Esparsette verbessert die Fettqualität von Milch und Fleisch

(05.08.2015) Studien bei Agroscope mit tanninhaltigen Leguminosen zeigen, dass es möglich ist, über die Fütterung der Wiederkäuer den Gehalt der ungesättigten Fettsäuren in Milch und Fleisch zu erhöhen.

Rot- und Weissklee, Esparsette und Hornklee oder Luzerne – die Schweiz kennt zahlreiche Futterleguminosen.

Ihre Spezialität: Leguminosen können dank Knöllchenbakterien an den Wurzeln Stickstoff direkt aus der Luft binden; so leisten sie einen erheblichen Anteil zur Senkung des Bedarfs an Kunstdüngern.

Feld mit Esparsetten; Bildquelle: Agroscope
Feld mit Esparsetten

Einige Futterleguminosen – dazu gehören Esparsette und Hornklee – beinhalten zudem besondere bioaktive Substanzen wie beispielsweise die kondensierten Tannine.

Das sind Inhaltsstoffe, die sich beim Wiederkäuer auf die Verdauung und die Qualität von Milch und Fleisch auswirken.

Dank Tanninen mehr ungesättigte Fettsäuren

Futterfette werden im Pansen gespalten. Die Pansenmikroben entsättigen die ungesättigten Fettsäuren; das hat zur Folge, dass im Milchfett vor allem gesättigte Fettsäuren vorkommen.

Seit Jahren werden daher Anstrengungen unternommen, über die Fütterung den Gehalt der langkettigen, ungesättigten Fettsäuren im Milchfett zu erhöhen.

Eine Möglichkeit könnte die Verfütterung von tanninhaltigen Leguminosen sein. Tannine können im Pansen des Wieder-käuers mit Nährstoffen Bindungen eingehen und diese vor dem Abbau schützen. Ferner gibt es Hinweise darauf, dass Tannine die Aktivität der Pansenmikroben beeinflussen.

In einem Versuch verfütterte Agroscope Milchkühen unter anderem Luzerne-, Esparsetten- oder Hornkleepellets. Da die Esparsette einen höheren Tanningehalt hat als der Hornklee, nahmen die Kühe in dieser Gruppe mehr Tannine auf.

Das Resultat: Der Gehalt an Linolen-säure, einer Omega-3-Fettsäure, in der Milch von Kühen, die Esparsettenpellets bekommen hatten, war um 16 Prozent höher als bei Kühen mit Luzerne- oder Hornkleepellets.

In einem weiteren Versuch, in dem die Milch zu Käse verarbeitet wurde, konnte Agroscope zudem einen Anstieg im Gehalt an Linolensäure im Fettsäurenmuster des Käses beobachten, wenn die Kühe statt Luzerne- Esparsettenpellets erhielten.

In einem Versuch mit Lämmern verfütterte Agroscope Esparsetten-, Hornklee-, Rotklee- oder Luzernesilage. Das Fleisch der Lämmer, die Esparsettensilage erhalten hatten, enthielt deut-lich mehr Omega-3-Fettsäuren als das Fleisch der Tiere, die andere Silagen gefressen hatten.

LegumePlus, ein EU-Forschungsprojekt

In der Schweiz und weltweit gab es bisher erst wenige Untersuchungen zur Wirkung von tanninhaltigen Leguminosen in der Milchviehfütterung. Agroscope plant weitere Studien, um zu erforschen, wie man diese vielversprechenden Leguminosen optimal in der Ration einsetzen kann.

Die Untersuchungen mit tanninhaltigen Futter-leguminosen sind bei Agroscope unter ande-rem im Rahmen des EU-Projekts LegumePlus gelaufen. LegumePlus vereint Partner aus sechs europäischen Ländern, die sich auf ver-schiedenen Fachgebieten mit Leguminosen mit besonderen Inhaltsstoffen beschäftigen.

Weitere Informationen: http://legumeplus.eu



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Esparsette vielversprechend bei Parasitenbefall von Ziegen und Schafen; Bildquelle: Agroscope

Esparsette vielversprechend bei Parasitenbefall von Ziegen und Schafen

Magen-Darm-Parasiten bei Ziegen und Schafen bedeuten wirtschaftliche Verluste für deren Halter. Die Bekämpfung dieser Parasiten erfolgt in der Regel mit synthetischen Entwurmungsmitteln, die wegen zunehmender Resistenzbildung aber an Wirksamkeit verlieren
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.02.