Neuer Behandlungsansatz gegen leukämische Stammzellen

(11.08.2021) Einem Wiener Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um hämatopoetische und leukämische Stammzellen besser zu verstehen.

Sie identifizierten STAT5B als wichtig für diese Stammzelltypen – wodurch ein neuer präzisionsmedizinischer Therapieansatz (CD9) möglich wurde.

STAT5A und STAT5B: Ähnlich, aber doch anders

Der Begriff STAT5 umfasst zwei unabhängige Gene – STAT5A und STAT5B. Sie gleichen einander zu mehr als 90 % und aufgrund bisheriger Forschungen hielt man STAT5 in der Blutbildung für gleichwertig.

Die ForscherInnen der Vetmeduni Vienna wollten es im Rahmen ihrer soeben im Journal „Blood“ veröffentlichten Studie genau wissen.

Dazu Veronika Sexl vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien und Leiterin der Studie: „Da man in früheren Forschungsarbeiten zu STAT5 nicht berücksichtigt hatte, dass es sich um zwei Gene handelt, war die Entdeckung von krankheitstreibenden aktivierenden Mutationen in STAT5B, aber nicht in STAT5A, in LeukämiepatientInnen eine unerwartete Entdeckung.“

Daher fragte sich das Forschungsteam: Warum ist gerade eine Überaktivierung von STAT5B von Vorteil für die Tumorzelle?


Veterinärmedizinische Universität Wien

STAT5B – wichtig für die Unsterblichkeit von Stammzellen

Ein Merkmal, das Tumorzellen mit Stammzellen gemein haben, ist das Potenzial sich selbst zu erneuern – eine Fähigkeit, die Unsterblichkeit ermöglicht. In verschiedensten experimentellen Modellen konnte gezeigt werden, dass STAT5B die Hauptrolle für diese Funktion der Unsterblichkeit übernimmt.

„Man muss nun beginnen, STAT5A und STAT5B unabhängig voneinander zu betrachten, um Leukämien besser zu verstehen. Dies geht Hand in Hand mit erfolgreichen Therapien“, sagt Sebastian Kollmann von der Vetmeduni Vienna.

STAT5B-CD9: Die Achillesferse von leukämischen Stammzellen

Das Forschungsteam beleuchtete in einem nächsten Schritt die Frage, ob man STAT5B in Stammzellen für neue therapeutische Ansätze nutzen kann, um die Unsterblichkeit der Leukämiezellen zu unterbinden. Die Forschungsgruppe der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde fündig und identifizierte das STAT5B gesteuerte Zelloberflächenmolekül CD9 als möglichen Therapieansatz.

Unterstützung für diese Hypothese lieferten klinischen Daten von LeukämiepatientInnen. Die WissenschafterInnen konnten zeigen, dass eine gezielte Eliminierung von leukämischen Stammzellen mittels der Blockade von CD9 möglich ist.

Dies ist besonders interessant, da leukämische Stammzellen gegen viele herkömmliche Therapien resistent sind und oft zu einem Rückfall der Erkrankung führen. Diese Studie zeigt, wie Grundlagenforschung zu möglichen neuen klinischen Studien führen kann.

Publikation

Der Artikel “A STAT5B-CD9 axis determines self-renewal in hematopoietic and leukemic stem cells” von S. Kollmann, R. Grausenburger, T. Klampfl, M. Prchal-Murphy,K. Bastl, H. Pisa, V. M. Knab, T. Brandstoetter, E. Doma, W. R. Sperr, S. Lagger, M. Farlik, R. H Moriggl, P. Valent, F. Halbritter, K. Kollmann, G. Heller, B. Maurer und V. Sexl wurde in Blood veröffentlicht.


Weitere Meldungen

Karoline Kollmann (li) und Veronika Sexl (re); Bildquelle: M. Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neue Forschungsallianz der Vetmeduni Vienna in der Arzneimittelentwicklung

Ein vielversprechendes Forschungsprojekt der Vetmeduni Vienna, das die Entwicklung eines neuartigen Wirkstoffes gegen Krebserkrankungen zum Ziel hat, wird nun durch den Kooperationspartner KHAN Technology Transfer Fund I GmbH & Co KG (KHAN-I) und dessen Tochtergesellschaft wings4innovation GmbH (w4i) gefördert
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

Östrogen schützt Knochen vor Veränderung durch die Kontrolle des Botenstoffs RANKL in den Knochenbelegzellen; Bildquelle: Erben, Scientific Reports

Östrogen reguliert krankhafte Veränderungen von Knochen über Knochenbelegzellen

Das weibliche Sexualhormon Östrogen ist ein wichtiger Faktor für die strukturelle Stabilität der Knochen
Weiterlesen

Das Team um Sexl und Erstautorin Putz baut auf den neuen Mechanismus von STAT1 zur Immuntherapie von Krebs.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Mechanismus aktiviert Immunzellen gegen Tumorzellen

Wenn sich Krebszellen der Überwachung durch das Immunsystem entziehen, entsteht ein Tumor. Eine der Aufgaben der Krebsforschung ist es daher herauszufinden, wie man die körpereigene Abwehr gegen Tumorentstehung verstärken kann
Weiterlesen

Veronika Sexl; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

ERC Advanced Grant für Krebsforscherin Veronika Sexl an der Vetmeduni Vienna

Veronika Sexl vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni Vienna hat für ihre Forschung einen der begehrten European Research Council (ERC) Advanced Grants zugesichert bekommen
Weiterlesen