Wilde Kakadus können bis zu drei Arten von Werkzeugen verwenden

(01.09.2021) ForscherInnen des Messerli Forschungsinstituts der Vetmeduni Vienna und des indonesischen Instituts für Wissenschaften gelang es, wild lebende Goffini Kakadus in Indonesien dabei zu beobachten, wie sie bis zu drei unterschiedliche Werkzeuge nutzen, um an Samen einer tropischen Frucht zu gelangen.

Die Vögel fertigten diese Behelfe speziell an und nutzten sie als „Keil“, zum „Schneiden“ sowie zum „Herauslöffeln“.

Anhand ihrer Studie zeigten die ExpertInnen, dass Goffini Kakadus die Herstellung und den Gebrauch von „Tool Sets“ in freier Wildbahn erlernen können. Diese Fähigkeit wurde zuvor nur bei Menschenaffen beobachtet.




Goffini Kakadus sind klug und aus früheren Studien dafür bekannt, dass sie in Gefangenschaft den Gebrauch von Holzstückchen als Werkzeug erlernen können. ForscherInnen des Messerli Forschungsinstituts an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, in Zusammenarbeit mit dem Indonesischen Institut für Wissenschaften und gefördert vom Österreichischem Fond für Wissenschaft und Forschung (FWF), haben diese Vögel bereits einige Jahre in ihrem natürlichen Habitat auf den Tanimbar Inseln in Maluku, Indonesien, eingehend studiert.


Wilde Kakadus produzieren und verwenden drei Arten von "Besteck"

Jedoch erst kürzlich machten sie eine erstaunliche Entdeckung, als sie eine Gruppe von Kakadus genauer untersuchten: „Ich konnte es kaum glauben! Als ich ihnen (den Kakadus) eine bestimmte Frucht aus dem Wald anbot, begann einer der Kakadus sich ein Werkzeug aus einem Ast zu basteln. Es war verblüffend, wie geschickt und kompetent der Vogel dieses Werkzeug anzuwenden verstand,“ so Studienleiter Mark O’Hara, Kognitionsbiologe am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna.

Komplexes Verhalten beobachtet

Kakadus sind angepasste Generalisten, die viele verschiedene Nahrungsquellen nutzen. Manche Nahrungsmittel sind für die Vögel jedoch schwer zu „knacken“. Laut der sogenannten “Futter Extraktions-Hypothese“ ist die Fähigkeit, an schwer erschließbares Futter zu gelangen, der Entwicklung von Intelligenz zuträglich.


Mark O´Hara und Berenika Mioduszewska

„Wir konnten Kakadus dabei beobachten, wie sie über Tage hinweg daran arbeiteten, um junge Kokosnüsse zu öffnen. Im Fokus unseres Interesses standen Nahrungsquellen, die eher komplexe Methoden zur Extraktion des Futters erfordern. Nun wurden wir bei Samen, die in Fruchtsteinen eingeschlossen sind, fündig,“ erklärt Berenika Mioduszewska, vergleichende Psychologin am Messerli Forschungsinstitut und zweite Studienleiterin.

Raffinierte Anwendung

Kakadus verwenden unterschiedliche Holzfragmente, die sie aus Ästen herstellen, um Samenmaterial durch einen Schlitz aus Fruchtsteinen „herauszulöffeln“. „Mittels detaillierter 3-D Analyse dieser Werkzeuge und den damit ausgeführten Aktionen konnten wir feststellen, dass die Goffins tatsächlich bis zu drei verschiedene Werkzeuge mit jeweils unterschiedlicher Funktion einsetzen und sich auch hinsichtlich der Herstellungsart unterscheiden,“ sagt Mark O‘Hara.

Der Einsatz solcher „Tool Sets“ ist um einiges anspruchsvoller, als die Nutzung eines einzigen Werkzeuges und war bisher nur bei Primaten (Menschen, Schimpansen und Kapuziner Affen) bekannt.

„Besonders beeindruckend ist, dass die Papageien solche Meisterleistungen mit unglaublichem Geschick und größter Präzision ausführen,“ fügt Berenika Mioduszewska hinzu.

„Besagtes Verhalten wird rasch und dynamisch durchgeführt, außerdem mutet es recht unscheinbar an, weshalb es fast unmöglich ist, es im dichten Blätterdach zu beobachten. Wir hatten die einzigartige Möglichkeit, detaillierte Beobachtungen aus der Nähe anzustellen, da wir eine Gruppe wilder Kakadus für kurze Zeit in einer Beobachtungsvoliere unterbrachten. Nach mehreren Jahren an Projektplanung, sowie harter körperlicher Arbeit war es letztendlich ein Glücksfall, dieses Verhalten bei Goffini Kakadus zu entdecken,“ ergänzt O‘Hara.

"Dieser Tool Set der Goffins erinnert an die Nutzung von Besteck,“ meint Alice Auersperg, die die Forschung an diesen Kakadus vor einem Jahrzehnt in Österreich initiierte.

Der harte Kern der Frucht benötigt manchmal einen dicken Keil, um den engen Schlitz zu weiten der Zugang zum Samenmaterial ermöglicht. Allerdings muss zuvor ein Schutzmantel um den Samen mit einem „messerartigen“ Werkzeug perforieret werden, das eher dünn und spitz ist. Schlussendlich extrahieren die Vögel den Samen mit einem größeren und breiteren „Löffel“.

„Diese dynamischen Handlungen, sowie die komplexe Sequenz bei der Herstellung und der Anwendung der Werkzeuge könnten das raffinierteste Beispiel innovativer Technologie ergeben, das bisher bei wilden Tieren beobachtet wurde," so Alice Auersperg, Gründerin und Leiterin des Goffin-Labs der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna.

„Besteck-Gebrauch“ nur bei einzelnen Tieren

Allerdings zeigen nicht alle Goffini Kakadus dieses anspruchsvolle Verhalten. Vielmehr scheint es auf einige wenige Individuen beschränkt zu sein.

„Diese Tatsache ist von Bedeutung, da ein artenweiter Werkzeuggebrauch eventuell stärker genetisch verankert ist. Weisen hingegen nur wenige Gruppenmitglieder ein solches Verhalten auf, deutet das auf eine selbstständige Entwicklung einzelner Individuen hin,“ erklärt Mioduszewska.

Die Studienergebnisse bereichern das Wissen über komplexen Werkzeuggebrauch bei anderen Arten und zeigen, welche Umstände zu einer Evolution von Technologie beitragen können. Laut den WissenschafterInnen könnte eine Mischung aus Opportunismus, das Extrahieren von Futter, Persistenz sowie ausgeprägten sensomotorischen Fähigkeiten und der Neigung, Objekte zu kombinieren, diese Technologieevolution gefördert haben.

"Diese Entdeckung ist ein richtiger Schatz für uns. Es war schon immer unser Traum, mit diesen wundervollen Tieren in ihrer natürlichen Umgebung zu arbeiten. Hier können wir sie beim freien Flug beobachten, sie kennen lernen und ihr Vertrauen gewinnen, bis sie uns im Gegenzug Schritt für Schritt ihre Geheimnisse preisgeben.

Dem FWF und unseren Kollegen in Indonesien verdanken wir, dass dieser Traum Wirklichkeit wurde. Als wir realisierten, dass wir die ersten WissenschafterInnen sind, die dieses Verhalten beobachten und beschreiben durften, fühlten wir uns zu tiefst berührt und dankbar,“ sind sich Mark O‘Hara und Berenika Mioduszewska einig.

Publikation

Der Artikel "Wild Goffin’s cockatoos flexibly manufacture and use tool sets" von Mark O’Hara, Berenika Mioduszewska, Roger Mundry, Yohanna, Tri Haryoko, Rini Rachmatika, Dewi M. Prawiradilaga, Ludwig Huber und Alice M.I. Auersperg wird in Current Biology veröffentlicht.


Weitere Meldungen

Studien-Erstautor Dr. Minghao Chen (l.) und Prof. Dr. Christos Gatsogiannis haben das Gift der Spinne genauer untersucht und dabei wichtige Erkenntnisse gewonnen; Bildquelle: Schulze-Averbeck

Wenn Spinnengift die Nerven angreift: Forschungsgruppe untersucht Neurotoxin der Schwarzen Witwe

Im wahrsten Sinne des Wortes die Nerven verlieren – bei Spinnen geraten viele Menschen in Angst und Schrecken, doch nur wenige sind gefährlich
Weiterlesen

Das Forschungsteam präsentierte den Testpersonen Hähnchen, die zum Beispiel mit Spirulina-Algen gefüttert wurden.; Bildquelle: Brianne Altmann

Algen und Insekten - wie gut kommen alternative Futtermittel bei Verbrauchern an?

Trotz des Wandels hin zu veganer und vegetarischer Ernährung in den westlichen Kulturen bleibt die Nachfrage nach tierischem Eiweiß bestehen
Weiterlesen

Schwarm Sanderlinge (Calidris alba); Bildquelle: Pablo F. Petracci

Je weiter Zugvögel fliegen, desto heller ist im Schnitt ihr Gefieder

Dies ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Seewiesen und Kollegen
Weiterlesen

Honigbienen

Ursprung der Honigbiene A. mellifera liegt wahrscheinlich in Asien

Entwicklung des Sozialverhaltens „pushte“ die weiträumige Ausbreitung auf der Erde
Weiterlesen

Forschende aus 90 internationalen Wissenschaftseinrichtungen setzen sich für eine bessere Erforschung und den Schutz der biologischen Vielfalt in Binnengewässern ein.; Bildquelle: Solvin Zankl

Rückgang der Bestände von Süßwassertieren um über 80 Prozent

Forschende aus 90 Wissenschaftseinrichtungen weltweit stellen fest: Die Erforschung und der Schutz der Süßwasser-Biodiversität bleiben weit hinter denen im terrestrischen und marinen Bereich zurück
Weiterlesen

Roberta Burdisso

Kostenloses Webinar: Termoterapia calinobio

VAHL-Webinar (Kleintier) am Dienstag, 7. Dezember 2021 um 16:30 Uhr CET mit Roberta Burdisso auf Italienisch
Weiterlesen

3D Computermodell des Schädels des Haastadlers; Bildquelle: Anneke van Heteren/SNSB

Typisch Adler? Der Haastadler bevorzugte Riesenbeute wie ein Aasgeier

Der ausgestorbene Haastadler (Hieraaetus moorei) ist der größte bisher bekannte Adler. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass er vermutlich riesige Landvögel jagte
Weiterlesen

Der herbstlaichende Ostseehering kollabierte bereits zum Beginn der frühen Neuzeit als Folge von negativen Umwelteinflüssen und Überfischung; Bildquelle: Aquarium GEOMAR, Jan Steffen

Klimaveränderungen und Überfischung dezimierten Ostseehering lange vor der Industrialisierung

Historische Quellen zeigen, dass die Überfischung des Ostseeherings schon vor rund 500 Jahren begann und bis heute nachwirkt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen