Zoetis und das Roslin-Institut kooperieren zur Bekämpfung von Salmonellen-Infektionen

(11.07.2013) Fördermittel des Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) unterstützen Studie zur Lebensmittelsicherheit

Zoetis Inc. und das Roslin-Institut der Universität Edinburgh (Vereinigtes Königreich) haben heute ihre Zusammenarbeit zur Erforschung von Salmonellen-Infektionen bei Rindern angekündigt.

Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) Das Roslin-Institut erhielt Fördermittel vom Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) zur Unterstützung der Forschungskooperation mit Zoetis, das wertvolle Branchenkenntnisse und andere Leistungen zum akademischen Forschungsprogramm beisteuern wird.

Der BBSRC wird drei Jahre lang 80 % zur Finanzierung der Studie beitragen – insgesamt fast 1 Million US-Dollar – während Zoetis nicht nur die restlichen 20  % finanziert, sondern auch Sachleistungen in Form von Forschungsmaterialien und fachlicher Kompetenz liefern wird.

Forscher des Roslin-Instituts und von Zoetis werden gemeinsam untersuchen, wie Salmonellen in das bovine lymphatische System eindringen und sich dort einnisten können und wie es zur Kontamination des zum menschlichen Verzehr bestimmten Rindfleisches kommen kann.

Zum Forscherteam des in die Royal (Dick) School of Veterinary Studies integrierten Roslin-Instituts gehören Professor Mark Stevens, PhD, Inhaber des Lehrstuhls für mikrobiologische Pathogenese, Professor John Hopkins, PhD, Inhaber des Lehrstuhls für veterinärmedizinische Immunologie und Jayne Hope, PhD, eine auf den Gebieten der bovinen Immunologie und Mycobakterien führende Forscherin.

Sie werden mit Charles Cornell, MS, dem technischen Leiter des Bereichs „Cattle Food Safety Vaccine“ der veterinärmedizinischen Forschung und Entwicklung bei Zoetis kooperieren. Die Fördermittel des BBSRC dienen auch zur Finanzierung eines promovierten Forschers sowie eines Forschungstechnikers für einen Zeitraum von drei Jahren.

Das Forscherteam des Roslin-Instituts und Zoetis werden gemeinsam an der Entwicklung und Umsetzung von Lösungen arbeiten, die zur Reduzierung der Prävalenz von Salmonellen im Fleisch beitragen sollen.

„Salmonellen-Infektionen bei Rindern sind aus zwei Gründen von Bedeutung“, erklärte Professor Stevens. „Sie können bei den Tieren zu Gastroenteritis und Fehlgeburten führen und dadurch ihre Produktivität und Gesundheit gefährden, und eine Kontaminierung des Fleisches und des Betriebs kann auch Infektionen beim Menschen verursachen.“

Und er fügte hinzu, dass Rinder eine wichtige Quelle für Salmonellen-Infektionen beim Menschen sind. Obwohl das lymphatische System des Tieres normalerweise die Bekämpfung der Infektion unterstützt, ist es einigen Salmonellen-Arten durch Adaption gelungen, das Immunsystem zu umgehen und in den Lymphknoten zu überleben.

„Eine grundlegende Wissenslücke ist die Frage, wie die Salmonellen überhaupt in das lymphatische System gelangen und dort verbleiben, dies schränkt unsere Möglichkeiten zur Entwicklung von Strategien zur Bekämpfung der Infektion sehr ein,“ fuhr Professor Stevens in seinen Erklärungen fort.

„Wir werden untersuchen, welche Rolle der Wirt und die bakteriellen Faktoren in diesem Prozess spielen, und die Ergebnisse unserer Forschungsstudie zur Identifizierung neuer und besserer Zielpunkte nutzen, die uns helfen könnten, Salmonellen-Infektionen bei Rindern zu bekämpfen."

Laut Michelle Haven, DVM, PhD, stellvertretende Vorsitzende im Bereich Corporate Development, Alliances and Solutions bei Zoetis, ermöglichen die Fördermittel des BBSRC dem Roslin-Institut eine strategische Zusammenarbeit mit Zoetis im Bereich der Erforschung von Salmonellen-Infektionen bei Rindern, die sich auf die Gesundheit von Menschen und Tieren und auf die Sicherheit der Lebensmittelversorgung weltweit auswirken.

„Auf der ganze Welt stellen Salmonellen noch ein großes Gesundheitsproblem dar, Schätzungen gehen von 94 Millionen Fällen von Lebensmittelinfektionen bei Menschen und jährlich 155.000 Todesfällen1 aus," sagte Dr. Haven. 

"Diese Studie bildet die Grundlage zur Entwicklung von Interventionsstrategien. Wir engagieren uns sehr dafür, bei diesen Entdeckungen eine führende Rolle zu spielen und eng mit unseren Partnern aus der Wissenschaft und der Industrie zusammenzuarbeiten, um Probleme und Lösungen für sichere Lebensmittel jetzt und in der Zukunft zu identifizieren, während wir gemeinsam daran arbeiten, die wachsende Weltbevölkerung zu ernähren.“

Professor Stevens fügte hinzu, dass Zoetis ein idealer Partner in der Salmonellen-Forschung ist.

„Zoetis wird als Bindeglied zwischen unserer Grundlagenforschung und der Vermarktung agieren“, sagte er. „Diese Studie wird den Wert zukünftiger Studien des Roslin-Instituts über andere Infektionskrankheiten von Tieren, die zur Lebensmittelproduktion herangezogen werden, steigern.“

Schon seit 2008 war Zoetis bei zahlreichen Forschungsprogrammen mit dem BBSRC ein Industriepartner, um dazu beizutragen, das Verständnis wichtiger Tiererkrankungen zu verbessern und neue Lösungen für die Erzeuger und Halter von Nutztieren zu entwickeln.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Cytopoint® (Lokivetmab)

Zoetis bringt Cytopoint® (Lokivetmab) in der Europäischen Union auf den Markt

Erster monoklonaler Antikörper für den tierärztlichen Gebrauch jetzt in der Europäischen Union verfügbar
Weiterlesen

Vets4Vieh

Initiative Schnupperpraktikum geht in die nächste Runde

Vets4Vieh.de setzt sich für die Nutztierpraxis ein und versucht mit unterschiedlichen Initiativen, mehr Interesse beim tierärztlichen Nachwuchs für die Nutztier- und Pferdepraxis zu wecken
Weiterlesen

Duphamox LA

28 Tage Anbruchstabilität für Duphamox LA

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat der Verlängerung der Anbruchstabilität für das Produkt Duphamox® LA zugestimmt
Weiterlesen

optiKuh

EU-Projekt „optiKuh“ mit Zoetis gestartet

Das EU-Verbundprojekt „optiKuh“ ist offiziell gestartet. Es dient der Erforschung der optimalen Bedingungen für die Milchkuh und deren Umsetzung in der Praxis. Dies auf den Weg zu bringen war der Ausgangspunkt von „optiKuh“ 
Weiterlesen

Synulox LC Plus

Synulox LC Plus von Zoetis erfolgreich auf dem deutschen Markt eingeführt

Seit Anfang Juni  ist der Euterinjektor Synulox® LC Plus zur Therapie klinischer Mastitis erfolgreich auf dem deutschen Markt
Weiterlesen

Draxxin

Neue Wartezeiten bei Draxxin: Bisherige Wartezeiten bei Rind und Schwein reduzieren sich um mehr als die Hälfte

Seit über 10 Jahren ist Draxxin® von Zoetis erfolgreich auf dem Markt. Das Breitspektrum-Antibiotikum ist eine Einmal-Injektionslösung zur gezielten Behandlung von Atemwegserkrankungen bei Rindern und Schweinen
Weiterlesen

Zoetis

Klinische Studien belegen den Nutzen tiergestützter Therapie bei erwachsenen Krebspatienten

Die im Journal of Community and Supportive Oncology veröffentlichten Studienergebnisse beweisen erstmals eine Verbesserung des emotionalen Wohlbefindens und der Lebensqualität der Patienten
Weiterlesen

Contacera® jetzt auch als orale Suspension für Pferde

Contacera® jetzt auch als orale Suspension für Pferde

Zoetis erweitert sein Sortiment für Pferde um ein oral zu verabreichendes Meloxicam
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...