Vetmeduni Vienna: Vielversprechendes neues Ziel im Kampf gegen Hirnmetastasen bei Hautkrebs

(12.03.2024) Das maligne Melanom – auch bekannt als „schwarzer Hautkrebs“ – ist die bösartigste Form des Hautkrebses. Einer der Gründe für seine Gefährlichkeit liegt darin, dass sich im Zuge der Erkrankung bei bis zu 40% aller Melanompatient:innen Hirnmetastasen entwickeln.

Vetmeduni Vienna

Dies ist ein ernsthaftes Hindernis für eine erfolgreiche Therapie. Nun gelang möglicherweise ein Durchbruch im Kampf gegen diese Metastasierung: Ein österreichisch-deutsches Forschungsteam unter Leitung von Torben Redmer an der Veterinärmedizinischen Universität Wien sowie Josefine Radke von der Universitätsmedizin Greifswald identifizierte den MET-Rezeptor als ein vielversprechendes neues Ziel für zukünftige Therapien von Melanom-assoziierten Hirnmetastasen.

Die Entwicklung von primären und sekundären Hirntumoren wird stark durch das Zusammenspiel von Tumorzellen und Zellen aus der Tumor-Mikroumgebung – insbesondere Stromazellen des Hirns wie Astrozyten, Mikroglia, infiltrierten Makrophagen – und die daraus resultierende Aktivierung von Entzündungsprozessen bestimmt.

Obwohl die neuroinflammatorischen Prozesse, die mit der Entwicklung und dem Fortschreiten von primären Hirntumoren wie dem Glioblastom einhergehen, intensiv erforscht wurden, sind zahlreiche Mechanismen, die das Entstehen von Hirnmetastasen begleiten, wenig untersucht.

Entscheidend für die Entdeckung neuer therapeutischer Strategien

In ihrer nun veröffentlichten Studie kombinierten die Wissenschafter:innen Transkriptom- und Methylom-Analysen, um die molekularen Merkmale von Melanom-Hirnmetastasen (MBM) in verschiedenen Progressionsstadien zu entschlüsseln, die unabhängig vom Phänotyp (Ecad, NGFR) eine hohe oder niedrige Infiltration von tumorassoziierten Makrophagen und Mikrogliazellen (TAMs) aufweisen.

Weshalb das von großer Relevanz ist, erklärt Studien-Erstautor Torben Redmer vom Institut für Medizinische Biochemie und Pathologie der Vetmeduni: „Das Verständnis der Prozesse, die an der Entwicklung und Aufrechterhaltung von Melanom-Hirnmetastasen beteiligt sind, ist entscheidend für die Entdeckung neuer therapeutischer Strategien.“

Neue prognostische Marker für einen günstigen Krankheitsverlauf

Durch pathologische und In-vivo-Untersuchungen konnten die Forscher:innen potenzielle prognostische Marker für einen günstigen Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine Therapie mit Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICi) identifizieren, darunter APBB1IP und das Interferon-responsive Gen ITGB7.

„Bei MBM mit hohen ITGB7/APBB1IP-Werten korrelierte die Anhäufung von TAMs signifikant mit dem Immunscore. Die Aktivierung des MET-Rezeptors wird möglicherweise durch Entzündungsprozesse in metastasierenden Melanomzellen des Gehirns über den von Stromazellen freigesetzten Hepatozyten-Wachstumsfaktor HGF ausgelöst“, so Josefine Radke, die Studien-Letztautorin.

MET-Gen als neuer therapeutischer Ansatzpunkt

Da die Aktivierung des MET-Rezeptors in den Melanomzellen, die das Gehirn besiedeln, die Selbsterhaltung und Expansion des Tumors fördern und dem Erfolge einer ICi-Therapie entgegenwirken könnte, ergibt sich laut Torben Redmer und Josefine Radke ein neuer Ansatzpunkt: „Die therapeutische Ausrichtung auf MET ist möglicherweise eine vielversprechende Strategie zur Kontrolle der Hirnmetastasierung und zur Verbesserung der Überlebensrate der Patient:innen.“

Publikation

Der Artikel „MET receptor serves as a promising target in melanoma brain metastases“ von Torben Redmer, Elisa Schumann, Kristin Peters, Martin E. Weidemeier, Stephan Nowak, Henry W. S. Schroeder, Anna Vidal, Helena Radbruch, Annika Lehmann, Susanne Kreuzer‑Redmer, Karsten Jürchott und Josefine Radke wurde in „Acta Neuropathologica“ veröffentlicht.


Weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Wichtiger Krebs-Prognosefaktor bei Hunden und Katzen nur unzureichend erforscht

Einer der wichtigsten prognostischen Indikatoren für Tumoren ist die zelluläre Proliferation, die am häufigsten anhand der mitotischen Aktivität der Krebszellen gemessen wird
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Neue Einsichten und Pionierarbeit zielgerichteter Therapie gegen Blutkrebs

Leukämien entstehen durch Entartung von Immunzellen und stellen die häufigste Krebserkrankung bei Kindern dar, treten aber auch bei älteren Menschen auf. 
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Neu entwickeltes Mausmodell verbessert die Erforschung von aggressiver Leukämie-Variante

Nach jahrelanger intensiver Forschungsarbeit präsentierte nun ein von der Veterinärmedizinischen Universität geleitetes Team von Wissenschafter:innen ein neues Mausmodell zur besseren Analyse von NK-Zell-Leukämien
Weiterlesen

Heidi Neubauer; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Heidi Neubauer forscht zu Krebs bei Katzen und Menschen

Die gebürtige Südaustralierin Heidi Neubauer forscht als Assistenzprofessorin am Zentrum für Biologische Wissenschaften der Vetmeduni
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Neue Ansatzpunkte zur Behandlung von AML-Patient:innen mit CEBPA-Mutationen

Ein europäisches Forschungsteam unter Leitung der Veterinärmedizinischen Universität Wien entdeckte einen neuen Mosaikstein der Entstehung von Akut Myeloischer Leukämie (AML)
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Neue Ansatzpunkte zur besseren Behandlung von Leukämie

Einer der Forschungsschwerpunkte der Veterinärmedizinischen Universität Wien liegt auf der Erforschung der Leukämie und der Identifizierung neuer Ansatzpunkte für Therapien
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Lockvogelmolekül verspricht bessere Behandlung des Pankreaskarzinoms

Das Pankreaskarzinom ist eine der tödlichsten Krebserkrankungen. Eine von der Veterinärmedizinischen Universität Wien geleitete Forschungsgruppe mit Expert:innen aus Deutschland, Israel und Österreich entwickelte nun einen neuen, vielversprechenden Ansatz
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Hirnmetastasen bei Hautkrebs: Wichtige grundlegende Mechanismen entschlüsselt

Hirnmetastasen sind eine häufige Folge von Melanomen (schwarzer Hautkrebs), verbunden mit einer sehr schlechten Prognose für die betroffenen Patient:innen
Weiterlesen


Kurzmeldungen


Universitäten


Neuerscheinungen