Veterinärmedizinische Universität Wien in Budgetnöten

(21.09.2022) Vetmeduni Vienna fehlen durch stark steigende Inflation mindestens 20 Millionen Euro

Eine erste Kostenschätzung hat ergeben, dass die Veterinärmedizinische Universität Wien angesichts der stark steigenden Inflation mit einem derzeit in der Leistungsvereinbarung 2022-24 nicht abgedeckten Mehraufwand von mindestens 20 Millionen Euro rechnen muss.

Diese Kostensteigerung fällt zusammen mit der heuer umgesetzten Aufstockung der Studienplätze, die dabei helfen soll, dem drohenden Tierärzt:innenmangel in Österreich entgegenzuwirken.

Ende 2021 wurde zwischen dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Leistungsvereinbarung für die Jahre 2022 bis 2024 abgeschlossen; zum Zeitpunkt dieser Budgetverhandlungen waren aber weder die enormen Energiekosten, noch die hohe Inflation bekannt, die die kommenden Lohnrunden bestimmen werden.

Veterinärmedizinische Universität Wien

„Dadurch entsteht für die Vetmeduni wie für alle Universitäten Österreichs eine sehr kritische Situation. Rückschritte und Qualitätsverluste in Forschung und Lehre drohen – mit weitreichenden Folgen“, betont Rektorin Petra Winter, die von einem nicht abgedeckten Mehraufwand von mindestens 20 Millionen Euro bis 2024 ausgeht – abhängig von den Lohnverhandlungen im Herbst und der weiteren Inflationsentwicklung.

„Wir brauchen die Unterstützung des Ministeriums, um die weitere Digitalisierung, die notwendige Erneuerung der Infrastruktur, die laufenden Investitionen in die zeitgemäße Ausrüstung der Forschungseinrichtungen sowie den praxisnahen Lehrbetrieb in unseren Universitätskliniken aufrecht zu erhalten. Denn nur dann ist die internationale Akkreditierung unserer Ausbildung für unsere Absolventinnen und Absolventen auch in Zukunft gewährleistet“, ergänzt Manuela Raith, Vizerektorin für Ressourcen und Digitalisierung.

Die angespannte Budgetsituation fällt mit dem Beginn des neuen Studienjahres zusammen: An der Veterinärmedizinischen Universität Wien, der einzigen veterinärmedizinischen, akademischen Bildungs- und Forschungsstätte Österreichs, starten Anfang Oktober 223 junge Menschen mit dem Diplomstudium Veterinärmedizin, nachdem die Zahl dieser Studienplätze wegen des drohenden Tierärzt:innenmangels um 20 Plätze erhöht wurde.

Auch im Bachelorstudium Biomedizin und Biotechnologie wurde wegen der großen Nachfrage die Anzahl der Studienplätze erhöht – von bisher 30 auf nun 50.

„Alle diese jungen Menschen wollen sich nach dem Ende ihrer Ausbildung um One Health und damit um die Gesundheit von Tier, Mensch und Umwelt kümmern. Egal ob sie das als Tierärztin oder Tierarzt in der Praxis oder als Forschende im Labor machen werden: Ihre Expertise wird für die Gesundheit von Nutz- und Heimtieren, für Seuchenprävention und Lebensmittelsicherheit sorgen und damit einen wichtigen Beitrag zur Zukunft unseres Landes leisten“, erinnert Rektorin Winter an die Bedeutung veterinärmedizinischer Forschung und Lehre für die Lebensqualität der Menschen in Österreich.


Weitere Meldungen

Eva Schnabl-Feichter,; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni

Was Eva Schnabl-Feichter als Leiterin der Vetmeduni-Kleintierchirurgie plant

Eva Schnabl-Feichter, Professorin und Leiterin der Abteilung für Kleintierchirurgie, möchte die chirurgische Ausbildung und Schulung nicht auf Studierende beschränken, sondern auch praktizierende Veterinär:innen erreichen
Weiterlesen

Nero bringt seinen blinden Halter Andreas Leimer sicher an die gewünschten Orte und begleitet ihn verlässlich in all seinen Lebensbereichen; Bildquelle: Thomas Suchanek/Vetmeduni

Auf der Suche nach dem perfekten Geschirr für jeden Blindenführhund

Die perfekte Passform eines Führgeschirrs ist für die erfolgreiche Kommunikation zwischen Blindenführhund und Halter:in unerlässlich
Weiterlesen

Ökosoziales Forum

Wintertagung 2023: Fachtag Grünland- und Viehwirtschaft

Fachtag Grünland- und Viehwirtschaft der 70. Wintertagung des Ökosozialen Forums 
Weiterlesen

Clever Dog Lab; Bildquelle: Clever Dog Lab

Clever Dog Lab: Hunde erkennen den Unterschied zwischen gemein oder tollpatschig

Seit Langem beschäftigt Verhaltensforscher:innen die Frage, ob Hunde menschliche Gedanken lesen können
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Grundlagenforschung führt zu neuem Behandlungsansatz gegen leukämische Erkrankungen

Einem Forschungsteam unter Leitung von Wissenschafter:innen der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni) gelang ein wichtiger Schritt, um schwer zu behandelnde leukämische Erkrankungen besser zu verstehen
Weiterlesen

Rinder

Die Pansenwand: Wichtig für die Nahrungsaufnahme der Kuh und vielseitige Nische für die Differenzierung von bakteriellen Populationen

Wiederkäuer sind auf die bemerkenswerte Stoffwechselkapazität ihres Pansens angewiesen, um die für andere Tierarten nicht verwertbaren Pflanzenstoffe effektiv zu verdauen
Weiterlesen

Vetmeduni

Bildgebende Massenspektrometrie liefert neue Erkenntnisse zum Phosphatdiabetes

Die als Phosphatdiabetes bekannte X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) ist eine seltene Stoffwechselerkrankung der menschlichen Knochen, die mit einem starken Phosphatverlust verbunden ist
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Vögel: Zugunruhe durch Hormonrausch

Die weiten saisonalen Reisen von Zugvögeln sind ein bekanntes Phänomen. Doch welche hormonellen Vorgänge stecken dahinter? 
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.12.