Tierärzte im Kampf gegen die Tollwut in Nepal – ein Jahr danach

(03.10.2019) Im Jahr 2018 nahmen sie die Planung eines äußerst wichtigen Projekts in Angriff: Sie wollten das Bewusstsein bzw. Wissen rund um Tollwut in Nepal steigern sowie nachhaltige Methoden und Prozesse auf lokaler Ebene schaffen, die dem Land dabei helfen, gegen diese vermeidbare Krankheit vorzugehen.

Die Pilotphase des Projekts fand Anfang 2019 statt und bestand aus zwei Teilen: aus einem Sensibilisierungs- bzw. Schulungsprogramm zum Thema Tollwut sowie aus einem Impfprogramm.


Sensibilisierung und Schulungen

Die Pilotphase im Bereich Sensibilisierung und Schulungen lief im Februar 2019 an. Isabelle Buschulte, Global Senior Compliance Manager bei Boehringer Ingelheim, sowie ein aus fünf Tierärzten des HICAST College (Himalayan College of Agricultural Sciences and Technology) in Kathmandu bestehendes Team führten in den sechs Pilot-Dörfern im südlichen Teil des Kathmandu Valleys Projektbesichtigungen durch.


„Tollwut ist in Nepal eine omnipräsente Bedrohung.Deshalb ist diese Initiative extrem wichtig – sie rettet Leben“, erklärt Isabelle Buschulte.

Im Rahmen des Sensibilisierungs- bzw. Schulungsprogramms der Projektbesichtigungen wurde auf die Krankheit, ihre Vorbeugung, das Erkennen von Tollwut-Symptomen, die Vermeidung von Hundebissen und Handlungsempfehlungen nach einem Biss eingegangen. Auch der Zusammenhang zwischen Müllentsorgung und Tollwut wurde erläutert.

Eine Reduzierung der Abfälle sorgt für weniger streunende Hunde, was wiederum einen Rückgang der Fortpflanzungszahlen bei streunenden Hunde zur Folge hat und so das Risiko mindert, gebissen zu werden.


Es wurden über 20 Orte besucht, darunter Schulen unterschiedlichen Typs (staatliche Schulen, buddhistische Mönchsschulen) sowie Gemeinde- und Gesundheitszentren. Nach jedem Besuch wurden der lokalen Bevölkerung Schulungsmaterialien zur weiteren Nutzung zur Verfügung gestellt.

Durch diese Besuche konnten ca. 3.300 Personen erreicht werden, und das Feedback deutet darauf hin, dass das Sensibilisierungs- und Schulungsprogramm eine große positive Wirkung hatte.

Impfung

Der zweite Teil des Projekts fand im März 2019 statt. Fredrik Grünenfelder, Senior Risk Management Physician im Bereich Global Pharmacovigilance bei Boehringer Ingelheim, ging die Impfphase des Pilotprojekts mit einem Team aus 25 Studenten, fünf Tierärzten des HICAST College sowie vier professionellen Hundefängern an.

Alle Teilnehmer erhielten vorab eine vorbeugende Tollwut-Impfung. Dabei handelte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, falls jemand während des Programms gebissen würde. Auch Auffrischungsimpfungen und eine ärztliche Versorgung waren bei Bedarf verfügbar.


Die Teilnehmer wurden zur Impfung streunender Hunde in vier mobile Teams plus Hundefänger sowie zur Impfung von Haushunden in vier stationäre Teams aufgeteilt. Diese acht Teams impften insgesamt 800 Hunde.

Vielen Dank!

An diesem partnerschaftlichen Projekt waren neben Boehringer Ingelheim auch Mitarbeiter des HICAST College, Kathmandu, leitende Tierärzte sowie Junior-Veterinäre aus Kathmandu und die GARC (Global Alliance for Rabies Control) beteiligt.

Die GARC fungierte als unterstützende Organisation und das Projektteam nutzte ihre Datenlogger zur Eingabe unserer Impfdaten in ihre Datenbank.

Das Vorgehen (sowohl der Schulungs- als auch der Impfungsteil) wurde von der Bevölkerung begrüßt und wertgeschätzt. Das Feedback der lokalen nepalesischen Bevölkerung war durchweg positiv. Am Ende wurden wir in der Regel gefragt, wann wir wieder zurückkommen!

Wie geht es weiter?

In der zweiten Projektphase zielen wir darauf ab, den Schulungsteil zu stärken und auszubauen. Insbesondere wollen wir die Population streunender Hunde durch eine Reduzierung der Abfälle eindämmen und das Bewusstsein für diese vorbeugende Aktivität der Populationskontrolle schaffen. Dieser Projektteil hat die größte langfristige Wirkung, da hierdurch die lokale Bevölkerung geschult wird.

Die Impfung von Hunden im südlichen Teil von Kathmandu wollen wir im Frühjahr 2020 mit unserem Impfstoff Rabisin® fortsetzen und dabei bis zu 6.000 Hunde impfen.

Bei Boehringer Ingelheim nennen wir dieses Projekt „One Health“, da es die menschliche und tierische Gesundheit eng miteinander verknüpft und klar aufzeigt, dass gesündere Tiere eine direkte Auswirkung auf die menschliche Gesundheit haben.

„Zwischen Menschen und Tieren besteht eine einzigartige Verbindung und diese zu stärken, ist für die Verbesserung der öffentlichen Gesundheit von zentraler Bedeutung. Wir glauben, dass Prävention im Vergleich zu einer Behandlung der bessere Weg ist und setzen uns in unserer täglichen Arbeit für Präventionslösungen ein – denn Impfungen retten Leben“, so Fredrik Grünenfelder.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim-Produkte für die Tiergesundheit jetzt über easyVET direkt bestellbar

Boehringer Ingelheim hat in Zusammenarbeit mit VetZ, einem führenden Spezialisten für Praxismanagement-Software, den neuen Online-Bestellservice easyVET entwickelt
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Impfstoff zur Kontrolle des porzinen Parvovirus

Boehringer Ingelheim hat die Zulassung für den neuen Impfstoff zur Kontrolle des porzinen Parvovirus erhalten
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim Initiative zum Welttollwuttag 2019

Boehringer Ingelheim Initiative zum Welttollwuttag 2019

Wussten Sie, dass Tollwut noch immer in 150 Ländern endemisch ist und alle 10 Minuten ein Mensch an Tollwut stirbt?
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Stoffstrombilanz mit der Ileitis-Impfung verbessern

Studien* zeigen, dass die Stabilisierung des Darms durch die Ileitis-Impfung auch auf die Rohproteinverdaulichkeit und die Verdaulichkeit von organischer Substanz signifikante Auswirkungen hat.
Weiterlesen

Milchvieh; Bildquelle: Boehringer Ingelheim

Marktforschung zeigt Aufholbedarf bei Schmerzlinderung für Mastitiskühe

Eine aktuelle Umfrage bei 1.011 Milchviehhaltern durch AgriDirect aus Viersen hat ergeben, dass nur 10 % der befragten Betriebe immer oder fast immer bei der Mastitisbehandlung zusätzlich ein Schmerzmittel (Entzündungshemmer) einsetzen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Neue Daten bekräftigen den Zusammenhang von adjuvansfreien Impfstoffen mit dem Rückgang des Injektionsstellen-Sarkoms

Eine Studie aus der Schweiz zeigt einen Zusammenhang zwischen dem Rückgang von dem Injektionsstellen-Sarkom und adjuvansfreien Impfstoffen bei Katzen
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim Webshop

Bereits 1.000 Bestellungen über den Boehringer Ingelheim Webshop

Innerhalb von nur zwei Monaten wurden mehr als 1.000 Bestellungen über den Webshop von Boehringer Ingelheim getätigt
Weiterlesen

Boehringer Ingelheim

Boehringer Ingelheim: Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung und solides organisches Wachstum im ersten Halbjahr 2019

Im ersten Halbjahr 2019 hat das forschende Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim im Bereich Forschung und Entwicklung weitere Fortschritte erzielt
Weiterlesen