Vetmeduni Vienna startet „VetWoman“-Programm

(02.02.2020) Die Veterinärmedizinische Universität Wien fördert hochtalentierte Nachwuchswissenschafterinnen durch Einführung der neuen VEmpowerment-Initiative.

Kernbestandteil ist das Förderprogramm VetWoman zur Weiterentwicklung weiblicher High Potentials. Nun stehen die zehn Teilnehmerinnen fest.

Um vielversprechende Talente in ihrer wissenschaftlichen Karriereentwicklung zu fördern, ihre Qualitäten als zukünftige Führungskräfte zu stärken und sie bei der Vereinbarkeit von Beruf und individueller Lebenssituation zu unterstützen, initiierte die Vetmeduni Vienna die VEmpowerment-Initiative. Kernbestandteile von VEmpowerment sind etwa Aus- und Weiterbildungen oder Unterstützungsleistungen zur Förderung der Kontinuität von Forschung und Karriereweg neben privaten Betreuungsverpflichtungen. Dabei spielt Diversität eine wichtige Rolle.

Vetmeduni Vienna

Denn genauso vielfältig wie die Struktur der Universität sind auch ihre MitarbeiterInnern und deren Bedürfnisse, auf die die Vetmeduni Vienna zielgerichtet eingeht.

„Nachwuchswissenschafterinnen zu fördern, ist uns ein besonderes Anliegen. Mit VEmpowerment helfen wir Frauen in der Forschung ihre Kompetenzen weiterzuentwickeln, Karriereschritte zu setzen und ihr persönliches Potenzial zu entfalten“, sagt Petra Winter, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

„Die Vetmeduni Vienna steht für eine Organisationskultur, die für persönliche Leistungsbereitschaft alle Chancen eröffnet“, betont Johannes Khinast, Vorsitzender des Universitätsrates der Vetmeduni Vienna. Die erste große Investition im Rahmen von VEmpowerment stellt das Frauenförderprogramm VetWoman dar, das im Februar 2020 starten wird. VetWoman unterstützt Exzellenz, Vision und Ambition und will hochtalentierte Wissenschaftlerinnen von heute zu den Vorbildern von morgen entwickeln.

„Ziel ist nicht nur eine Kultur gelebter Führungsverantwortung durch die Absolventinnen in die Organisationsstrukturen zu tragen, sondern auch eine weitere Erhöhung des Frauenanteils in höchsten wissenschaftlichen Positionen. Somit erreichen wir eine weitere Verbesserung bei internationalen Indizes zur Geschlechterparität“, erklärt Rektorin Petra Winter.

Karriereentwicklung und Vorbildrolle im Fokus

Das 18-monatige VetWoman-Programm umfasst Aktivitäten und Angebote wie ein 360°-Feedback, regelmäßige individuelle und gruppenbezogene Coaching-Formate, Veranstaltungen zu Leadership-Kompetenzen, Austausch und Vernetzung mit Expertinnen, strategische Karriereplanung sowie Trainings zu akademischen Berufungsverfahren.

Eine hochkarätige Jury, bestehend aus Felix R. Althaus (ehemaliger Dekan der Vetsuisse-Fakultät der Universität Zürich und Mitglied des Universitätsrats der Vetmeduni Vienna), Sylvia Cremer (Gruppenleiterin und Professorin am IST Austria) und Rektorin Petra Winter, wählte aus insgesamt 28 Bewerberinnen zehn hochtalentierte Kandidatinnen aus und nahm diese in das VetWoman-Programm auf.

Zu den Auswahlkriterien zählte neben fachlicher Exzellenz auch hohes Entwicklungspotenzial als zukünftige Führungskraft.

Bei den Teilnehmerinnen handelt es sich einerseits um fünf Veterinärmedizinerinnen aus den Bereichen Wiederkäuermedizin, Epidemiologie, Virologie sowie der Wildtierkunde und Ökologie.

Fünf weitere Wissenschafterinnen stammen aus den Forschungsbereichen Zoologie, Molekularbiologie, Biomedizin und Biotechnologie sowie medizinische und pharmazeutische Biotechnologie. Dadurch zeigt sich klar, dass sich die Diversität nicht nur im persönlichen Kontext, sondern auch in unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen abbildet.

Sämtliche Kosten des VetWoman-Programms werden von der Veterinärmedizinischen Universität Wien getragen. Das Programm startet mit einer Kick Off-Veranstaltung am 19. Februar 2020.

Teilnehmerinnen des VetWoman-Programms:

  • Clair Firth (Abteilung für Öffentliches Veterinärwesen und Epidemiologie, Vetmeduni Vienna)
  • Alexandra Hund (Klinische Abteilung für Wiederkäuermedizin, Vetmeduni Vienna)
  • Annika Posautz (Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie, Vetmeduni Vienna)
  • Christiane Riedel (Institut für Virologie, Vetmeduni Vienna)
  • Karen Wagener (Abteilung Bestandsbetreuung der Universitätsklinik für Wiederkäuer, Vetmeduni Vienna)
  • Kerstin Auer (Institut für Labortierkunde, Vetmeduni Vienna)
  • Barbara Maurer (Institut für Pharmakologie und Toxikologie, Vetmeduni Vienna)
  • Heidi Neubauer (Abteilung für Funktionelle Krebsgenomik, Vetmeduni Vienna)
  • Catia Pacifico (Institut für Tierernährung und funktionelle Pflanzenstoffe, Vetmeduni Vienna)
  • Christina Sternberg (Institut für Pathologie, Vetmeduni Vienna

VetWoman Kick Off

Am Mittwoch, den 19.02.2020, findet von 14:00 bis 16:00 Uhr im Festsaal der Vetmeduni Vienna der Kick Off zum Förderprogramm VetWoman statt.

Um Anmeldung bis zum 10.02.2020 wird gebeten unter einladung@vetmeduni.ac.at.


Weitere Meldungen

Rund 30.000 Stechmücken haben ForscherInnen in die Falle gelockt, um alle Arten in Österreich zu erfassen und sie auf Krankheitserreger zu überprüfen; Bildquelle: Carina Zittra

Stechmücken-Monitoring in Österreich

In einem Projekt des Wissenschaftsfonds FWF werden jetzt alle Stechmückenarten in Österreich erfasst und auf Erreger überprüft
Weiterlesen

Ein großes Gehirn macht den Guppy zwar schlauer, aber auch anfälliger für Krankheiten; Bildquelle: Paul Bentzen

Großes Gehirn bringt angeborenes Immunsystem ins Wanken

Ein großes Gehirn mag die Aquarienfischart Guppy zwar schlauer, aber möglicherweise auch leichter krank machen
Weiterlesen

Infos zur Aus- und Weiterbildung in Physiotherapie

Infos zur Aus- und Weiterbildung in Physiotherapie

Neue Perspektive mit Physikalischer Therapie und Rehabilitationsmedizin
Weiterlesen

Futterinsekten können zur Entstehung von Allergien beitragen; Bildquelle: Sarah Hochgeschurz/Vetmeduni Vienna

Reptilien als Haustiere: Futterinsekten bringen Allergene in Haushalte 

Reptilien werden als Haustiere immer beliebter. In Europa hat sich die Zahl der Haustier-Reptilien wie etwa Echsen, Schildkröten oder Schlangen in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt
Weiterlesen

Vor allem in Haushalten mit vielen Katzen hält sich eine Infektion mit Darmparasiten hartnäckig; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Durchfall bei Katzen - Darmparasiten sind häufige Verursacher

Wenn Katzen unter Durchfall leiden, kann das verschiedene Ursachen haben. Infektionen mit einzelligen Darmparasiten sind häufig der Grund. Welche dieser Parasiten überhaupt vorkommen, haben Forschende der Vetmeduni Vienna bei rund 300 Katzen untersucht
Weiterlesen

Theresa-Anna Salaberger

Bitte um Mithilfe: Hunde-Haarproben für Studie gesucht!

Kollegin Theresa-Anna Salaberger benötigt für ihre Dissertation zum Thema "Hair Cortisol - Suitability of hair cortisol (HC) as a long term parameter of chronic stress and a reliable diagnostic tool for hypercortisolism in domestic animals" Haarproben von Hunden
Weiterlesen

Milch immunisierter Mütter schützt die Ferkel vor Infektionen; Bildquelle: Lukas Schwarz / Vetmeduni Vienna

Muttermilch schützt Ferkel vor Saugferkelkokzidiose

Verursacher der Saugferkelkokzidiose ist der Parasit Cystoisospora suis. Er infiziert ausschließlich Schweine und verursacht bei neugeborenen Ferkeln oft schwere Durchfallerkrankungen
Weiterlesen

Dr. med. vet. Inés Kitzweger

Vorlesung zur Homöopathie von Inés Kitzweger

Die Vetmeduni Vienna bietet auch im Wintersemester 2013/14 eine Vorlesung zu Allgemeiner und Spezieller Homöopathie
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen