeichnungen, die Brem im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere erhielt. Er verfügt über Ehrendoktorate der Ludwig-Maximilians-Universität Universität in München, der Veterinärmedizinischen Universität Budapest und der Universität Kaposvar (Ungarn).

Darüber hinaus ist er Preisträger zahlreicher Forschungs-, Business- und Innovationswettbewerbe. Die wirtschaftliche Verwertung von Forschungsergebnissen war ihm stets ein großes Anliegen. Er engagierte sich unter anderem für Unternehmensgründungen und ist nach wie vor als wissenschaftlicher Leiter von Biotechnologie-Unternehmen tätig.


Weitere Meldungen

Vetsuisse

Walter Frei-Preis 2008 an Gottfried Brem

Der Walter Frei-Preis 2008 wird verliehen an Prof. Dr. Dr. H.C. Gottfried Brem in Anerkennung seiner grossen Leistungen auf dem Gebiet der Tierzucht und der Biotechnologie der Tierproduktion sowie der Förderung von jungen Forscherinnen und Forschern
Weiterlesen